Advertisement

Abwesende Väter durch Scheidung und Trennung: Rückzug von Vätern, „Maternal gatekeeping“ und „Disneyland daddys“

  • Inge Seiffge-Krenke
Chapter
Part of the Psychotherapie: Praxis book series (ÜSÜR)

Zusammenfassung

Es mangelt nicht nur an deutschsprachigen Studien, die die Effekte der Scheidung und Trennung aus der Sicht der Väter betrachten. Auch die Auswirkungen auf die Kinder sind deutlich seltener in Deutschland untersucht worden als die Veränderungen und Belastungen, die sich bei den Müttern ergeben, die – auch bei gemeinsamer Sorge – eher alleinerziehend werden mit vergleichsweise geringer Beteiligung des Vaters. In diesem Kapitel werden wir zunächst auf Studien eingehen, die den Prozess des Wandels in der Familie nach der Scheidung oder Trennung über einen langen Zeitraum begleitet haben. Sie machen die enge Verflochtenheit zwischen allen Beteiligten und die allmählichen Anpassungsprozesse (im Sinne einer gelungenen oder fehlenden Triangulierung) über die Zeit deutlich.

Literatur

  1. Allen, S., & Hawkins, A. (1999). Maternal gatekeeping: Mothers’ beliefs and behaviors that inhibit greater father involvement in family work. Journal of Marriage and Family, 61, 199–212.CrossRefGoogle Scholar
  2. Amato, P. (1997). More than money? Men’s contributions to their children’s lives. In A. Booth, & A. C. Crouter (Hrsg.), Men in families: When do they get involved? What difference does it make? Hillsdale: Erlbaum.Google Scholar
  3. Amato, P. (2001). Children of divorce in the 1990s: An update of the Amato and Keith (1991) meta-analysis. Journal of Family Psychology, 15, 355–370.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Amato, P. (2005). The impact of family formation change on cognitive, social, and emotional well-being of the next generation. Future of Children, 15, 75–96.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Amato, P., & Booth, A. (2003). Continuing and change in marital quality between 1980 and 2000. Journal of Marriage and Family, 65, 1–22.CrossRefGoogle Scholar
  6. Amato, P., & Gilbreth, J. (1999). Nonresident fathers and children’s well-being: A meta-analysis. Journal of Marriage and Family, 61, 557–573.CrossRefGoogle Scholar
  7. Amato, P., & Keith, B. (1991). Parental divorce and adult well-being: A meta-analysis. Journal of Marriage and Family, 53, 43–58.CrossRefGoogle Scholar
  8. Amendt, G. (2004). Scheidungsväter. Bremen: Institut für Geschlechter- und Generationenforschung.Google Scholar
  9. Andreß, H. J. (2001). Die wirtschaftliche Lage Alleinerziehender. In Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.), Dokumentation der Fachtagung Alleinerziehen in Deutschland. Ressourcen und Risiken einer Lebensform. Berlin, S. 8–24.Google Scholar
  10. Andreß, H. J. (2004). Wenn aus Liebe rote Zahlen werden – Über wirtschaftliche Folgen von Trennung und Scheidung. ISI: Informationsdienst soziale Indikatoren, 31, 1–5.Google Scholar
  11. Bleser, J. (2014). Von der pädagogischen zur therapeutischen Gruppe für Trennungs- und Scheidungskinder. Jahresbericht des Beratungszentrums West Dreieich.Google Scholar
  12. Booth, A., Scott, M. E., & King, V. (2010). Father residence and adolescent problem behavior: Are youth always better off in two parent families? Journal of Family Issues, 31, 585–605.PubMedCentralCrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. Brähler, E., Schumacher, J., & Strauß, B. (2000). Leiden vaterlos Aufgewachsene im Erwachsenenalter häufiger unter psychischen Beeinträchtigungen? – Ein Kurzbericht. Psychotherapie, Psychosomatik und Medizinische Psychologie, 50, 287–291.CrossRefGoogle Scholar
  14. Brand, D., & Hammer, V. (Hrsg.) (2002). Balanceakt Alleinerziehend. Lebenslagen, Lebensformen, Erwerbsarbeit. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  15. Brandes, C. (2012). Kinder und Eltern nach der Trennung. Zeitschrift für Kindschaftsrecht und Jugendhilfe, 9, 347–351.Google Scholar
  16. Cummings, E. M., Merrilees, C., & George, M. W. (2010). Fathers, marriages and families: Revisiting and updating the framework for fathering in family context. In M. Lamb (Hrsg.), The role of the father in child development (S. 154–176). Hoboken: Wiley.Google Scholar
  17. Deutscher Bundestag (Hrsg.) (2008). Lebenslagen in Deutschland – Dritter Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Drucksache 16/9915.Google Scholar
  18. Egle, U. T., & Hardt, J. (2005). Pathogene und protektive Entwicklungsfaktoren für die spätere Gesundheit. In U. Egle, S. Hoffmann, & P. Joraschky (Hrsg.), Sexueller Missbrauch, Misshandlung, Vernachlässigung, 3. Aufl. (S. 20–41). Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  19. Franz, M. (2009). PALME: Präventives Elterntraining für alleinerziehende Mütter geleitet von Erzieherinnen und Erziehern. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  20. Franz, M., Lensche, H., & Schmitz, N. (2003). Psychological distress and socioeconomic status in single mothers and their children in a German city. Social Psychiatry and Psychiatric Epidemiology, 38, 59–68.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. Franz, M., Lieberz, K., Schmitz, N., & Schepank, H. (1999). A decade of spontaneous long-term course of psychogenic impairment in a community sample. Social Psychiatry and Psychiatric Epidemiology, 34, 651–656.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. Gardner, R. A. (1998). The Parental Alienation Syndrome. A Guide for Mental Health and Legal Professionals, 2. Aufl. New York: Wiley & Sons.Google Scholar
  23. Gaunt, R. (2008). Maternal gatekeeping. Antecedents and consequences. Journal of Family Issues, 29, 373–395.CrossRefGoogle Scholar
  24. Hagen, C., & Kurth, B. (2007). Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter. Aus Politik und Zeitgeschichte (Bundezentrale für politische Bildung), 42, 25–31.Google Scholar
  25. Hamann, S. (2012). Abwesende Väter. Konsequenzen für die betroffenen Kinder. Bachelor-Arbeit Psychologisches Institut der Universität Mainz.Google Scholar
  26. Hawkins, D., Amato, P., & King, V. (2007). Nonresident father involvement and adolescent well-being: Father effects or child effects? American Sociological Review, 72, 990–1010.CrossRefGoogle Scholar
  27. Helfferich, C., Hendel-Kramer, A., & Klindworth, H. (2003). Gesundheit alleinerziehender Mütter und Väter. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Heft 14, Robert-Koch-Institut.Google Scholar
  28. Hetherington, E. (1979). Divorce: A child’s perspective. American Psychologist, 34, 851–58.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  29. Hetherington, E., & Stanley-Hagan, M. (1997). The effects of divorce on fathers and their children. In M. Lamb (Hrsg.), The role of the father in child development (S. 212–226). New York: Wiley & Sons.Google Scholar
  30. Kardas, J., & Langenmayr, A. (1999). Sozial-emotionale und kognitive Merkmale von Scheidungskindern und Kindern aus Zwei-Eltern-Familien – ein querschnittlicher Vergleich. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 48, 273–286.PubMedGoogle Scholar
  31. King, V., & Sobolewski, J. (2006). Nonresident fathers’ contributions to adolescent well-being. Journal of Marriage and Family, 68, 537–557.PubMedCentralCrossRefPubMedGoogle Scholar
  32. Krieger, A. (2010). Kinder in begleitetem Umgang. In J. Hardt et al. (Hrsg.), Sehnsucht Familie in der Postmoderne (S. 253–263). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  33. Moore, E. (2012). Paternal banking and maternal gatekeeping in postdivorce families. Journal of Family Issues, 33, 745–772.CrossRefGoogle Scholar
  34. Nagel, G. (2014). Die Beratung von hochkonflikthaften Eltern. Jahresbericht des Beratungszentrums West Dreieich.Google Scholar
  35. Näger, B., Liebald, R., Schmidt-Denter, U., & Beelmann, W. (2000). Gruppeninterventionsprogramm für Kinder aus Trennungs- und Scheidungsfamilien. Universität zu Köln 2000.Google Scholar
  36. Parkinson, P. (2010). Changing politics regarding separated fathers in Australia. In M. Lamb (Hrsg.), The role of the father in child development (S. 578–614). Hoboken: Wiley.Google Scholar
  37. Richter, H. E. (1969). Eltern, Kind, Neurose. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  38. Ringbäck Weitoft, G., Haglund, B., & Rosén, M. (2000). Mortality among lone mothers in Sweden: A population study. Lancet, 355, 1215–1219.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  39. Rost, H. (1998). Die Beziehungen nicht-ehelicher Kinder zu ihrem Vater. In W. Bien, & N. F. Schneider (Hrsg.), Kind ja, Ehe nein? (S. 109–138). Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  40. Sander, E. (2002). Scheidungsforschung im Rahmen einer klinischen Entwicklungspsychologie der Familie. In B. Rollett, & H. Werneck (Hrsg.), Klinische Entwicklungspsychologie der Familie (S. 266–296). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  41. Schmidt-Denter, U., & Beelmann, W. (1997). Kindliche Symptombelastungen in der Zeit nach der Trennung. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 29, 26–42.Google Scholar
  42. Schmidt-Denter, U., Beelmann, W., & Hauschild, S. (1997). Formen der Ehepartnerbeziehung und familiäre Anpassungsleistungen nach der Trennung. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 44, 289–306.Google Scholar
  43. Schneider, N. F., Krüger, D., Lasch, V., Limmer, R., & Matthias-Bleck, H. (2001). Alleinerziehen – Vielfalt und Dynamik einer Lebensform. Schriftenreihe des BMFSFJ, Band 19. Stuttgart, Berlin, Köln: Kohlhammer.Google Scholar
  44. Seiffge-Krenke, I., & Tauber, M. (1997). Die Idealisierung des Vaters: Eine notwendige Konsequenz in Scheidungsfamilien? Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 46, 338–353.PubMedGoogle Scholar
  45. Sobolewski, J., & Amato, P. (2007). Parent’s discord and divorce, parent-child relationships and subjective well-being in early adulthood: Is feeling close to two parents always better. Social Forces, 85, 1105–1124.CrossRefGoogle Scholar
  46. Sperlich, S., Arnhold-Kerri, S., & Geyer, S. (2011). Soziale Lebenssituation und Gesundheit von Müttern in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt für Gesundheitsforschung und Gesundheitsschutz, 54, 735–744.Google Scholar
  47. Statistisches Bundesamt (2014). Haushalte und Familien. Ergebnisse des Mikrozensus. Fachserie 1 Reihe 3 – 2013.Google Scholar
  48. Süddeutsche Zeitung (2014). Mit zweierlei Maß gemessen. Ausgabe vom 25.8.2014.Google Scholar
  49. Sünderhauf, H., & Widrig, M. (2014). Gemeinsame elterliche Sorge und alternierende Obhut – Eine entwicklungspsychologische und grundrechtliche Würdigung. Aktuelle Juristische Praxis/Pratique Juridique Actuelle, 7, 885–904.Google Scholar
  50. Targosz, S., Bebbington, P., Lewis, G., Brugha, T., Jenkins, R., Farrell, M., & Meltzer, H. (2003). Lone mothers, social exclusion and depression. Psychological Medicine, 33, 715–722.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  51. Trinder, L. (2008). Maternal gate closing and gate opening in postdivorce families. Newcastle University, United Kingdom.Google Scholar
  52. Troilo, J., & Coleman, M. (2012). Full-time and part-time fathers: Father identities following divorce. Family Relations, 61, 601–614.CrossRefGoogle Scholar
  53. Urteil zum Sorgerecht (2009). „Gerichte sind auf einem Auge blind“. Stern.de-Interview mit Inge Seiffge-Krenke, 3. Dezember 2009, 13:48 Uhr.Google Scholar
  54. Wallerstein, J., & Blakeslee, S. (1989). Gewinner und Verlierer. Frauen, Männer, Kinder nach der Scheidung. München: Knaur.Google Scholar
  55. Walper, S. (2002). Einflüsse von Trennung und neuer Partnerschaft der Eltern. Ein Vergleich von Jungen und Mädchen in Ost- und Westdeutschland. Zeitschrift für Soziologie und Erziehung, 2, 25–46.Google Scholar
  56. Walper, S. (2005). Tragen Veränderungen in den finanziellen Belastungen von Familien zu Veränderungen in der Befindlichkeit von Kindern und Jugendlichen bei? Zeitschrift für Pädagogik, 51, 170–191.Google Scholar
  57. Welter, N. (2005). Vom Rambo-Jesus zu einer gut integrierten Männlichkeit. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 54, 37–58.PubMedGoogle Scholar
  58. VafK (2008). Gemeinsames Sorgerecht nicht miteinander verheirateter Eltern. Ergebnisse der bundesweiten Internetbefragung des Väteraufbruch für Kinder (VafK), Berlin, 8. November 2008.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Mainz-KostheimDeutschland

Personalised recommendations