Advertisement

Adrenomedullin

Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Synonym(e)

 ADM

Englischer Begriff

adrenomedullin

Definition

Adrenomedullin wurde im Jahr 1993 erstmalig aus einem Phäochromozytom im Nebenierenmark extrahiert. Nach der „adrenal medulla“ wurde diese Substanz Adrenomedullin benannt. Es ist ein Peptid mit 52 Aminosäuren (Molmasse ca. 6 kDa) und zeigt Ähnlichkeiten zum  Calcitonin gene-related peptide (CGRP). Adrenomedullin wird aus Präproadrenomedullin (185 Aminosäuren) über Proadrenomedullin (164 Aminosäuren) durch enzymatische Abspaltung von Aminosäuren gebildet. Als weiteres Spaltprodukt entsteht das N-terminale Proadrenomedullin aus 20 Peptiden (PAMP), das ebenfalls eine biologische Aktivität besitzt.

Halbwertszeit

Ca. 22 Minuten.

Funktion – Pathophysiologie

Adrenomedullin ist ein Peptid aus 52 Aminosäuren mit zahlreichen Wirkungen auf Herz-Kreislauf-System, Hormonsysteme, Atmung, Salz- und Wasserhaushalt und auf das autonome Nervensystem. Das kodierende Gen für das Präadrenomedullin ist auf einem einzigen Locus des Chromosoms 11 lokalisiert. Als wichtigste Syntheseorte für das Adrenomedullin kommen neben dem Nebennierenmark die Gefäßendothelzellen in Betracht.

Adrenomedullin beeinflusst folgende Systeme:
  • Hormonsekretion: negativer Feedbackmechanismus bei Kreislaufbelastung: Hemmung des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems,  adrenokortikotropes Hormon (ACTH), Vasopressin

  • Herz: positiv-chronotroper Effekt, verringerter Gefäßwiderstand

  • Atmung: Bronchodilatation

  • Diurese und Natriurese

  • Steigerung des Sympathikotonus

  • Vasodilatation und Salzverlust

  • Senkung des peripheren Widerstands und des Blutdrucks.

Analytik

 Immunoassay.

Referenzbereich – Erwachsene

Plasma 2–3,5 pmol/L.

Interpretation

Erhöhte Werte bei folgenden Erkrankungen:

  • Sepsis

  • Herz-Kreislauf-Krankheiten, prognostischer Marker des kardiogenen Schocks

  • Essenzielle Hypertonie

  • Akuter Myokardinfarkt

  • Herzinsuffizienz

  • Präeklampsie

  • Respiratorische Erkrankungen

  • Endokrine Erkrankungen

  • Primärer Hyperaldosteronismus

  • IgA-Nephropathie

  • Glomerulonephritis

  • Leberzirrhose

  • ACTH-produzierendes Adenom

  • Wegener-Granulomatose

Literatur

  1. Cuttitta F, Martinez A (1997) Adrenomedullin. IOS Press, AmsterdamGoogle Scholar
  2. Hinson JP, Kapas S, Smith DM (2000) Adrenomedullin, a multifunctional regulatory peptide. Endocr Rev 21:138–167PubMedGoogle Scholar
  3. Lasarte MR, Tolppanen H, Lassus J et al (2016) Bioactive adrenomedullin: a novel prognostic marker in cardiogenic shock. J Am Coll Cardiol 67:1424–1424CrossRefGoogle Scholar
  4. Marta Serrano-Ponz M, Rodrigo-Gasqué C, Siles E et al (2016) Temporal profiles of blood pressure, circulating nitric oxide, and adrenomedullin as predictors of clinical outcome in acute ischemic stroke patients Mol Med Rep 13:3724–3734Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.DresdenDeutschland

Personalised recommendations