Advertisement

Säure-Basen-Modell nach Stewart

  • O. Müller-PlatheEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Synonym(e)

 Stewart-Modell

Englischer Begriff

Stewart‘s acid base model; Stewart‘s approach

Definition

Alternatives Säure-Basen-Konzept, das neben Veränderungen des Kohlendioxidpartialdrucks bestimmte Konzentrationsverhältnisse im Plasmaionogramm zur Grundlage hat und nicht auf der Henderson-Hasselbalch-Gleichung beruht.

Beschreibung

Herkömmliches Konzept des Säure-Basen-Haushalts nach Siggaard-Andersen ( Säure-Basen-Stoffwechsel).

Nach dem Konzept von Stewart ( 1983), weiterentwickelt von Figge und Fencl (1992), wird der Säure-Basen-Status beeinflusst durch drei voneinander unabhängige Größen:
  1. 1.

    Kohlendioxidpartialdruck (pCO2)

     
  2. 2.

    Differenz zwischen den Summen der starken Kationen und der starken Anionen, bezeichnet als SID („strong ion difference“) mit dem Suffix a für „apparent“:

    SIDa (mmol/L) = Na+ + K+ + 2 × Ca2+ + 2 × Mg2+ – Cl – Laktat

    Ca2+ und Mg2+, zusammen etwa 4 mEq/L, bleiben in der Praxis oft unberücksichtigt.

     
  3. 3.

    Gesamtkonzentration der schwachen, d. h. nicht...

Literatur

  1. Figge J, Mydosh T, Fencl V (1992) Serum proteins and acid–base equilibria: a follow-up. J Lab Clin Med 120:713–719PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  2. Funk GC (2007) Das Säure-Basen-Modell nach Stewart. Wien Klin Wochenschr 119:390–403CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  3. Stewart PA (1983) Modern quantitative acid–base chemistry. Can J Physiol Pharmacol 61:1444–1461CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  4. Story DA, Morimatsu H, Bellomo R (2004) Strong ions, weak acids and base excess: a simplified Fencl-Stewart approach to clinical acid base disorders. Br J Anaesth 92:54–60CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations