Advertisement

Gerinnungsfaktor VII

  • T. StiefEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Synonym(e)

 FVII;  FVII:C;  EC 3.4.21.21;  F7

Englischer Begriff

factor VII; proconvertin; F7

Definition

Faktor VII ist ein Glykoprotein und inaktive Vorstufe (Proenzym) des aktivierten Faktor VIIa (F7a), eine Serinprotease. Durch limitierte Proteolyse aktiviert der F7a-TissueFactor(TF)-PL-Ca2+-Komplex (extrinsische Tenase) den Faktor X (F10).

Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination

Serinprotease, Vitamin-K-abhängige γ-Carboxylierung der 10 aminoterminalen Glutamatreste, N- und O-glykosyliertes Protein, 406 Aminosäuren, als inaktives Proenzym einkettig (Molmasse: ca. 50 kDa).

Das Faktor-VII-kodierende Gen ist auf dem langen Arm von Chromosom 13 (13q34) lokalisiert. Faktor VII wird in den Hepatozyten synthetisiert. Dort werden die N-terminalen Glutaminsäurereste Vitamin-K-abhängig posttranslational zu γ-Carboxyglutaminsäureresten modifiziert, Voraussetzung für die Bindung von Calcium-Ionen, was die Bindung von FVII an TF und Phospholipide fördert.

Aktivierung bedeutet, dass das...

Literatur

  1. Barthels M, von Depka M (2003) Das Gerinnungskompendium. Georg Thieme Verlag, Stuttgart/New YorkCrossRefGoogle Scholar
  2. Perry DJ (2002) Factor VII Deficiency. Br J Haematol 118:689–700CrossRefGoogle Scholar
  3. Stief TW, Wieczerzak A, Renz H (2007) Influence of coagulation factors on extrinsic thrombin generation. Blood Coagul Fibrinolysis 18:105–112CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Laboratoriumsmedizin und PathobiochemieKrankenhaus der Philipps-UniversitätMarburgDeutschland

Personalised recommendations