Advertisement

Suizidales Verhalten

  • Elisabeth HöwlerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Neuere Studien belegen, dass sich, je nach kindlicher Entwicklungsstufe, kognitive und emotionale Vorstellungen über Sterben und Tod zuordnen lassen. Je nach Alter der Kinder sind diese Vorstellungen unterschiedlich. Der Suizid gehört in der Altersgruppe der 15- bis 45-Jährigen zu den drei häufigsten Todesursachen. Bei suizidalen Handlungen richtet sich starke Aggressivität gegen die eigene Person. Unschwer ist zu erkennen, ob beim vollendeten Suizid die Autoaggressivität Ergebnis der Frustration oder einer Kränkung durch andere Personen ist. Suiziderkennung ist eine wichtige Aufgabe für alle Begleiter und Therapeuten in der Kinder- und Jugendarbeit. Zum adäquaten Umgang mit suizidalen Äußerungen sind interaktive Kompetenzen notwendig. Im Kapitel werden ausführliche Handlungsschritte mit Praxistipps erläutert.

Literatur

  1. Bluebond-Langner M (1994) A child’s view of death. Current Pediatrics 4 :253–257CrossRefGoogle Scholar
  2. Catone C et al (2015) Bullying victimisation and risk of psychotic phenomena analysis of British national survey data. Lancet Psychiatry, Published Online 20.05.2015Google Scholar
  3. Hinderer P, Kroth M (2005) Kinder bei Tod und Trauer begleiten. Konkrete Hilfestellungen in Trauersituationen. Ökotopia, MünsterGoogle Scholar
  4. Jäger RS, Fischer U, Riebel J (2007) Mobbing bei Schülerinnen und Schülern der Bundesrepublik Deutschland. Die Sicht von Lehrkräften – eine Erkundungsstudie. LandauGoogle Scholar
  5. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (2010): JIM 2010 - Jugend, Information, (Multi-)Media. Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland. StuttgartGoogle Scholar
  6. Passig K, Lobo S (2012) Internet-Segen oder Fluch. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  7. Riebel J, Jäger RS (2009) Cyberbullying als neues Gewaltphänomen. Definitionen, Erscheinungsformen, Tätereigenschaften und Implikationen für die Praxis. KJuG 54: 38–41Google Scholar
  8. Schonfeld D (1993) Talking with Children About Death. J Ped Health Care 7: 269–274CrossRefGoogle Scholar
  9. Techniker Krankenkasse Landesvertretung NRW (2011) TK Meinungspuls Gesundheit - Erhebung "Cyberbullying" 2011. http://www.tk.de/tk/kinder-jugendliche-und-familie/gewalt-gegen-kinder/cybermobbing/343730 (Stand: 19.07.2015)
  10. Wolfersdorf M, Etzersdorfer E (2011) Suizid und Suizidprävention. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell 2.5 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.5/deed.de) veröffentlicht, welche die nicht-kommerzielle Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Kapitel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist auch für die oben aufgeführten nicht-kommerziellen Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  1. 1.DresdenDeutschland

Personalised recommendations