Advertisement

Das System der Grundregulation – Drehscheibe mit Schlüsselfunktion für Organismus und Ganzheitsmedizin

  • Hartmut Heine
  • Otto Bergsmann
  • Roswitha BergsmannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel wird ein Übersichtsartikel von H. Heine über das System der Grundregulation (Grundsystem, SGR) durch eine Arbeit von O. Bergsmann über das chronische Belastungssyndrom (cBS) ergänzt, wodurch eine grundlegende Basis für das Verständnis der integrativen Medizin und die Auseinandersetzung mit ihr gegeben ist. Die Zusammenhänge zwischen den Elementen des Grundsystems und der komplexen Regulation des Organismus werden dargestellt, somit auch deren Bedeutung für Gesundheit, Krankheitsentstehung und Genesung – was besonders relevant bei Chronizität und Degeneration ist. Das SGR wird als nichtlineares System vorgestellt, es wird eine strukturelle Analyse der extrazellulären Matrix vorgenommen und über Zelladhäsion, Basalmembran und Glykosylierung referiert. O. Bergsmann beschreibt den Einfluss chronischer Belastung auf den menschlichen Organismus und sieht bei chronischen Krankheiten und Degeneration die gestörte Grundregulation im Zentrum von Pathogenese, Diagnostik und Therapie.

Literatur

  1. Bachhawat BK (1982) Physiology and pathology of glycosaminoglycans and proteoglycans of the nervous system. In: Varma KS et al (Hrsg) Glycosaminoglycans and proteoglycans in physiological and pathological processes of body systems. Karger, Basel, S 72–96Google Scholar
  2. Barnes JW (2003) Reguirement of mammalian timeless circadian rhythmicity. Science 302:439–442PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Bayerl WP (2004) Ein fast vergessener Star unter den Spurenelementen. Geriatrie J 4:35–38Google Scholar
  4. Behrends JC, Bischofberger J, Deutzmann R et al (2010) Physiologie MCP-Duale Reihe. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  5. Bergsmann O (1994a) Bioelektrische Phänomene und Regulation in der Komplementärmedizin – eine Einführung. Facultas, WienGoogle Scholar
  6. Bergsmann R (2006) Grundsystem – pathogenetisches Zentrum chronischer Krankheiten – Angriffspunkt regulationsmedizinischer Therapiemethoden. Ärztezeitschr Naturheilverf 47(8):522–528Google Scholar
  7. Bergsmann O, Bergsmann R (1997) Projektionssymptome – reflektorische Krankheitszeichen als Grundlage für holistische Diagnose und Therapie, 4. Aufl. Facultas, WienGoogle Scholar
  8. Bergsmann O, Bergsmann R (1998) Chronische Belastungen – unspezifische Basis klinischer Syndrome. Facultas, WienGoogle Scholar
  9. Bergsmann O, Meng A (1982) Akupunktur und Bewegungsapparat. Versuch einer Synthese. In: Bischko J (Hrsg) Broschüre 14.3.0. (Orthopädie) aus dem Handbuch der Akupunktur und Aurikulotherapie. Haug, HeidelbergGoogle Scholar
  10. Bergsmann O, Perger F (1993) Risikofaktor Herdgeschehen. Facultas, WienGoogle Scholar
  11. von Bertalanffy L (1968) General system theory. Brazziler, New YorkGoogle Scholar
  12. Chiquet M (1999) Regulation of extracellular matrix gene expression by mechanical stress. Matrix Biol 18:417–426PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  13. Ding Z, Quinn BM, Haran SK et al (2002) Electrochemistry and electrogenerated chemiluminiscence from silicon nanocrystal quantum dots. Science 296:1293–1296PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Eckart W (1990) Geschichte der Medizin. Springer, Berlin/Heidelberg/New YorkCrossRefGoogle Scholar
  15. Eppinger H (1949) Permeabilitätspathologie als die Lehre vom Krankheitsbeginn. Springer, WienCrossRefGoogle Scholar
  16. Fath R (2008) Wie toxisch sind „glykierte Endprodukte“ für unseren Körper? Dtsch Med Wochenschr 133:396–307Google Scholar
  17. Finch CE, Cohen DM (1997) Aging metabolism and Alzheimer’s disease: review and hypotheses. Exp Neurol 143:82–102PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Fischer L, Peukern ET (2011) Lehrbuch Integrative Schmerztherapie. K. F. Haug in MVS, StuttgartGoogle Scholar
  19. Fontenot JM, Levine SA (1995) Die Bedeutung von Melatoninmangel für die Krebsentstehung und pathologische Alterungsprozesse. J Orthomol Med 2:87–93Google Scholar
  20. Foster RG, Kreitzman L (2004) Rhythms of life. The biological clocks that control the daily lives of every living thing. Profile, LondonGoogle Scholar
  21. Fröhlich L, Hoyer S (2002) Zur ätiologischen und pathogenetischen Heterogenität der Alzheimer-Krankheit. Nervenarzt 73:422–427CrossRefGoogle Scholar
  22. Gebhardt C, Riehl A, Durchdewald M et al (2008) RAGE signaling sustains inflammation and promotes tumor development. J Exp Med 205:275–285PubMedPubMedCentralCrossRefGoogle Scholar
  23. Gogolla N, Caroni P, Lüthi A, Herry C (2009) Perineuronal nets protect fear memories from erasure. Science 325:1258–1261PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  24. Golde TE (2002) Inflammation takes on Alzheimer disease. Nat Med 8:936–938PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  25. Grimaud JA, Lortad-Jacob H (1994) Matrix receptors to cytokines: from concept to control of tissue fibrosis dynamics. Pathol Res Pract 190:883–890PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  26. Halle M, Berg A, Keul J (1999) Übergewicht als Risikofaktor kardiovaskulärer Erkrankungen und die mögliche Bedeutung als Promotor einer gesteigerten Entzündungsreaktion. Dtsch Med Wochenschr 124:905–909PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  27. Hauss WH (1994) Die unspezifische Mesenchymreaktion (UMR). Das essentielle Ereignis der in den Industriestaaten häufigsten Erkrankungen. Perfusion 9:312–322Google Scholar
  28. Heine H (1976) Stammes- und Entwicklungsgeschichte des Herzens lungenatmender Wirbeltiere. Abh Senckenb Naturforsch Ges 535:1–130Google Scholar
  29. Heine H (1987) Regulationsphänomene der Tumorgrundsubstanz. Dt Z Onkol 19:67–72Google Scholar
  30. Heine H (1993) Struktur und Gestalt, ein Verhältnis von Enthalpie zu Entropie. In: Becker V, Schipperges H (Hrsg) Entropie und Pathogenese. Springer, Berlin/Heidelberg/New York, S 12–20CrossRefGoogle Scholar
  31. Heine H (1997) Lehrbuch der biologischen Medizin. In: Grundlagen und Extrazelluläre Matrix, 2. Aufl. Hippokrates, Stuttgart, S 222–229Google Scholar
  32. Heine H (2002) Gesundes Altern: Bedeutung der Grundregulation. Geriatrie J 10(11):44–46: 37–40Google Scholar
  33. Heine H (2004a) Grundregulation – eine Synthese medizinischen Denkens. Dt Ztschr Akupunktur 47:6–19CrossRefGoogle Scholar
  34. Heine H (2004b) Die Bedeutung der perineuronalen extrazellulären Matrix (PECM) in der Entwicklung der Alzheimer Demenz. Ärzteztschr Naturheilverf 45:687–702Google Scholar
  35. Heine H (2004c) Die perineuronale Matrix bei Alzheimer-Demenz. Teil 1 und 2. Geriatrie J 1(2):31–36: 41–45Google Scholar
  36. Heine H (2006) Von der Säftelehre zur Grundregulation – das bedeutendste wissenschaftliche Kontinuum der Medizingeschichte. Erfahrungsheilkunde 55:378–383CrossRefGoogle Scholar
  37. Heine H (2007) Lehrbuch der biologischen Medizin, 3. Aufl. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  38. Heine H (2008) Der PNIEE-Komplex. Ganzheitliche Aspekte gastroenterologischer Symptomatologie. Naturheilkunde 85:11–13Google Scholar
  39. Heine H (2010) Brauchen wir heute noch die klassischen Ausleitverfahren der Naturheilkunde? CO’MED, HochheimGoogle Scholar
  40. Heine H (2015) Lehrbuch der biologischen Medizin. Grundlagen und Extrazelluläre Matrix, 4. Aufl. Haug, StuttgartGoogle Scholar
  41. Heine H, Heine E (2009) Befindensstörungen – Chronische Krankheiten – Altern. CO’MED, HochheimGoogle Scholar
  42. Heine H, Heine E (2011) Herz, Leib, Seele. CO’MED, HochheimGoogle Scholar
  43. Hogan I (1995) Komplexität in der Krise. Spektrum der Wissenschaft 9:58–64Google Scholar
  44. Hsü E (1995) Über die Harmonie der Säfte von Galen zur Akupunktur. In: Keller FB (Hrsg) Krank warum? Cantz, Ostfildern, S 313–321Google Scholar
  45. Hynes R (2002) Integrins. Bidirectional, allosteric signaling machines. Cell 110:673–687PubMedCrossRefGoogle Scholar
  46. Hynes RO (2009) The extracellular matrix: not just pretty fibrils. Science 326:1216–1219PubMedPubMedCentralCrossRefGoogle Scholar
  47. Ingber DE (1998) Architektur des Lebens. Spektrum Wissenschaft 3:32–40Google Scholar
  48. Iozzo RV, Perlecan (1994) A gem of proteoglycan. Matrix Biol 14:203–208PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  49. Islam S, Shinmyo Y, Okafuji T et al (2009) Draxin, a repulsive guidance protein for spinal cord and forebrain commissures. Science 32:3393–3888Google Scholar
  50. Jaspers K (1953) Einführung in die Philosophie. Pieper, MünchenGoogle Scholar
  51. Karcher H, Polthier K (1990) Die Geometrie von Minimalflächen. Spektrum der Wissenschaft 10:96–107Google Scholar
  52. Kellner G (1984) Grundsystem und Regulationsstörungen. In: Bergsmann O, Bergsmann R, Kellner M (Hrsg) Gedächtnisband. Haug, HeidelbergGoogle Scholar
  53. Lemmer B (1984) Chronopharmakologie. Tagesrhythmen und Arzneiwirkung. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, StuttgartGoogle Scholar
  54. Lewin R (1993) Die Komplexitätstheorie: Wissenschaft nach der Chaosforschung. Hoffmann und Campe, HamburgGoogle Scholar
  55. Li JC, Xu F (1997) Influence of light-dark shifting on the immune system. Tumor growth and life span of rats, mice and fruit flies as well as on the counteraction of melatonin. Biol Sci 6:77–89Google Scholar
  56. Mainzer K (1994) Thinking in complexity: the complex dynamics of matter, mind, and mankind. Springer, Berlin/Heidelberg/New YorkCrossRefGoogle Scholar
  57. Mandelbrot BB (1987) Die fraktale Geometrie der Natur. Birkhäuser, BaselCrossRefGoogle Scholar
  58. Martin KH, Slack JK, Boerner SA (2002) Integrin connections map: to infinicy and beyond. Science 296:1652–1653PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  59. McGeer PL, McGeer EG (1995) The inflammatory response system of brain: implications for therapy of Alzheimer and other neurodegenerative diseases. Brain Res Rev 21:195–218PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  60. Merkel TC, Freeman BD, Spontak RJ et al (2002) Ultrapermeable, reverse-selective nanocomposite membranes. Science 296:519–522PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  61. Neves SR, Ram PT, Lyengar RG (2002) Protein pathways. Science 296:1636–1639PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  62. Nicolis G, Prigogine I (1987) Die Erforschung der Komplexe. Piper, MünchenGoogle Scholar
  63. Ohlenschläger G, Berger I (1988) Wie frei sind „freie“ Radikale in lebenden Systemen? Erfahrungsheilkunde 37:55–70Google Scholar
  64. Perger F (1983) Über Zusammenhänge und Übereinstimmungen zwischen Bioimpulsthermographie und humoralen Regulationsbestimmungen. Erfahrungsheilkunde 32:376 ffGoogle Scholar
  65. Perger F (1990) Kompendium der Regulationspathologie und -therapie – der Formenkreis individueller Abwehrkraft. Sonntag, MünchenGoogle Scholar
  66. Pietschmann H (1990) Die Wahrheit liegt nicht in der Mitte. Thienemann, StuttgartGoogle Scholar
  67. Pischinger A (1975) Das System der Grundregulation – Grundlagen einer ganzheitsbiologischen Medizin. Haug, HeidelbergGoogle Scholar
  68. Pischinger A (2004) Das System der Grundregulation – Grundlagen einer ganzheitsbiologischen Medizin (neu bearb, Hrsg: Heine H), 10. Aufl. Haug, StuttgartGoogle Scholar
  69. Pischinger A (2009) Das System der Grundregulation (Hrsg: Heine H), 11. Aufl. Haug, StuttgartGoogle Scholar
  70. Quincke H (1883) Arch exp Path Pharmak; 31 (zit. n. Lemmer 1984)Google Scholar
  71. Robert L, Moczar M (1982) Age-related changes of proteoglycans and glycosaminoglycans. In: Varma RS et al (Hrsg) Glycosaminoglycans and proteoglycans in physiological and pathological processes of body systems. Karger, Basel, S 440–460Google Scholar
  72. Rokitansky v C (1846) Handbuch der pathologischen Anatomie. Maudling, WienGoogle Scholar
  73. Rothschuh K (1978) Konzepte der Medizin in Vergangenheit und Gegenwart. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  74. Saitoh T, Mook-Jung I (1996) Biological function of APP and Alzheimer’s disease. Alzheimer’s Disease Rev 1:30–36Google Scholar
  75. Schatz GL (2000) Stretched water is more reactive. Science 290:950–951PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  76. Schipperges H (1974) Paracelsus. Der Mensch im Licht der Natur. Klett (edition alpha), StuttgartGoogle Scholar
  77. Schmidt RE, Burkhardt HE (2001) Bindegewebe. In: Siegenthaler W (Hrsg) Klinische Pathophysiologie, 8. Aufl. Thieme, Stuttgart, S 978–1018Google Scholar
  78. Schober R (1951/52) Über die Beteiligung des Mesenchyms bei der experimentellen Erzeugung von Hautkarzinomen der Maus durch Benzpyren. Z Krebsforsch 58:28–35Google Scholar
  79. Selye H (1953) Einführung in die Lehre vom Adaptationssyndrom. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  80. Selye H (1971) The evolution of stress concepts – stress and cardiovascular disease. Oxford University Press, LondonGoogle Scholar
  81. Sernetz M (2000) Die fraktale Geometrie des Lebendigen. Spektrum der Wissenschaft 6:72–79Google Scholar
  82. Virchow R (1966) Die Cellularpathologie in ihrer Begründung auf physiologische und pathologische Gewebelehre. 20 Vorlesungen, gehalten während der Monate Februar, März und April 1858 im pathologischen Institut zu Berlin. Olms, Hildesheim (Nachdruck)Google Scholar
  83. Vollrath L (1981) The pineal organ. Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen VI/7. Springer, Berlin/Heidelberg/New YorkGoogle Scholar
  84. Voutilainen A (1955) On regional fluctations in the mitotic activity of malignant growth. Acta Pathol Microbiol Scand 26:327–341Google Scholar
  85. Wang Z, Shen D, Parsons OW et al (2004) Mutational analysis of the tryosine phosphatom in colorectal cancers. Science 304:1164–1166PubMedCrossRefGoogle Scholar
  86. Wiener N (1963) Kybernetik – Regelung und Nachrichtenübermittlung im Lebewesen und in der Maschine. Econ, DüsseldorfGoogle Scholar
  87. Zilles K, Rehkämper G (1998) Funktionelle Neuroanatomie, 2. Aufl. Springer, Berlin/Heidelberg/New YorkCrossRefGoogle Scholar
  88. Zimmermann HJ (1992) Fuzzy – zögernde Anwendung eines sinnreichen Prinzips. Spektrum der Wissenschaft 6:30–33Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Bergsmann O (1994b) Risikofaktor Standort – Rutengängerzone und Mensch – wissenschaftliche Untersuchung zum Problem der Standorteinflüsse auf den Menschen, 3. Aufl. Facultas, WienGoogle Scholar
  2. Bergsmann O, Bergsmann R (1993) Einfache Neuraltherapie für die tägliche Praxis – ein Kompendium, 3. Aufl. Facultas, WienGoogle Scholar
  3. Grinnell F (1978) Cellular adhesiveness and extracellular substrata. Int Rev Cytol 53:65–144PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  4. Heine H (2005) Die Bedeutung der Grundregulation für Neuraltherapie, Akupunktur und Homöopathie. Erfahrungsheilkunde 54:170–175CrossRefGoogle Scholar
  5. Hupp JT, Poeppelmeier RK (2005) Better living through nanopore chemistry. Science 309:2008–2009PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  6. Lennarz WJ (Hrsg) (1981) The biochemistry of glycoproteins and proteoglycans. Plenum Press, New YorkGoogle Scholar
  7. Rodén L (1981) Structure and metabolism of connective tissue proteoglycans. In: Lennarz WJ (Hrsg) The biochemistry of glycoproteins and proteoglycans. Plenum Press, New YorkGoogle Scholar
  8. Sharon N, Lis H (1993) Kohlenhydrate und Zellerkennung. Spektrum der Wissenschaft 3:66–74Google Scholar
  9. von Schnering HG (1991) Die Krümmung chemischer Strukturen. Nova acta Leopoldina NF 65:89–103Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Hartmut Heine
  • Otto Bergsmann
  • Roswitha Bergsmann
    • 1
    Email author
  1. 1.Internationale Akademie für Ganzheitsmedizin (GAMED) WienÖsterreich

Personalised recommendations