Advertisement

Eponyme in Klinischer Chemie und Laboratoriumsmedizin

  • A. M. GressnerEmail author
  • O. A. Gressner
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Englischer Begriff

eponyms

Definition

Mit Personennamen oder (seltener) mit Ortsnamen belegte Begriffe, hier beschränkt auf die im Gebiet von Klinischer Chemie und Laboratoriumsmedizin gebräuchlichen namensgebenden Sachbegriffe. Aktuell sind über 10.000 medizinische Eponyme bekannt und im Internet verfügbar (http://www.whonamedit.com).

Beschreibung

Eponyme in Laboratoriumsmedizin und Klinischer Chemie sind die von Personennamen oder gelegentlich Ortsnamen sich herleitenden Bezeichnungen, die überwiegend auf Erstbeschreiber, Entdecker, Entwickler oder Erfinder labordiagnostisch relevanter Verfahren und Beobachtungen im weiteren Sinne beruhen. Die so definierten Eponyme lassen sich in folgende, nicht streng getrennte Kategorien unterteilen:

Literatur

  1. Fiedler H (2015) Eponyme in der Medizin-Geschichte und Gegenwart. MTA Dialog 16(1):24–28Google Scholar
  2. Whitworth JA, Firkin BG (2002) Dictionary of medical eponymes, 2. Aufl. Parthenon, Camforth, LancsGoogle Scholar
  3. Witworth JA (2007) Should eponyms be abandoned? NO. Br Med J 335:425CrossRefGoogle Scholar
  4. Woywodt A, Matteson E (2007) should eponyms be abandoned? YES. Br Med J 335:424CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Labor Dr. Wisplinghoff BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Labor Dr. Wisplinghoff KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations