Advertisement

Ausgewählte psychosomatische Störungen

  • Elisabeth HöwlerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Mit dem Bereich der psychosomatischen Medizin wird die Betrachtungsweise und Lehre bezeichnet, in der die geistig-seelischen Fähigkeiten und Reaktionsweisen von Menschen in Gesundheit und Krankheit in ihrer Eigenart und Verflechtung mit körperlichen Vorgängen und sozialen Lebensbedingungen in Betracht gezogen werden. Psychopathologische Zusammenhänge zur Entstehung psychosomatischer Beschwerden werden auf der bio-psycho-sozialen Ebene erklärt. Häufig vorkommende Störungsbilder im Kindes- und Jugendalter werden beschrieben.

Literatur

  1. Archbold K H, Pituch K J, Panahi P, Chervin R D (2002) Symptoms of sleep disturbances among children at two general pediatric clinics. J Pediatrics 40: 97–102CrossRefGoogle Scholar
  2. Bundesanstalt für Straßenwesen (2014) Begutachtungsleitlinien zur Kraftfahrneigung. BAST-Bericht M115. Bergisch GladbachGoogle Scholar
  3. Bienstein C, Fröhlich A (2012) Basale Stimulation in der Pflege. Grundlagen. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  4. Diekelmann S, Born J (2010) The memory function of sleep. Nature Reviews Neuroscience 11: 114–126CrossRefGoogle Scholar
  5. Egger HL, Angold A (2006) Common emotional and behavioral disorders in preschool children: presentation, nosology and epidemiology. J Child Psychol Psychiatry 47: 313–337CrossRefGoogle Scholar
  6. Ermann M (2004) Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Ein Lehrbuch auf psychoanalytischer Grundlage. Kohlhammer, Stuttgart, S 335–337Google Scholar
  7. Fraiberg S (2011) Seelische Gesundheit in den ersten Lebensjahren. Psychosozial, GießenGoogle Scholar
  8. Haffner J, Esther C, Münch H et al (2002) Verhaltensauffälligkeiten im Einschulungsalter aus elterlicher Perspektive – Ergebnisse zu Prävalenz und Risikofaktoren in einer epidemiologischen Studie. Praxis Kinderpsychologie, Kinderpsychiatrie 51: 675–679Google Scholar
  9. Herpertz-Dahlmann B, Bühren K, Remschmidt H (2013) Growing up is hard—mental disorders in adolescence. Deutsch Ärztebl 110: 432–440Google Scholar
  10. Hüther G (2011) Was für Krisen braucht und wie viel Krise verträgt der Mensch? Neurobiologie der Krisenentstehung und Krisenbewältigung. In: Schmidt G, Dollinger A, Müller-Kalthoff B (Hrsg.) Gut beraten in der Krise, Praxishandbuch Beratung. Manager-Seminare-Verlags GmbH, BonnGoogle Scholar
  11. Kraenz S, Fricke L, Wiater A et al (2004) Häufigkeit und Belastungsfaktoren bei Schlafstörungen im Einschulalter. Praxis Kinderpsycholologie, Kinderpsychiatrie 53: 3–18Google Scholar
  12. Lehmkuhl G, Wiater A (2011) Handbuch Kinderschlaf. Grundlagen, Diagnostik und Therapie organischer und nichtorganischer Schlafstörungen. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  13. Papoušek M, Schieche M, Wurmser H (2004) Regulationsstörungen der frühen Kindheit. Frühe Risiken und Hilfen im Entwicklungskontext der Eltern-Kind-Beziehungen. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  14. Rogers C (2012) Die klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie. Client-Centered Therapy. Fischer Taschenbuch, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  15. Rutter M, Tizard J, Yule W, Graham P, Whitmore K (1976) Isle of Wight Studies, 1964–1974. Cambridge University. Psychological Medicine 6: 313–332CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell 2.5 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.5/deed.de) veröffentlicht, welche die nicht-kommerzielle Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Kapitel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist auch für die oben aufgeführten nicht-kommerziellen Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  1. 1.DresdenDeutschland

Personalised recommendations