Advertisement

Insulin-like growth factor I

  • M. BidlingmaierEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Englischer Begriff

IGF-I; veraltet auch: somatomedin C

Definition

 Wachstumshormon-abhängig synthetisiertes Peptidhormon mit hoher Sequenzhomologie zum  Proinsulin, Regulator des somatischen Wachstums, zudem anabole, insulinähnliche und mitogene Effekte. Es findet sich auch die Schreibweise mit arabischer „1“. Arabische Ziffern sind in der Terminologie aber eigentlich nur bei den IGF-Bindungsproteinen vorgesehen. Veraltet auch: Somatomedin C.

Struktur

Peptid mit 70 Aminosäureresten, 3 intramolekulare Disufidbrücken.

Molmasse

7647 Da.

Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination

 Wachstumshormonstimuliert in der Leber die Synthese und Sekretion von IGF-I. Ca. 70 % des zirkulierenden IGF-I sind hepatischen Ursprungs, daneben wird es jedoch auch in vielen Geweben als lokal auto- bzw. parakrin wirksamer Faktor produziert. In Zirkulation ist IGF-I zu über 95 % an verschiedene Bindungsproteine gebunden. Unter den...

Literatur

  1. Bidlingmaier M, Friedrich N, Emeny RT, Spranger J, Wolthers OD, et al (2014) Reference intervals for insulin-like growth factor-I (IGF-I) from birth to senescence: results from a multicenter study using a new automated chemiluminescence IGF-I immunoassay conforming to recent international recommendations. J Clin Endocrinol Metab 99(5):1712–1721CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  2. Clemmons DR (2011) Consensus statement on the standardization and evaluation of growth hormone and insulin-like growth factor assays. Clin Chem 57(4):555–559CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Klinik und Poliklinik IVKlinikum der Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations