Advertisement

Helicobacter pylori

  • W. StöckerEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Englischer Begriff

helicobacter pylori

Beschreibung des Erregers

Zuerst von Marshall und Warren (1983) aus Magenbiopsiematerial isoliert. Zunächst als Campylobacter pylori bezeichnet, später in Helicobacter pylori umbenannt. Gattung Helicobacter, Familie Helicobacteriaceae, Division der Proteobakterien.

Helicobacter pyloriist ein 3–4 × 0,5–1,0 μm großes, gramnegatives, gebogenes, spiralförmiges Stäbchenbakterium, das sich aufgrund seiner 3–7 unipolaren Flagellen (2,5 μm lang, Durchmesser 30 nm) durch eine hohe Beweglichkeit auszeichnet. Eine Reihe von Virulenzfaktoren ist an der Pathogenese beteiligt. Charakteristisch ist die besonders hohe Ureaseaktivität, die das Überleben in der Magenschleimhaut durch Neutralisation der Magensäure über die Spaltung von Harnstoff in Ammoniak und Kohlendioxid sichert. Intensiv erforscht sind die Pathogenitätsfaktoren VacA (vakuolisierendes Zytotoxin A) und CagA-Protein (Zytotoxin-assoziiertes Gen A),...

Literatur

  1. Kist M, Glocker E, Suerbaum S (2005) Pathogenese, Diagnostik und Therapie der Helicobacter-pylori-Infektion. Bundesgesundheitsblatt 48:669–678CrossRefGoogle Scholar
  2. Suerbaum S, Vogt K (2004) Helicobacter. In: Hahn H, Falke D, Kaufmann SH, Ullmann U (Hrsg) Medizinische Mikrobiologie, 5. Aufl. Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg, S 291–295Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Euroimmun Medizinische Labordiagnostika AGLübeckDeutschland

Personalised recommendations