Advertisement

Interleukin-6

  • A. M. GressnerEmail author
  • O. A. Gressner
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Englischer Begriff

interleukin-6; hepatocyte-stimulating factor (HSF-1)

Definition

In vielen Zelltypen, z. B. Monozyten/Makrophagen, synthetisiertes, aus einer Polypeptidkette bestehendes Zytokin mit pleiotroper Wirkung, besonders bei der Initiation der  Akute-Phase-Reaktion und zunehmender klinischer Bedeutung in der Frühdiagnostik akuter Entzündungen und der neonatalen Sepsis.

Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination

IL-6 ist ein mit zwei N-Glykosylierungsstellen ausgestattetes Polypeptid (184 Aminosäuren) der Molmasse 21–28 kDa, das als klassisches sekretorisches Protein in einer Proform (212 Aminosäuren) mit N-terminalem Signalpeptid synthetisiert wird (s. Tabelle). Das Gen liegt auf Chromosom 7p21-p14. Syntheseorte sind zahlreiche Zelltypen von Monozyten/Makrophagen über Fibroblasten, T-, B-Lymphozyten, Endothelzellen, Chondrozyten, Lymphozyten, Granulozyten, Keratinozyten, Mastzellen u. a....

Literatur

  1. Buck C, Bundschu J, Gallati H et al (1994) Interleukin-6: a sensitive parameter for the early diagnosis of neonatal bacterial infection. Pediatrics 93:54–58PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  2. Pop VV, Seicean A, Lupan I et al (2017) IL-6 roles-molecular pathways and clinical implication in pancreatic cancer- a systemic review. Immunol Lett 181:45–50CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Labor Dr. Wisplinghoff BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Labor Dr. Wisplinghoff KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations