Advertisement

Die gesundheitsrechtliche Situation im Bereich der Komplementärmedizin

  • Susanne WeissEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die österreichischen Berufs- und Ausbildungsgesetze für Gesundheitsberufe enthalten detaillierte Regelungen zur Berufsausübung und Ausbildung und normieren diverse Vorbehalte für Gesundheitsberufe. In diesen finden sich zur Komplementärmedizin sehr unterschiedlich ausgeprägte Regelungen, eine Begriffsdefinition ist nicht normiert. Aus- und Weiterbildungen in Komplementärmedizin werden angeboten, sind jedoch nur selten reglementiert. Die höchstgerichtliche Judikatur hat sich ebenso wie einige Beiräte und Projekte punktuell mit dem Themenkomplex beschäftigt. Komplementäre Methoden (wie „Hilfestellung zur Erreichung einer körperlichen bzw. energetischen Ausgewogenheit“) werden häufig von freien Gewerbetreibenden („Energetiker“) angeboten. In Deutschland ist der Beruf des Heilpraktikers gesetzlich geregelt. Es bestehen einige normierte Weiterbildungen in komplementärmedizinischen Methoden für Ärzte. Die Rechtslage in der Schweiz ist in diesem Bereich aufgrund der kantonalen Gegebenheiten sehr vielfältig.

Literatur

Österreich

  1. Aigner G, Kierein M, Kopetzki C (2007) Ärztegesetz. Manz, WienGoogle Scholar
  2. Bundesministerium für Gesundheit und Frauen. Arzneimittel. https://www.bmgf.gv.at
  3. Bundesministerium für Gesundheit und Frauen. Information zur Frage der Ausübung heilpraktischer Tätigkeiten in Österreich. https://www.bmgf.gv.at
  4. Bundesministerium für Gesundheit und Frauen. Komplementäre Heilmethoden und traditionelle Anwendungen in Österreich. https://www.bmgf.gv.at
  5. Bundesministerium für Gesundheit und Frauen. Komplementärmedizin/Komplementäre Methoden. https://www.bmgf.gv.at
  6. Bundesministerium für Gesundheit und Frauen. Richtlinie für Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten zur Frage der Abgrenzung der Psychotherapie von esoterischen, spirituellen und religiösen Methoden. https://www.bmgf.gv.at
  7. Bundesministerium für Gesundheit und Frauen, Weiss S (2017) Gesundheitsberufe in Österreich. https://www.bmgf.gv.at
  8. Mayerhofer(Stand August 2007, rdb.at). WK StGB. Manz, WienGoogle Scholar
  9. Pschyrembel online. https://www.pschyrembel.de/
  10. Skiczuk S (2006) Berufs- und Tätigkeitsschutz der österreichischen Gesundheitsberufe. NWV, WienGoogle Scholar
  11. Thaler M, Plank M-L (2005) Heilmittel und Komplementärmedizin. Manz, WienGoogle Scholar
  12. Weiss S (2008) Die menschliche Gesundheit als neues berufliches Tätigkeitsgebiet. In: Jahrbuch Gesundheitsrecht 2008. Die menschliche Gesundheit als neues berufliches Tätigkeitsgebiet. NWV, WienGoogle Scholar
  13. Windisch-Graetz M (2014) In: Aigner/Kletečka/Kletečka-Pulker/Memmer, Handbuch Medizinrecht (Stand April 2014, rdb.at). Manz, WienGoogle Scholar

Deutschland

  1. Albrecht H (2013) Zur Lage der Komplementärmedizin in Deutschland. Forsch Komplementmed 20:73–77PubMedGoogle Scholar
  2. Fachverband Deutscher Heilpraktiker e.V. Der rechtliche Status des Heilpraktikers. http://www.heilpraktiker.org/der-rechtliche-status-des-heilpraktikers
  3. Forum universitärer Arbeitsgruppen für Naturheilverfahren und Komplementärmedizin. http://www.uniforum-naturheilkunde.de/
  4. Haustein K-O, Höffler D, Lasek R, Müller-Oerlinghausen B (1998) Außerhalb der wissenschaftlichen Medizin stehende Methoden der Arzneitherapie. Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft. Dt Ärztebl 95(14):A800–A805Google Scholar

Schweiz

  1. Déglon-Fischer A, Barth J, Ausfeld-Hafter B (2009) Studie zur Komplementärmedizin in Schweizer Praxen der Grundversorgung, 9 April 2009. Union Schweizerischer komplementärmedizinischer Ärzteorganisationen, Luzern. https://www.unioncomed.ch/komplementärmedizin/studien/km-und-grundversorgung/
  2. Organisation der Arbeitswelt KomplementärTherapie OdA KT. http://www.oda-kt.ch/. Zugegeriffen am 18.07.2018
  3. Schlander M (2012) Schweizer HTA-Konsensus-Projekt, Umsetzungspapier 4/2012. http://www.innoval-hc.com/discussion-papers.html
  4. Schweizerische Eidgenossenschaft. Bundesamt für Gesundheit BAG. https://www.bag.admin.ch/bag/de/home.html?_organization=317

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Bundesministerium für Arbeit, Soziales Gesundheit und KonsumentenschutzRechtsangelegenheiten Ärztinnen und Ärzte Psychologie, Psychotherapie und MusiktherapieWienÖsterreich

Personalised recommendations