Gestaltung von Produktionssystemen im Kontext von Industrie 4.0

  • Jochen Deuse
  • Kirsten Weisner
  • André Hengstebeck
  • Felix Busch
Chapter

Zusammenfassung

Die Erfahrungen aus der Vergangenheit zeigen deutlich, dass weder ausgeprägte technik- noch humanzentrierte Gestaltungsparadigmen zu einer nachhaltigen und deutlichen Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit beitragen, sondern u. U. sogar negative Auswirkungen haben können. Im Gegensatz dazu konnten mit organisationszentrierten Ansätzen zur Gestaltung von Produktionssystemen deutliche Fortschritte in der Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit erzielt werden. Die Hypothese lautet, dass der Erfolg der ausgerufenen vierten industriellen Revolution wesentlich davon abhängt, ob es gelingt diese nachhaltig in der Organisation zu verankern und zielgerichtet umzusetzen. Humane und technische Aspekte sind demzufolge an die Strukturen und Prozesse der Organisation anzupassen und auszurichten. Dabei besteht in einem zunehmend dynamischen und komplexen Wettbewerbsumfeld für Unternehmen die Möglichkeit, die Arbeits- und Organisationsgestaltung in verschiedene Richtungen zu entwickeln. Im Rahmen eines organisationszentrierten Ansatzes ist im Sinne der soziotechnischen Arbeits- und Produktionssystemgestaltung die systemische Prozesssicht in den Vordergrund zu rücken. Konkret erfordert die Gestaltung von CPPS u. a. neue dezentrale Führungs- und Steuerungsformen, neue kollaborative Formen der Arbeitsorganisation mit einem hohen Maß an selbstverantwortlicher Autonomie, einen verstärkten Aufbau entsprechender Systemkompetenz sowie damit einhergehend eine wachsende technische Unterstützung auf Basis der Anpassung der Arbeit an den Menschen.

Literaturverzeichnis

  1. Bauernhansl, T. (2013). Industrie 4.0: Nur ein Medienhype oder die schöne neue Produktionswelt? ZWF Zeitschrift für wirtschaftlichen Fabrikbetrieb, 108, 573–574. Google Scholar
  2. Bilek, E., Busch, F., Hartung, J., Scheele, C., Thomas, C., Deuse, J., & Kuhlenkötter, B. (2012). Intelligente Erstellung und Nutzung von Maschinendokumentation. ZWF Zeitschrift für wirtschaftlichen Fabrikbetrieb, 107, 652–656. CrossRefGoogle Scholar
  3. BMI – Bundesministerium des Innern (2011). Demographiebericht; Bericht der Bundesregierung zur demographischen Lage und künftigen Entwicklung des Landes. Berlin. Google Scholar
  4. Bullinger, H.-J. (Hrsg.) (1989). CIM-Technologie im Maschinenbau: Stand und Perspektiven der betrieblichen Integration. Ehringern: Expert. Google Scholar
  5. Busch, F., Thomas, C., Kuhlenkötter, B., & Deuse, J. (2012). A hybrid human–robot assistance system for welding operations methods to ensure process quality and forecast ergonomic conditions. In S. J. Hu (Hrsg.), Proceedings of the 4th CIRP conference on assembly technologies and systems (CATS): Technologies and systems for assembly quality, productivity and customization (S. 151–154). Google Scholar
  6. Cohen, S. G., & Bailey, D. E. (1997). What makes teams work: group effectiveness research from the shop Floor to the executive suite. Journal of Management, 23, 239–290. CrossRefGoogle Scholar
  7. Deuse, J., Eigner, M., Erohin, O., Krebs, M., Schallow, J., & Schäfer, P. (2011). Intelligente Nutzung von implizitem Planungswissen der Digitalen Fabrik. ZWF Zeitschrift für wirtschaftlichen Fabrikbetrieb, 106, 433–437. CrossRefGoogle Scholar
  8. Deuse, J., Schallow, J., & Sackermann, R. (2009). Arbeitsgestaltung und Produktivität im globalen Wettbewerb. Tagungsband zum 55. Frühjahrskongress „Arbeit, Beschäftigungsfähigkeit und Produktivität im 21. Jahrhundert“. 04.03.–06.03.2009 der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e.V. (GfA). Technische Universität Dortmund, S. 19–23. Google Scholar
  9. Hackman, J. R. (1987). The design of work teams. In J. Lorsch (Hrsg.), Handbook of organizational behaviour (S. 315–342). Englewood Cliffs: Prentice Hall. Google Scholar
  10. Hackman, R., & Oldham, G. R. (1976). Motivation through the design of work: test of a theory. Organizational behavior and human performance (S. 250–279). Google Scholar
  11. Harrington, J. (1979). Computer integrated manufacturing. Malabar: Krieger Pub Co. Google Scholar
  12. Jentsch, D., Riedel, R., Jäntsch, A., & Müller, E. (2013). Fabrikaudit Industrie 4.0; Strategischer Ansatz zur Potentialermittlung und schrittweisen Einführung einer Smart Factory. ZWF Zeitschrift für wirtschaftlichen Fabrikbetrieb, 108, 678–681. CrossRefGoogle Scholar
  13. Kagermann, H., Wahlster, W., & Helbig, J. (2013). Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 – Abschlussbericht des Arbeitskreises Industrie 4.0. Berlin: Forschungsunion im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft. Google Scholar
  14. Keßler, S., Stausberg, J. R., & Hempen, S. (2007). Lean Manufacturing – Methoden und Instrumente für eine schlanke Produktion. In U. Pradel, J. Piontek, & W. Süssenguth (Hrsg.), Praxishandbuch Logistik. Google Scholar
  15. Kirchner, J. H. (1972). Arbeitswissenschaftlicher Beitrag zur Automatisierung – Analyse und Synthese von Arbeitssystemen. Berlin: Beuth. Google Scholar
  16. Morik, K., Deuse, J., Faber, V., & Bohnen, F. (2010). Data Mining in Sensordaten verketteter Prozesse. ZWF Zeitschrift für wirtschaftlichen Fabrikbetrieb, 105, 106–110. CrossRefGoogle Scholar
  17. Ohno, T. (2009). Das Toyota-Produktionssystem. Frankfurt: Campus Verlag. Google Scholar
  18. Plorin, D., Jentsch, D., Riedel, R., & Müller, E. (2013). Ambient Assisted Production; Konzepte für die Produktion 4.0 unter Berücksichtigung demographischer Entwicklungen. wt werkstatttechnik online, 103, 135–138. Google Scholar
  19. Scheer, A. (1994). CIM: computer integrated manufacturing: towards the factory of the future. Berlin: Springer. CrossRefGoogle Scholar
  20. Schuh, G. (2007). Lean Innovation – Die Handlungsanleitung. In G. Schuh & B. Wiegand (Hrsg.), 4. Lean Management Summit. Aachen: Apprimus Verlag. Google Scholar
  21. Steinhilper, R., Westermann, H., Butzer, S., Haumann, M., & Seifert, S. (2012). Komplexität messbar machen; Eine Methodik zur Quantifizierung von Komplexitätstreibern und -wirkungen am Beispiel der Refabrikation. ZWF Zeitschrift für wirtschaftlichen Fabrikbetrieb, 107, 360–365. CrossRefGoogle Scholar
  22. Ulich, E. (2011). Arbeitspsychologie. Zürich: Schäffer-Poeschel. Google Scholar
  23. Wahlster, W. (2011). Industrie 4.0: Vom Internet der Dinge zur vierten industriellen Revolution. In Innovationskongress Märkte, Technologien, Strategien, Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI). Google Scholar
  24. Weber, B., & Packebusch, L. (2009). Effizienz und Mitarbeiterorientierung im demographischen Wandel: Chance für KMU. In K. Landau (Hrsg.), Produktivität im Betrieb – Tagungsband der GfA Herbstkonferenz 2009, Stuttgart: Ergonomia Verlag. Google Scholar

Copyright information

© The Author(s) 2015

Open Access This chapter is distributed under the terms of the Creative Commons Attribution Noncommercial License, which permits any noncommercial use, distribution, and reproduction in any medium, provided the original author(s) and source are credited.

Authors and Affiliations

  • Jochen Deuse
    • 1
  • Kirsten Weisner
    • 1
  • André Hengstebeck
    • 1
  • Felix Busch
    • 1
  1. 1.Institut für ProduktionssystemeTechnische Universität DortmundDortmundGermany

Personalised recommendations