Advertisement

Körperflüssigkeiten, extravasale

  • A. M. GressnerEmail author
  • O. A. Gressner
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Synonym(e)

 Extravasate

Englischer Begriff

non-vascular body fluids; extra-vascular body fluids

Definition

Außerhalb des Blutgefäßsystems befindliche physiologische oder pathologische Flüssigkeitsansammlungen spezifischer chemischer und/oder morphologischer Zusammensetzung und (patho-)physiologischer Funktionen.

Beschreibung

Pathologische Flüssigkeitsansammlungen in präformierten Körperhöhlen (Aszites, Perikarderguss, Pleuraerguss, Zystenflüssigkeit) sind ein wichtiges labormedizinisches Untersuchungsgut für die ätiologische (differenzialdiagnostische) Abklärung mit folgenden Kriterien:
  • Nicht entzündlich-entzündlich mit Bestimmung von Gesamtprotein ( Protein, gesamt im Urin;  Protein, gesamt im Serum (Plasma)) und Leukozyten

  • Benigne-maligne mit Bestimmung von Tumormarkern ( Tumormarker) und ggf. Tumorzellen

  • Nicht infektiös-infektiös mit Erregeridentifizierung

  • Ggf. Beimengungen von Blut, Gallenflüssigkeit, Liquor cerebrospinalis und anderen Körperflüssigkeiten

Physiologische extravasale Flüssigkeiten sind  Urin,  Liquor cerebrospinalis, Gallenflüssigkeit ( Galle),  Magensaft, Duodenal- und Pankreassaft, Fruchtwasser, Nasensekret, Schweiß ( Schweißanalytik), Speichel ( Speichelgewinnung),  Seminalflüssigkeit (Sperma) und Synovialflüssigkeit ( Synovia-Analyse).

Eine Identifizierung extravasaler Körperflüssigkeiten kann mit einigen typischen Kenngrößen vorgenommen werden: Fruchtwasser (Fetoprotein), Duodenal- und Pankreassaft (hohe Amylase-, Lipase-, Chymotrypsinaktivitäten), Magensaft (pH = 1–2), Urin (hohe Kreatininkonzentration), Speichel (hohe Speichelamylaseaktivität, Kalium ca. 20 mmol/L, Natrium ca. 30 mmol/L), Schweiß (Chlorid ca. 30 mmol/L), Sperma (hohe saure Phosphataseaktivität, mikroskopischer Spermiennachweis), Liquor (β-2-Transferrin), Synovialflüssigkeit (hohe Viskosität, Hyaluronan, ggf. Kristalle). Bei allen genannten Analytbestimmungen in den extravasalen Körperflüssigkeiten ist eine Parallelbestimmung im Serum erforderlich, um typische Analytgradienten festzustellen.

Literatur

  1. Greiling H, Gressner AM (1995) Lehrbuch der Klinischen Chemie und Pathobiochemie, 3. Aufl. Schattauer-Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  2. Thomas L (2005) Labor und Diagnose, 6. Aufl. TH-Books Verlagsgesellschaft mbH, Frankfurt am MainGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Labor Dr. Wisplinghoff BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Labor Dr. Wisplinghoff KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations