Advertisement

Die Bedeutung der Komplementärmedizin in Gesellschaft und Gesundheitssystem

  • Manfred MaierEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Ziel dieses Kapitels ist es, den Lesern und Interessierten einen Überblick über die Bedeutung und den Stellenwert von komplementärmedizinischen Methoden hinsichtlich ihrer weltweiten Verwendung, ihrer Einsatzgebiete, der dafür aufgewendeten Kosten sowie der unterschiedlichen Rahmenbedingungen für den praktischen Einsatz zu geben. Dieser Überblick orientiert sich an grundlegenden Veröffentlichungen zu diesem Thema sowie an aktuellen Erhebungen und Entwicklungen. Insgesamt zeigt sich, dass die Verwendung von komplementärmedizinischen Methoden weltweit eine hohe Prävalenz aufweist und viele Methoden oder Maßnahmen von den Patienten selbstständig und ohne Anweisung oder Supervision durch medizinische Fachleute in Anspruch genommen werden.

Literatur

  1. Bücker B, Groenewold M, Schoefer Y, Schäfer T (2008) The use of complementary alternative medicine (CAM) in 1001 German adults: results of a population-based telephone survey. Gesundheitswesen 70:e29–e36CrossRefGoogle Scholar
  2. CAMDOC Alliance (2012–2015) The regulatory status of complementary and alternative medicine for medical doctors in Europe. http://www.camdoc.eu/Pdf/CAMDOCRegulatoryStatus8_10.pdf. Zugegriffen am 25.08.2018
  3. Eisenberg DM, Kessler RC, Foster C et al (1993) Unconventional medicine in the United States. Pre-valence, costs, and patterns of use. N Engl J Med 328:246–252CrossRefGoogle Scholar
  4. Italia S, Wolfenstetter SB, Teuner CM (2014) Patterns of complementary and alternative medicine (CAM) use in children: a systematic review. Eur J Pediatr 173(11):1413–1428CrossRefGoogle Scholar
  5. MacLennan AH, Wilson DH, Taylor AW (1996) Prevalence and cost of alternative medicine in Australia. Lancet 347:569–573CrossRefGoogle Scholar
  6. National Center for Complementary and Integrative Health (NCCIH) (2016) NCCAM third strategic plan: 2011–2015. https://nccih.nih.gov/about/plans/2011. Zugegriffen am 25.08.2018
  7. Spiegel W, Zidek T, Vutuc C et al (2003) Complementary therapies in cancer patients: prevalence and patients’ motives. Wien Klin Wochenschr 115(19–20):705–709CrossRefGoogle Scholar
  8. Thomas KJ, Nicholl JP, Fall M (2001) Access to complementary medicine via general practice. Br J Gen Pract 51:25–30PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  9. Walach H, Weidenhammer W (2012) Insights into the current situation of CAM in Europe: major findings of the EU project CAMbrella. In: Forschende Komplementärmedizin, Bd 19, Suppl 2. Karger, BaselGoogle Scholar
  10. White AR, Resch KL, Ernst E (1997) Complementary medicine: use and attitudes among GPs. Fam Pract 14:302–306CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung Allgemein- und Familienmedizin am Zentrum für Public HealthMedizinische Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations