Advertisement

Metalle pp 357-389 | Cite as

Werkstoffe im Vergleich und Verbund

  • Erhard Hornbogen
  • Hans Warlimont
Chapter

Zusammenfassung

Metallische Werkstoffe, die über ihr gesamtes Volumen einheitliche Mikrostruktur und Eigenschaften besitzen, werden als „monolithisch“ bezeichnet. Davon sind Verbundwerkstoffe und Werkstoffverbunde zu unterscheiden. Beide haben gemeinsam, daß zwei oder mehrere Bestandteile z. B. durch Walzen, Drahtziehen, Sintern (Kap. 13), Tränken (Kap. 13) oder schichtweises Aufdampfen (Kap. 2) zusammengefügt werden. Diese Bestandteile stehen meist nicht im thermodynamischen Gleichgewicht (Kap. 4). Ein Verbundwerkstoff besteht aus einer Matrix, in die viele Teilchen, Fasern etc. unorientiert oder orientiert eingebettet werden. Zu einem Werkstoffverbund werden zwei Stoffe mit verschiedenen Eigenschaften zusammengefügt (z. B. Beschichtung, Kap. 17.5, Bimetalle, Kap. 18.2). Eine entsprechend der örtlichen Beanspruchung variable Struktur im Bauteil besitzen „maßgeschneiderte“ Werkstoffe. Dieses Ziel kann am besten über den Verbund verschiedener Werkstoffe in geeigneten geometrischen Anordnungen erreicht werden. Die daraus folgenden Möglichkeiten sind durch Extreme wie den Stahlbeton und die leitenden oder halbleitenden Strukturen von in Siliziumkristallen integrierten Schaltkreisen gekennzeichnet. Für einen Verbund kommen grundsätzlich alle Werkstoffgruppen in Frage (Abb. 1.8)

Weiterführende Literatur

  1. Bossert et al. (Hrsg) (1995) Verbundwerkstofforschung, Expert Verlag, BöblingenGoogle Scholar
  2. Buckel W (1972) Supraleitung, Weinheim, Physik-VerlagGoogle Scholar
  3. Bühle H (ed) (1992) Advanced Aerospace Materials, Springer Verlag, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  4. Duerig TW et al. (eds) (1990) Engineering aspects of shape memory alloys, Butterworth, LondonGoogle Scholar
  5. Gandhi MV, Thompson BG (1992) Smart materials and Structures, Chapman and HallGoogle Scholar
  6. Hornbogen, E, G. Wassermann, Z. Metallkde. 47, (1956) 425, Einfluss von Spannungen auf Umwandlungsplastizität von ßCuZnGoogle Scholar
  7. Hull D (1982) Introduction to Composite Materials, Cambridge, University PressGoogle Scholar
  8. James RD, Wuttig M, Magnetostriction of Martensite (1998) Phil Mag A 77(5), 1273CrossRefGoogle Scholar
  9. Luborsky FE (1983) Amorphous Metallic Alloys, Butterworths Monographs in Materials, London, ButterworthGoogle Scholar
  10. Martienssen W, Warlimont H (eds) (2005) Springer Handbook of Condensed Matter and Materials Data, Berlin, Heidelberg, SpringerGoogle Scholar
  11. Menges G (2002) Werkstoffkunde Kunststoffe, München, HanserGoogle Scholar
  12. Ondraceck G (Hrsg) (1984) Verbundwerkstoffe, Oberursel, Deutsche Gesellschaft für MetallkundeGoogle Scholar
  13. Patoor E, Berveiller, Eds (1994) Technologie des alliages à mémoire de forme, Hermes, ParisGoogle Scholar
  14. Poole C, Datta T, Farach H (1988) Copper Oxide Superconductors, New York, John Wiley & SonsGoogle Scholar
  15. Sozinov A, Likhachev AA, Lanska N, Ullakko K (2002) Giant Magnetic-Field-Induced Strain in NiMnGa 7-Layered Martensitic Phase, Appl Phys Lett 80(10), 1746CrossRefGoogle Scholar
  16. Stöckel D (Hrsg) (1988) Legierungen mit Formgedächtnis, Expert Verlag, BöblingenGoogle Scholar
  17. Ullakko K, Huang JK, Kantner C, O’Handley RC, Kokorin VV (1996) Large Magnetic-Field-Induced Strains in Ni2MnGa Single Crystals, Appl Phys Lett 69,1966CrossRefGoogle Scholar
  18. Vasil’ev AN, Buchel’nikov VD, Takagi T, Khovailo VV, Estrin EI (2003) Shape Memory Ferromagnets, Phys Usp 46, 559CrossRefGoogle Scholar
  19. Warlimont H, Hofmann T, Zander C (2009) Production of High Performance Battery Grids Combined with Recycling, World of Metallurgy – Erzmetall 62, 204Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Erhard Hornbogen
    • 1
  • Hans Warlimont
    • 2
  1. 1.Universität BochumBochumDeutschland
  2. 2.Technische Universität DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations