Advertisement

Prostataspezifisches Antigen

  • S. HoldenriederEmail author
  • P. Stieber
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Synonym(e)

 PSA

Englischer Begriff

prostate-specific antigen

Definition

PSA ist ein 34 kDa schweres Glykoprotein, das vornehmlich von der Prostata sezerniert wird.

Struktur

PSA ist ein einkettiges Glykoprotein mit 240 Aminosäureresten mit Serinproteinaseaktivität. Es ist den menschlichen glandulären Kallikreinen verwandt und weist eine starke Homologie mit dem t-NGF und dem „epidermal growth factor binding protein“ auf. Das PSA-kodierende Gen KLK3 liegt auf dem Chromosom 19q13.

Molmasse

34 kDa.

Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination

Beim prostataspezifischen Antigen handelt es sich um ein physiologisches Ausscheidungsprodukt der Prostata. Als Serinproteinase ist es verantwortlich für die Verflüssigung der Samenflüssigkeit. Während das PSA in der Seminalflüssigkeit als Monomer vorkommt, bildet es im Serum stabile Komplexe mit  α1-Antichymotrypsin (ACT) und  α2-Makroglobulin. Letzterer Komplex kommt nur zu einem kleinen Prozentsatz im Serum vor und führt zum vollständigen Verlust...

Literatur

  1. Andriole GL et al (2009) Mortality results from a prostate-cancer screening trial. N Engl J Med 360:1310–1319CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  2. Crawford ED et al (2014) New biomarkers in prostate cancer. Oncology 28:135–142PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  3. Hugosson J et al (2010) Mortality results from the Göteborg randomised population-based prostate-cancer screening trial. Lancet Oncol 11:725–732CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  4. Schröder FH et al (2009) Screening and prostate-cancer mortality in a randomized European study. N Engl J Med 360:1320–1328CrossRefGoogle Scholar
  5. Semjonow A, Lamerz R (2012) PSA. In: Thomas L (Hrsg) Labor und Diagnose, 8. Aufl. TH-Books, Frankfurt am Main, S 1684–1695Google Scholar
  6. Sturgeon CM, Duffy MJ, Stenman UH et al (2008) National Academy of Clinical Biochemistry laboratory medicine practice guidelines for use of tumor markers in testicular, prostate, colorectal, breast, and ovarian cancers. Clin Chem 54:e11–e79CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Laboratoriumsmedizin, Deutsches Herzzentrum MünchenKlinik an der Technischen Universität MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Institut für LaboratoriumsmedizinKlinikum der Universität München (LMU)MünchenDeutschland

Personalised recommendations