Advertisement

Kurmedizin

  • Wolfgang Marktl
  • Petra Zizenbacher
  • Rainer Schroth
  • Florian Ploberger
  • Lothar KrennerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die komplexe medizinische Kur stellt ein ganzheitsmedizinisches Verfahren dar und beruht auf der iterativen Anwendung eines oder mehrerer ortsgebundener natürlicher Heilvorkommen in Kombination mit anderen unspezifischen und spezifischen therapeutischen Maßnahmen. Der gesundheitlich erwünschte Effekt geht nicht von der wiederholten Applikation der therapeutischen Maßnahmen aus. Dargestellt werden nach der balneologischen Kur auch Kuren nach Hildegard von Bingen: Maikur und Birnhonigkur mit Rezepten sowie die Hildegard-Fastenkur. Die Schrothkur ist eine Spezialkur zur Reinigung, Entgiftung und bei Übergewicht. Wichtiges Erkennungsmerkmal der Original-Schrothkur ist die Verabreichung des feuchten Wickels am Abend. Ayurvedische Reinigungskuren (Panchakarma) werden individuell abgestimmt und beinhalten i. Allg. eine Vorkur (Purvakarma), eine Hauptkur (eigentliches Panchakarma) und eine Nachkur (Paschatkarma).

Literatur

  1. Baier H (1975) Langzeituntersuchungen zur objektiven Beurteilung des Therapieerfolges der aktivierenden Kurbehandlung. Z Phys Med 6:229–236Google Scholar
  2. Bender T, Karagülle Z, Balint GP et al (2005) Hydrotherapy, balneotherapy, and spa treatment in pain management. Rheumatol Int 25:220–224CrossRefGoogle Scholar
  3. Böttcher E, Feyertag J, Weis C et al (1994a) Das Verhalten von Blutdruck und Herzfrequenz vor, während und nach standardisierter Ergometerbelastung bei einem Hypertonikerkollektiv während und nach Kuren in verschiedenen Kurorten. I. Vergleich von Kuren mit Radonthermalbädern und Jodsolebädern. Phys Rehab Kur Med 4:180–118CrossRefGoogle Scholar
  4. Böttcher E, Feyertag J, Weis C (1994b) Das Verhalten von Blutdruck und Herzfrequenz vor, während und nach standardisierter Ergometerbelastung bei einem Hypertonikerkollektiv während und nach Kuren in verschiedenen Kurorten. II. Vergleich zwischen Kuren mit Schwefelthermalbädern und Kohlendioxidwasserbädern. Phys Rehab Kur Med 4:211–213CrossRefGoogle Scholar
  5. Bundesgesetz über natürliche Heilvorkommen und Kurorte BGBl. Nr. 272/1958. Verfügbar in rechtlich unverbindlicher Form bei Bundeskanzleramt, Rechtsinformationssystem des Bundes (RIS): https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/BgblPdf/1958_271_0/1958_271_0.pdf. Zugegriffen am 28.06.2018
  6. Falkenbach A, Kovacs J, Franke A et al (2005) Radon therapy for the treatment of rheumatic diseases – review and meta-analysis of controlled clinical trials. Rheumatol Int 25:205–210CrossRefGoogle Scholar
  7. Foisner W (Hrsg) (2011) Integrative Kurmedizin. Medizinische Nutzung natürlicher Heilmittel. Verlagshaus der Ärzte, WienGoogle Scholar
  8. Gerke C (1867) Die Naturheilkunde des Johann Schroth, Band IV. Die Wundärztlichen Krankheit. Gründliche Heilungen derselben ohne Arzt, Medicamente und Operationen. Grieben, BerlinGoogle Scholar
  9. Gutenbrunner CU, Hildebrandt G (1994) Handbuch der Heilwasser-Trinkkuren. Sonntag, StuttgartGoogle Scholar
  10. Hildebrandt G (1998) Therapeutische Physiologie. In: Gutenbrunner C, Hildebrandt G (Hrsg) Handbuch der Balneologie und medizinischen Klimatologie. Springer, Berlin/Heidelberg/New York, S 5–85CrossRefGoogle Scholar
  11. Knüsel O, Schneeberger V (1982) Resultate der Zurzacher Thermalwasserstudie bei Coxarthrosepatienten. Z Phys Med Bal Med Klim 12:115–125Google Scholar
  12. Kolesar J, Dukat A, Zvonar J (1989) Komplexe Bäderbehandlung bei Patienten mit Hypertonie im Stadium I und II nach der WHO Klassifikation. Z Phys Med Baln Med Klim 18:323Google Scholar
  13. Marktl W (1983) Biologische Rhythmen verschiedener Hormone und von Plasmaproteinparametern im Verlauf von Kuren. Wien Klein Wschr 95:183Google Scholar
  14. Marktl W (1984) Die allgemeine Bedeutung chronophysiologischer Phänomene und deren Beeinflussung durch Kuren. Z Phys Med Baln Med Klim 13:280Google Scholar
  15. Marktl W, Deetjen P (1985) Die physiologischen Grundlagen der Wirkungen natürlicher Heilmittel. In: Marktl W (Hrsg) Handbuch der natürlichen Heilmittel Österreichs. Bohmann, Wien, S 134–141Google Scholar
  16. Marktl W, Herold M, Gruska M et al (1987) Beeinflussung von Circadianrhythmen durch Radonthermalbäder. Z Phys Med Baln Med Klim 16:331Google Scholar
  17. Marktl W, Gruska M, Klammer N et al (1988) Ergebnisse ergometrischer Untersuchungen bei labilen Hypertonikern während Kuren in vier verschiedenen Kurorten und in der Zeit zwischen den Kuren. Z Phys Med Baln Med Klim 17:320Google Scholar
  18. Marktl W, Weis C, Klammer N (1990) Beurteilung des Blutdruckverhaltens bei Kurpatienten während und nach Kuren auf der Basis von RR-Selbstmessungen. Z Phys Med Baln Med Klim 19:245Google Scholar
  19. Marktl W, Strauss-Blasche G, Klammer N, Ekmekcioglu C (1999) Ganzheitliche Therapieansätze in der Kurortmedizin. Heilbad Kurort 51:4–6Google Scholar
  20. Mayr FX (1952) Darmträgheit. Neues Leben, SchwarzachGoogle Scholar
  21. Piper J (1995) Langfristiger Einfluss einer stationären Kurmaßnahme auf Adipositas. Phys Rehab Kur Med 5:19–22CrossRefGoogle Scholar
  22. Schmidt KL (Hrsg) (1989) Kompendium der Balneologie. Steinkopff, DarmstadtGoogle Scholar
  23. Strauss-Blasche G, Marktl W (1997) Die Effektivität Österreichischer Kuren in der Behandlung chronischer Schmerzen des Bewegungsapparates. 6. Wissenschaftliche Tagung der Österreichischen Schmerzgesellschaft, Wien. Kongressband, S 25Google Scholar
  24. Strauss-Blasche G, Ekmekcioglu C, Klammer N, Marktl W (2000) The change of well-being associated with spa therapy. Forsch Komplementärmed Klass Naturheilkd 7:269–274PubMedGoogle Scholar
  25. Van Tubergen A, Landewe R, van der Heijde D et al (2001) Combined spa-exercise therapy is effective in patients with ankylosing spondylitis: a randomized controlled trial. Arthritis Rheum 45:430–438CrossRefGoogle Scholar
  26. Van Tubergen A, Boonen A, Landewe R et al (2002) Cost effectiveness of combined spa-exercise therapy in ankylosing spondylitis: a randomized controlled trial. Arthritis Rheum 47:459–467CrossRefGoogle Scholar
  27. Weigl M, Ewert T, Kleinschmidt J, Stucki G (2008) Ambulante Medizinische Kuren in bayerischen Heilbädern: eine multizentrische, prospektive Kohortenstudie mit 3-monatigem Follow-up. Phys Med Rehab Kuror 18:127–135CrossRefGoogle Scholar
  28. Wever R (1979) The circadian system of man. Results of experiments under temporal isolation. In: Schaefer KE (Hrsg) Topics in environmental physiology and medicine. Springer, Berlin/Heidelberg/New YorkGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Bhagwan Dash V (1992) Massage therapy in Ayurveda. Concept Publishing Company, New DelhiGoogle Scholar
  2. Bilz FE (1888 bis 1965) Das neue Naturheilverfahren. Leipzig Verlag FE Bilz, DresdenGoogle Scholar
  3. Brauchle A (1933) Handbuch der Naturheilkunde auf wissenschaftlicher Grundlage. Reclam, LeipzigGoogle Scholar
  4. Bund der Freunde Hildegards (Familie Posch). http://hildegardvonbingen.info/. Zugegriffen am 23.08.2018
  5. Department of Ayush, Government of India (2008) Guidelines on basic training and safety in Panchakarma. https://www.researchgate.net/publication/215554092_Guidelines_on_Basic_Training_and_safety_on_Panchakarma. Zugegriffen am 28.06.2018
  6. Gupta SN, Stapelfeldt E, Rosenberg K (2006) Ayurveda Manualtherapie und Ausleitungsverfahren. Haug, StuttgartGoogle Scholar
  7. Hertzka G, Strehlow W (1995) Große Hildegard Apotheke, 5. Aufl. Herrmann Bauer, FreiburgGoogle Scholar
  8. Hönegger A Hildegard Naturhaus (o. J.). http://hildegard.at/. Zugegriffen am 23.08.2018
  9. Marktl W, Strauss-Blasche G (2002) Wellness aus physiologischer Sicht – was bringt Erholung für den Organismus? Psychol Österreich 4:116–120Google Scholar
  10. Schrott E, Schachinger W (2012) Ayurveda – Grundlagen und Anwendungen, 2. Aufl. Trias, StuttgartGoogle Scholar
  11. Shrinivasa Acharya G (2007) Panchakarma illustrated. Chaukhamba Sanskrit Pratishthan, DelhiGoogle Scholar
  12. Strehlow W (2000) Hildegard Medizin für die ganze Familie. Graefe und Unzer, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Marktl
    • 1
  • Petra Zizenbacher
    • 2
  • Rainer Schroth
    • 3
  • Florian Ploberger
    • 4
  • Lothar Krenner
    • 5
    Email author
  1. 1.GAMED – Wiener Internationale Akademie für GanzheitsmedizinWienÖsterreich
  2. 2.NaturheilzentrumWienÖsterreich
  3. 3.Die Schrothkur GmbHObervellachÖsterreich
  4. 4.Österreichische Gesellschaft für Akupunktur (ÖGA), Tibetische MedizinWienÖsterreich
  5. 5.Österreichische Ärzte-Gesellschaft für Ayurveda Medizin – Maharishi Vedische MedizinWienÖsterreich

Personalised recommendations