Advertisement

Liquor-Zytozentrifugen-Verfahren

  • T. O. KleineEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Englischer Begriff

cerebrospinal fluid (CSF) cytocentrifugation

Definition

Anreicherung zellarmer nativer CSF-Proben mittels Zentrifugalkraft auf Objektträgern in Spezialzentrifuge zur Zellanalyse.

Physikalisch – chemisches Prinzip

Anreicherung von nativen CSF-Zellen durch Zentrifugationskraft (bis 200 g tolerierbar für native CSF-Zellen) mittels:
  • Shandon-Zytozentrifuge Cytospin I, II vertikal auf Objektträger bei 50–80 g (800–1000 rpm) für 6–10 Minuten von ≤400-μL-Aliquot von nativer CSF (keine entzellte CSF);

  • Hettich-Zytozentrifuge: Vorzentrifugation der gesamten CSF-Probe mit ≤50 Leukozyten/μL 20 Minuten bei 220 g zur Gewinnung von zellfreiem Überstand und Zellsediment; Resuspension des Zellsedimentes mit entzelltem Liquor zu 200-μL-Zellportionen + 50 μL steriles Medium mit Rinderserumalbumin (50 g/L Endkonzentration) und Antibiotikazusatz (bei >50 Leukozyten/μL 200 μL native CSF-Probe + 50 μL Medium ohne Anreicherung). Anheften der CSF-Zellen auf Polykationen-beschichteten Objektträgern vertikal 5 Minuten bei 220 g; Abpipettieren von 200 μL Überstand, Trockenzentifugation von <50 μL Rest auf Filterpapier 1 Minute 800 × g.

Resultat: luftgetrocknete, abgeflachte CSF-Zellen ohne alkohollösliches Material nach Alkoholfixation, Darstellung mittels  Liquor-May-Grünwald-Giemsa-Färbung.

Untersuchungsmaterial

>0,5 mL frischer Ventrikel-, Subokzipital-(SOP-), Lumbal-Liquor oder (subdurale) Zystenflüssigkeit. Lichtgeschützt in durchsichtigen, farblosen Polypropylenröhrchen steril bei 4 °C <1–2 Stunden gelagert.

Instrumentierung

Polykationen-beschichtete Objektträger, beschichtet mit Poly-Dimethyl-Diallyl-Ammoniumchlorid (PDDA ca. 100 kDa); entfettete Objektträger 45 Minuten in wässriger PDDA-Lösung (0,4–1,0 g/L) inkubieren, spülen mit Aqua dest., Lufttrocknen) oder Poly-L-Lysin. Zytozentrifuge mit Zubehör von Shandon Cytospin I, II bzw. von Hettich mit Ausschwingrotor.

Bewertung – Methodenhierarchie (allg.)

Teil von  Liquor-Basis-Programm zur Analyse von Entzündungsreaktionen, Tumorzellen, Liquor-Zellreaktionen; praktikables Routineverfahren mit hohen Ausbeuten differenzierbarer CSF-Zellen in weniger Probenvolumen als mit  Liquor-Sedimentierkammer-Verfahren mit hohen Zellverlusten und -denaturierungen; Möglichkeit von Spezialfärbungen ( Liquor-Tumorzellen).

Literatur

  1. Lehmitz R, Kleine TO (1994) Liquorzytologie: Ausbeute, Verteilung und Darstellung von Leukozyten bei drei Sedimentationsverfahren im Vergleich zu drei Zytozentrifugen-Modifikationen. Lab Med 18:91–99Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Laboratoriumsmedizin und PathobiochemieMolekulare Diagnostik Standort Marburg, Referenzlabor für Liquordiagnostik, UKGM Universitätsklinikum Gießen und MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations