Advertisement

Hippursäure

  • T. ArndtEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Englischer Begriff

hippuric acid

Definition

Von Liebig erstmals aus Pferdeharn (griech.: hippos = Pferd, uron = Harn) isolierte, farb- und geruchlose Substanz mit einer Molmasse von 179,17 g. Strukturformel:

Beschreibung

Hippursäure ist ein Konjugationsprodukt von je 1 Molekül Benzoesäure und Glyzin. Hippursäure wird hauptsächlich in der Leber synthetisiert und über die Nieren ausgeschieden (unter physiologischen Bedingungen <1,5 g/L Urin). Seltene Defekte im Harnstoffzyklus wie Carbamoylphosphat-Synthetase- und Ornithin-Transcarbamoylase-Defizienz, die zu einer Anhäufung an Glyzin und Glutamin führen, können durch Gabe großer Mengen Benzoat behandelt und über eine Erfassung der Hippursäureausscheidung im Urin kontrolliert werden.

Die weitaus häufigere Indikation für Hippursäureanalysen sind arbeitsmedizinische Untersuchungen zur Überprüfung einer Toluolbelastung. Toluol wird nahezu vollständig im Organismus zu Benzoesäure oxidiert und nach Konjugation von Benzoesäure und Glyzin als Hippursäure ausgeschieden. Dabei können die Normalwerte von 1–2 g/L (in Abhängigkeit von der Exposition) deutlich überschritten werden. In geringem Maß wird auch Styrol in Hippursäure umgewandelt. Xylole werden als  Methylhippursäuren ausgeschieden. Untersuchungen zur Lösungsmittelbelastung sollten prinzipiell nach der Arbeitsschicht bzw. am Expositionsende durchgeführt werden. Die Analyse erfolgt zumeist mit HPLC. BAT-Werte (DFG 2017): Toluol im Blut 600 μg/L, (unmittelbar nach Exposition), Toluol im Urin 75 μg/L (Expositions- bzw. Schichtende), Xylol (alle Isomere) als Methylhippursäuren (= Tolursäuren) alle Isomere im Urin 2000 mg/L (Expositions- bzw. Schichtende). Keine Werte für Xylol im Blut und Hippursäure im Urin gelistet.

Literatur

  1. Baselt RC (2014) Disposition of toxic drugs and chemicals in man. Chapter: Toluene, 10. Aufl. Biomedical Publications, Seal BeachGoogle Scholar
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) (2017) Mitteilung 53 der Ständigen Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe vom 1. Juli 2017. MAK- und BAT-Werte-Liste 2017. Wiley-VCH, WeinheimGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Bioscientia Institut für Medizinische Diagnostik GmbHIngelheimDeutschland

Personalised recommendations