Advertisement

Empowering Corporate Ageing Management by Interconnecting Existing Data: A Case Study from the German Automotive Industry

  • Michaela KuglerEmail author
  • Andrea Sinn-Behrendt
  • Ralph Bruder
  • Grete Baumann
  • Lene Hodek
  • Mathilde Niehaus
Conference paper

Abstract

In the context of demographic changes in Germany the question of how to maintain corporate competitiveness and employees’ work ability becomes important. The case study in the automotive industry shows that in various corporate spheres of activity there are good initiatives but a strategic approach which interconnects existing processes in terms of a comprehensive ageing management is missing. Relevant corporate experts were therefore looking for support. The so-called FIT-model devised during the survey helps to make the issue in corporations more comprehensible. Five additional products were developed to support the organisation of performance indicators; to raise management’s awareness of the issue; to communicate principles of ageing-appropriate work design; to reach the employees with the programmes of workplace health promotion and to improve the cooperation between companies and social insurance agencies. Initial feedback to the largely industry-independent results is positive.

Keywords

Work ability Competitiveness Demographic changes Age management Ageing management 

Notes

Acknowledgements

From September 2011 to August 2015 PINA was sponsored by the Initiative New Quality of Work of the German Federal Ministry of Labour and Social Affairs and professionally supported by the Federal Institute for Occupational Safety and Health. The products that were developed as well as a brochure can be obtained from www.pina-projekt.de.

References

  1. 1.
    Antonovsky A (1979) Health, stress and coping: new perspectives on mental and physical well-being. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  2. 2.
    Badura B, Schellschmidt H, Vetter C (eds) (2003) Fehlzeiten-Report 2002. Demographischer Wandel: Herausforderung für die betriebliche Personal- und Gesundheitspolitik. Springer, BerlinGoogle Scholar
  3. 3.
    Baumann G, Saupe-Heide M, Hodek L, Niehaus M, Kugler M (2013) Weiterbildung und Qualifizierung von Mitarbeitern im “rehakritischen Alter” – Welcher Beitrag kann zum Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit vor dem Hintergrund des demografischen Wandels geleistet werden? Eine Bestandsaufnahme in der Automobilindustrie. In: Stein R, Niehaus M, Stach M (eds) bwp@ Spezial 6 – Hochschultage Berufliche Bildung 2013, Fachtagung 05, 1–13. Online: http://www.bwpat.de/ht2013/ft05/baumann_etal_ft05-ht2013.pdf
  4. 4.
    Bögel J, Frerichs F (2011) Betriebliches Alters- und Alternsmanagement. Handlungsfelder, Maßnahmen und Gestaltungsanforderungen. BoDGoogle Scholar
  5. 5.
    Brandenburg U, Domschke JP (2007) Die Zukunft sieht alt aus. Herausforderungen des demografischen Wandels für das Personalmanagement. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  6. 6.
    Bubb H (1995) Qualitätsmanagement, Ergonomie und Zuverlässigkeit. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 49(3):157–164Google Scholar
  7. 7.
    Buck H (2002) Alternsgerechte und gesundheitsförderliche Arbeitsgestaltung – ausgewählte Handlungsempfehlungen. In: Morschhäuser M (ed) Gesund bis zur Rente – Konzepte gesundheits- und alternsgerechter Arbeits- und Personalpolitik. Broschürenreihe “Demographie und Erwerbsarbeit”. Fraunhofer IAO – Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, StuttgartGoogle Scholar
  8. 8.
    Busch R (ed) (2004) Alternsmanagement im Betrieb. Ältere Arbeitnehmer – zwischen Frühverrentung und Verlängerung der Lebensarbeitszeit. Hampp, MünchenGoogle Scholar
  9. 9.
    Buss K-P, Kuhlmann M (2013) Akteure und Akteurskonstellationen alter(n)sgerechter Arbeitspolitik. WSI-Mitteilungen 5 (Schwerpunktheft “Altern in der Arbeitsgesellschaft”), pp 350–359Google Scholar
  10. 10.
    Fischer JE (2009) Gesundheitsmonitoring für Unternehmen. In: Kromm W, Frank G (eds) Unternehmensressource Gesundheit. Weshalb die Folgen schlechter Führung kein Arzt heilen kann. Symposium, Düsseldorf, pp 215–240Google Scholar
  11. 11.
    Franke F, Felve J (2011) Diagnose gesundheitsförderlicher Führung - Das Instrument “Health-oriented Leadership”. In: Badura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Macco K (eds) Fehlzeiten-Report 2011. Führung und Gesundheit. Springer, Berlin, pp 3–13CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Hasselborn HM, Ebener M (2014) Gesundheit, Arbeitsfähigkeit und Motivation bei älter werdenden Belegschaften. In: Badura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Meyer M (eds) Fehlzeiten-Report 2014. Erfolgreiche Unternehmen von morgen – gesunde Zukunft heute gestalten. Springer, Berlin, pp 75–84Google Scholar
  13. 13.
    Hodek L, Niehaus M (2013) Vernetzung von Arbeitswelt und Sozialversicherung: Zukunft der Arbeit für ältere gesundheitlich eingeschränkte und behinderte Arbeitnehmer. In: Stein R, Niehaus M, Stach M (eds) bwp@ Spezial 6 – Hochschultage Berufliche Bildung 2013, Fachtagung 05, 1–16. Online: http://www.bwpat.de/ht2013/ft05/hodek_niehaus_ft05-ht2013.pdf
  14. 14.
    Horváth P, Gamm N, Möller K, Kastner M, Schmidt B, Iserloh B, Kliesch G, Otte R, Braun M, Matter M, Pennig S, Vogt J, Köper B (2009) Betriebliches Gesundheitsmanagement mit Hilfe der Balanced Scorecard. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund, Berlin, DresdenGoogle Scholar
  15. 15.
    Ilmarinen J, Tuomi K (2004) Past, present and future of work ability. In: Ilmarinen J, Lehtinen S (eds) Past, present and future of work ability, vol 65, People and Work, Research Reports. Finnish Institute of Occupational Health, Helsinki, pp 1–25Google Scholar
  16. 16.
    Kugler M, Baumann G, Bruder R, Hodek L, Niehaus M, Sinn-Behrendt A (2015) Bausteine für ein verbessertes Alternsmanagement. Ergebnisse des Projekts “Gesund und qualifiziert älter werden in der Automobilindustrie - Partizipation und Inklusion von Anfang an (PINA)”. Technische Universität Darmstadt & Universität zu KölnGoogle Scholar
  17. 17.
    Langhoff T (2009) Den demographischen Wandel im Unternehmen erfolgreich gestalten. Eine Zwischenbilanz aus arbeitswissenschaftlicher Sicht. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Rump J, Eilers S (2014) Personalrekrutierung und -entwicklung der Zukunft. In: Badura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Meyer M (eds) Fehlzeiten-Report 2014. Erfolgreiche Unternehmen von morgen – gesunde Zukunft heute gestalten. Springer, Berlin, pp 195–200Google Scholar
  19. 19.
    Schott T (2011) Rehabilitation – was ist und was nötig ist. Public Health Forum 19(4):2.e1–2.e4CrossRefMathSciNetGoogle Scholar
  20. 20.
    Sinn-Behrendt A, Saupe-Heide M, Kugler M, Niehaus M, Bruder R (2013) Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) als Teil eines Alter(n)smanagements am Beispiel der deutschen Automobilindustrie. In: 53. Wissenschaftliche Jahrestagung von DGAUM, ÖGA, SGARM und ASU, 13.-16. März 2013, Bregenz, pp 486–489Google Scholar
  21. 21.
    Türk M (2014) Kenngrößen eines Alternsmanagements und ihre Nutzungsmöglichkeiten für die betriebliche Bewertung von Maßnahmen. Studienarbeit. Technische Universität Darmstadt, Institut für ArbeitswissenschaftGoogle Scholar
  22. 22.
    Uhle T, Treier M (2013) Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt – Mitarbeiter einbinden, Prozesse gestalten, Erfolge messen (2 revised ed). Springer, HeidelbergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Michaela Kugler
    • 1
    Email author
  • Andrea Sinn-Behrendt
    • 1
  • Ralph Bruder
    • 1
  • Grete Baumann
    • 2
  • Lene Hodek
    • 2
  • Mathilde Niehaus
    • 2
  1. 1.Institute of Ergonomics and Human Factors, Technische Universität DarmstadtGermany
  2. 2.Unit of Labour and Vocational Rehabilitation, University of CologneGermany

Personalised recommendations