Advertisement

Isoprostane

  • T. ArndtEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Synonym(e)

 F2-IsoP;  iP;  isoP

Englischer Begriff

isoprostanes

Definition

Isoprostane sind Isomere der  Prostaglandine, die in vivo in den Lipidmembranen aus mehrfach ungesättigten Fettsäuren, hauptsächlich Arachidonsäure, durch eine nicht enzymatische, d. h. Cyclooxygenase-unabhängige, Reaktion mit freien Radikalen und Sauerstoff entstehen, durch Phospholipasen in die Zirkulation freigesetzt werden und in Plasma und Urin derzeit als Kenngröße für oxidativen Stress ( Stress, oxidativer) gelten.

Die nicht enzymatische Bildung von 5-series-F 2-Isoprostan aus Arachidonsäure, Radikalen (•) und Sauerstoff (nach einer Zeichnung in Milne et al. 2014; Ausschnitt) ist nachfolgend dargestellt:

Literatur

  1. Czerska M, Zieliński M, Gromadzińska J (2016) Isoprostanes – a novel major group of oxidative stress markers. Int J Occup Med Environ Health 29:179–190CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  2. Milne GL, Dai Q, Jackson Roberts IIL (2014) The isoprostanes – 25 years later. Biochim Biophys Acta 1851:433–445CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Bioscientia Institut für Medizinische Diagnostik GmbHIngelheimDeutschland

Personalised recommendations