Advertisement

Modifikation, posttranslationale

  • H. FiedlerEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Englischer Begriff

posttranslational modification; PTM

Definition

Die posttranslationale Modifikation (PTM) von Proteinen erfolgt im endoplasmatischen Retikulum (teilweise auch cotranslational) und/oder im Golgi-Komplex sowie später an bestimmten Zellorganellen oder außerhalb der Zellen. Die genetische Information wird dadurch in eine Vielfalt neuer struktureller und physiologischer Eigenschaften der modifizierten Proteine umgewandelt. Die Aminosäuren werden an den Seitenketten oder am N- oder C-terminalen Ende des Proteins an bereits bestehenden oder neu hinzugefügten funktionellen Gruppen modifiziert. Die Prozesse können konstitutiv oft mithilfe von Enzymen ablaufen oder durch Umwelteinflüsse ( Stress, oxidativer,  Stress, nitrosativer) oder durch andere Proteine beeinflusst werden. Ein Teil der Modifikationen (betreffen besonders Signal- und Regulationsmechanismen) können wieder rückgängig gemacht werden (Dephosphorylierung, Deubiquitinierung). Im menschlichen Proteom sollen ca....

Literatur

  1. Doll S, Burlingame AL (2015) Mass spectrometry-based detection and assignement of protein posttranslational modifications. ACS Chem Biol 10:63–71CrossRefGoogle Scholar
  2. Jaisson S, Pietrement C, Gillery P (2011) Carbamylation-derived products: Bioactive compounds and potential biomarkers in chronic renal failure and atherosclerosis. Clin Chem 57:1499–1595CrossRefGoogle Scholar
  3. Westermann P, Wittmann-Liebold B (2002) Enzym- und Proteinanalytik. In: Ganten D, Ruckpaul K (Hrsg) Grundlagen der Molekularen Medizin, 2. Aufl. Springer, Berlin/Heidelberg/New York, S 455–457Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.ErfurtDeutschland

Personalised recommendations