Advertisement

Trypsin

  • A. M. GressnerEmail author
  • O. A. Gressner
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Synonym(e)

 EC 3.4.21.4

Englischer Begriff

trypsin

Definition

Pankreatogene Serinproteinase mit wichtiger Funktion bei der intestinalen Proteinverdauung und Zymogenaktivierung, deren Serumkonzentration zur Diagnostik akuter Pankreaserkrankungen immunologisch bestimmt werden kann.

Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination

Es existieren 2 Isoenzyme:
  • Trypsin-1 = kationisches Trypsin: Molmasse 25,8 kDa, pI 4,6–6,5, pH-Optimum 8,0–9,0

  • Trypsin-2 = anionisches Trypsin: Molmasse 22,9 kDa, pI >6,5, pH-Optimum 8,0–10,0; Aktivatoren: Kalzium, Magnesium; Inhibitoren: Citrat, Fluorid, Schwermetalle

Von den Azinuszellen des Pankreas synthetisierte, als inaktives Trypsinogen-1 (kationisch) und Trypsinogen-2 (anionisch) durch Vagusreiz und die intestinalen Hormone  Cholecystokinin-Pankreozymin freigesetzte Serinproteinasen, die etwa 19 % des Gesamtproteingehaltes des Pankreassaftes (täglich 2,5–3,0 L) ausmachen. Trypsinogen-1 stellt die 2- bis 4-fache Menge des Trypsinogen-2 dar. Aktivierung der...

Literatur

  1. Tietz NW (1997) Support of the diagnosis of pancreatitis by enzyme tests – old problems, new techniques. Clin Chim Acta 257:85–98CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Labor Dr. Wisplinghoff BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Labor Dr. Wisplinghoff KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations