Advertisement

Sandfliegen-Fieber-Viren

  • W. StöckerEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Englischer Begriff

sandfly fever virus

Beschreibung des Erregers

Familie: Bunyaviridae; Gattung: Phlebo-Virus; Art: Sandfliegen-Fieber-Virus; wichtige Serotypen: Sicilian (SFSV), Naples (SFNV), Toscana (TOSV), Cyprus (CYPV). Häufig findet man Doppelt- und Dreifachinfektionen. Minusstrang-RNA-Virus, behüllt, 80–120 nm Durchmesser.

Erkrankungen

Sandfliegen-Fieber (Pappataci-Fieber).

Verbreitung: Mittelmeerraum bis Südchina.

Vektor: Stechmücken (Sandfliegen; besser: Sandmücken, vor allem Phlebotomus papatasi).

Wirte: Nutztiere (vor allem Wiederkäuer), Nagetiere, Fledermäuse, Mensch.

Klinik: Die meisten Infektionen verlaufen subklinisch. Die Krankheit beginnt mit plötzlich auftretendem hohen Fieber und grippeähnlicher Symptomatik, bei TOSV meist und bei SFSV häufig zusätzlich aseptische Meningitis oder Meningoenzephalitis mit lymphozytärer Pleozytose und spezifischer intrathekaler Antikörperproduktion sowie neurologischen Störungen und wochen- bis monatelang persistierender Cephalgie....

Literatur

  1. Brett-Major DM, Claborn DM (2009) Sandfly fever: what have we learned in one hundred years? Mil Med 174(4):426–431CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  2. Dionisio D, Esperti F, Vivarelli A, Valassina M (2003) Epidemiological, clinical and laboratory aspects of sandfly fever. Curr Opin Infect Dis 16(5):383–388CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  3. Robert Koch-Institut (2011) Steckbriefe seltener und importierter Infektionskrankheiten. Robert Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Euroimmun Medizinische Labordiagnostika AGLübeckDeutschland

Personalised recommendations