Advertisement

Psychotherapeutische Medizin

  • Marianne Springer-KremserEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Nach einer kurzen Einführung folgt eine Definition der Psychotherapie mit den darin enthaltenen Klarstellungen und Forderungen. Die psychotherapeutischen Techniken werden beschrieben, und es wird aufgezeigt, von welchen der vier „Psychologien vom Menschen“ die Cluster psychotherapeutischer Schulen/Methoden jeweils abgeleitet werden können. Dargestellt wird der theoretische Hintergrund dieser Cluster psychotherapeutischer Methoden: psychoanalytische Psychotherapien, Verhaltenstherapien, humanistische Psychotherapien und systemische Psychotherapien. Es folgt eine Abgrenzung der Psychotherapie von Beratung und Psychoedukation. Die Wirkungsmechanismen von Psychotherapie werden beschrieben und aktuelle Erkenntnisse der Psychotherapieforschung aufgeführt. Abschließend wird als Beispiel das Curriculum des PSY III Psychoanalytische Therapie beschrieben, das von der Klinik für Psychoanalyse und Psychotherapie der Medizinischen Universität Wien durchgeführt wird.

Literatur

  1. Aigner M, Lenz G (2010) Kognitive Verhaltenstherapie. In: Löffler H, Schuster P, Springer-Kremser M (Hrsg) Psychische Funktionen in Gesundheit und Krankheit. Wien, Facultas, S 239–254Google Scholar
  2. Bateson G (1972) Steps to an ecology of mind. University of Chicago Press, ChicagoGoogle Scholar
  3. Clarkin JF, Yeomans F, Kernberg O (2008) Psychotherapie der Borderline Persönlichkeit. Manual zur Transference-Focused-Psychotherapy, 2. Aufl. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  4. Cremerius J (1984) Die Psychoanalytische Abstinenzregel. Psyche Z Psychoanal 38:769–800Google Scholar
  5. D’Amelio R, Behrendt B, Wobrock T (2006) Psychoedukation bei Schizophrenie und Sucht. Manual zur Leitung von Patienten- und Angehörigengruppen. Elsevier, MünchenGoogle Scholar
  6. Freud S (1904) Über Psychotherapie. Vortrag vor dem Wiener medizinischen Doktorenkollegium gehalten am 12. Dezember 1904. (Erstveröffentlichung: Wiener Medizinische Presse, 1. Januar 1905, S 9–16; Gesammelte Werke, Bd 5, S 13–26)Google Scholar
  7. Freud S, Breuer J (1991) Studien über Hysterie, 6. Aufl. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  8. Hoff H (1961) Bedeutung und Notwendigkeit eines psychotherapeutischen Lehrinstitutes. Wiener Med Wochenschr 111:315Google Scholar
  9. Leichsenring F, Rabung S (2009) Zur Wirksamkeit psychodynamischer Langzeittherapie bei komplexen psychischen Störungen. Nervenarzt 80(11):1343–1349CrossRefGoogle Scholar
  10. Leichsenring F, Rabung S, Leibing E (2004) The efficacy of short-term psychodynamic psychotherapy in specific psychiatric disorders: a meta-analysis. Arch Gen Psychiatry 61(12):1208–1216CrossRefGoogle Scholar
  11. Minuchin S (1978) Familie und Familientherapie. Lambertus, Freiburg i. BrGoogle Scholar
  12. Orlinsky DE, Ronnestad MH, Willutzki U (2004) Fifty years of psychotherapy process-outcome research: continuity and change. In: Lambert MJ (Hrsg) Bergin and Garfield’s handbook of psychotherapy and behavior change, 5. Aufl. Wiley, New York, S 307–389Google Scholar
  13. Reil JC (1803) Rhapsodieen über die Anwendung der psychischen Curmethode auf Geisteszerrüttungen. Curt, HalleGoogle Scholar
  14. Satir V (1973) Familienbehandlung. Lambertus, Freiburg i. BrGoogle Scholar
  15. Schuster P, Springer-Kremser M (1998) Anwendungen der Psychoanalyse. Facultas, WienGoogle Scholar
  16. Selvini-Palazzoli M (2003) Magersucht. Von der Behandlung einzelner zur Familientherapie, 8. Aufl. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  17. Springer-Kremser M, Springer A (2013) Die Depressionsfalle. Braumüller, WienGoogle Scholar
  18. Stierlin H (1978) Delegation und Familie. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  19. Strotzka H (1994) Psychotherapie und Tiefenpsychologie. Springer, WienCrossRefGoogle Scholar
  20. Turner EH, Matthews AM, Linardatos E et al (2008) Selective publication of antidepressant trials and its influence on apparent efficacy. N Engl J Med 358(3):252–260CrossRefGoogle Scholar
  21. Watzlawik P, Beavin JH, Jackson DD (1969) Menschliche Kommunikation: Formen, Störungen, Paradoxien. Huber, Bern Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Frankl V (1995) Logotherapie und Existenzanalyse. Beltz, Weinheim, S 663Google Scholar
  2. Jandl-Jager E (2010) Humanistische Psychologie. In: Löffler H, Schuster P, Springer-Kremser M (Hrsg) Psychische Funktionen in Gesundheit und Krankheit. Facultas, Wien, S 234–239Google Scholar
  3. Leupold-Löwenthal H (1986) Handbuch der Psychoanalyse. Ora, WienGoogle Scholar
  4. Löffler-Stastka H, Schuster P, Springer-Kremser M (Hrsg) (2010) Psychische Funktionen in Gesundheit und Krankheit. Facultas, WienGoogle Scholar
  5. Scheidinger H (2010) Systemische Schulen. In: Löffler H, Schuster P, Springer-Kremser M (Hrsg) Psychische Funktionen in Gesundheit und Krankheit. Facultas, Wien, S 254–260Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.em. Vorstand der Klinik für Psychoanalyse und Psychotherapie, Medizinische Universität Wien WienÖsterreich

Personalised recommendations