Advertisement

Surfaktantfaktor

  • H. Fiedler
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Englischer Begriff

pulmonary surfactant factor

Definition

Surfaktant ist ein Oberflächen-aktiver Lipoproteinkomplex, der in den Pneumozyten II aus Phospholipiden und Proteinen im Verhältnis 10:1 gebildet, zunächst in Lamellarkörperchen gespeichert und dann in den Alveolarraum sezerniert wird. Dort wird das sezernierte Surfaktant in das tubuläre Myelin und schließlich in eine Surfaktantschicht umgewandelt.

Beschreibung

Surfaktant besteht zu ca. 90 % aus Lipiden, davon zur Hälfte aus Dipalmitoylphosphatidylcholin (Lecithin) und zu ca. 40 % aus weiteren Phospholipiden und Sphingomyelin. Die Proteine (total ca. 10 %) setzen sich zusammen aus Plasmaproteinen (ca. 50 %), den hydrophoben Surfaktantproteinen B (SP B, 9 kDa) und C (SP C) sowie den hydrophilen Surfaktantproteinen A (SP A) und D (SP D), die zur Collectinfamilie gehören und auch immunologische und regulatorische Funktionen besitzen. Surfaktant senkt die Oberflächenspannung...

Literatur

  1. Akiki Z, Fakih D, Jounblat R et al (2016) Surfactant D, a clinical biomarker for chronic obstructive pulmonary disease with excellent discriminant values. Exp Ther Med 11:723–730CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  2. DePasquale CG, Anolda LF, Doyle IR et al (2004) Plasma surfactant protein B. A novel biomarker in chronic heart failure. Circulation 110:1091–1096CrossRefGoogle Scholar
  3. Sorensen GL, Husby S, Holmskov U (2007) Surfactant protein A and surfactant protein D variation in pulmonary disease. Immunbiology 212:381–416CrossRefGoogle Scholar
  4. Waner RR (2005) Surfactanttherapie. Grundlage, Diagnostik, Therapie. Georg Thieme Verlag, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • H. Fiedler
    • 1
  1. 1.ErfurtDeutschland

Personalised recommendations