Advertisement

Gerinnungsfaktoren

  • T. StiefEmail author
  • P. Kiefer
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Englischer Begriff

coagulation factors

Definition

Gerinnungsfaktoren sind ein System aus glykosylierten Plasmaproteinen, die in einer kontrollierten Abfolge von Aktivierungs- und Inaktivierungsprozessen ein stabiles Fibringerinnsel bilden.

Beschreibung

Gerinnung ist eine Folge von Reaktionen, bei denen in der Regel Serinproteasen-Zymogene in aktive Enzyme umgewandelt werden. Gerinnungsfaktoren, die diese Sequenz von (Pro-)Enzymen und ihrer Koaktivatoren repräsentieren, sind in Tab. 1aufgeführt. Die meisten von ihnen finden sich bis auf Prothrombin nur in geringen Mengen im Plasma. Entsprechend dem Kaskadenmodell (Gerinnungskaskade) wird jeder Gerinnungsfaktor von einem vorgehend aktivierten Faktor in seine aktive Form überführt. In der nachfolgenden Abbildung ist die Gerinnungskaskade dargestellt, die in Intrinsic-System, Extrinsic-System und die gemeinsame Endstrecke („common pathway“) eingeteilt wird. Dies ist der Hauptweg, Thrombin (F2a) zu generieren, das Fibrinogen (F1) in...

Literatur

  1. Stief TW (2013) Clinical biochemistry of thrombin. Hemostasis Laboratory 6:1–11. https://www.novapublishers.com/catalog/product_info.php?products_id=42107. Zugegriffen am 19.09.2017
  2. Stief TW, Otto S, Renz H (2007a) Influence of coagulation factors on intrinsic thrombin generation. Blood Coagul Fibrinolysis 18:67–71CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  3. Stief TW, Wieczerzak A, Renz H (2007b) Influence of coagulation factors on extrinsic thrombin generation. Blood Coagul Fibrinolysis 18:105–112CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Laboratoriumsmedizin und PathobiochemieKrankenhaus der Philipps-UniversitätMarburgDeutschland
  2. 2.DortmundDeutschland

Personalised recommendations