Advertisement

Zusammenfassung

Wie bei körperlichen Erkrankungen bedarf es auch bei psychischen Erkrankungen und frühkindlichen Entwicklungsverzögerungen einer objektiven Diagnostik. Mit dieser werden Symptome beschrieben, klassifiziert und erklärt, die Prognose erleichtert und eine Evaluation der angewendeten Therapiemaßnahmen ermöglicht. Im Kapitel werden Sreeningverfahren, Selbst- und Fremdbeurteilungsskalen und Elternfragebögen zur geistig-motorischen Entwicklung und Sprachentwicklung, die in der Praxis gängig sind, beschrieben. Neuropsychologische Screening- Verfahren, Intelligenztests sowie spezifische Verfahren zur Erfassung von Hochbegabung, Depressivität, Angst und Persönlichkeit runden das Kapitel ab.

Literatur

  1. Bayley N (1993) Manual for the Bayley Scales of Infant Development 2nd Edition. The Psychological Corporation, San Antonio, TexasGoogle Scholar
  2. Burns W J, Burns KA, Kabacoff RI (1992) Item and factor analyses of the Bayley Scales of Infant Development. Advances in Infancy Research 7: 199–214Google Scholar
  3. Döpfner M, Petermann F (2012) Diagnostik psychischer Störungen im Kindes- und Jugendalter. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  4. Hamilton M (1960) A rating scale for depression. J Neurol, Neurosurg Psych 23: 56–62CrossRefGoogle Scholar
  5. Hamilton M (1969) Diagnosis and Rating of Anxiety. In: Lader MH (ed) Studies of Anxiety. Brit J Psychiat 3: 76–79Google Scholar
  6. Hamilton M (1976) 048 HAMA. Hamiton Anxiety Scale. In: Guy W (ed) ECDEU Assessment. Manual of Psychopharmacology. Rev. Ed. Rockville, MarylandGoogle Scholar
  7. Hamilton M (1986) The Hamilton Rating scale for depression. In: Sartorius N, Ban TA (eds) Assessment of depression. Springer, New York BerlinGoogle Scholar
  8. Hertzmann C, Wiens M (1996) Child development and longterm outcomes: Population health perspective and summary of successful interventions, Social Science and Medicine 43:1083–1095CrossRefGoogle Scholar
  9. Majnemer A (1998) Benefits of early intervention for children with delvelopmental disabilities, Seminars Pediatrics Neurology 1: 62–69CrossRefGoogle Scholar
  10. Pauen S, Vonderlin E (2007) Entwicklungsdiagnostik in den ersten drei Lebensjahren - Empfehlungen zum Ausbau des Erhebungsinstrumentariums für Kinder im sozio-ökonomischen Panel. Psychologisches Institut, Universität HeidelbergGoogle Scholar
  11. Petermann F, Macha T (2005) Entwicklungsdiagnostik. Kindheit und Entwicklung 14:131–139CrossRefGoogle Scholar
  12. Reuner G, Pietz J (2009) Diagnostik bei frühgeborenen Kindern. Irblich D, Renner G (Hrsg.) Diagnostik in der klinischen Kinderpsychologie - Die ersten sieben Jahre. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  13. Rydz D Shevel, MI, Majnemer A, Oskoul M (2005) Developmental screening. J Child Nerolog 20: 4–21CrossRefGoogle Scholar
  14. Schrey-Dern D (2009) Sprachentwicklungsstörungen: „i mei bille anzlasse“, Ich lasse meine Brille an“. Kindergartenpädagogik.de. Textor M, abgerufen am 5. Mai 2015Google Scholar
  15. Singer W, Funke-Frahn C (1995) Sprachspiele für Kinder. Ravensburger, RavensburgGoogle Scholar
  16. Thiesen P, Leutes S (2012) Ganzheitliche Sprachförderung. Ein Praxisbuch mit Sprachspiele für Kindergarten, Schule und Hort. Cornelsen Scriptor, BerlinGoogle Scholar
  17. Vernes SC, Nicod J, Elahi FM et al. (2006) Functional genetic analysis of mutations implicated in a human speech and language disorder. Hum Mol Genet 1: 3154–3167CrossRefGoogle Scholar
  18. Wechsler D (2010) WISC-IV – Manual 1. Pearson Assessment, Frankfurt/Main, deutsche Bearbeitung von Franz und Ulrike PetermannGoogle Scholar
  19. Wieczerkowski W, Nickel H, Janowski A et al. (1981) Angstfragebogen für Schüler (AFS), Westermann, GöttingenGoogle Scholar
  20. www.awmf.de (2015) S2k-Leitlinie Diagnostik der umschriebenen Sprachentwicklungsstörungen der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie (DGPP) und der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP) (federführend) und weiteren 11 Fachgesellschaften

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell 2.5 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.5/deed.de) veröffentlicht, welche die nicht-kommerzielle Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Kapitel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist auch für die oben aufgeführten nicht-kommerziellen Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  1. 1.DresdenDeutschland

Personalised recommendations