Advertisement

Das „Fairphone“ – ein Impuls in Richtung nachhaltige Elektronik?

  • Joshena DießenbacherEmail author
  • Armin Reller
Chapter

Zusammenfassung

Faire Schokolade, fairer Kaffee, faire Textilien: Angebot und Nachfrage nach/von fair beziehungsweise ökologisch produzierten und gehandelten Waren haben sich in den vergangenen Jahren stetig erhöht und erreichen laut „Fairtrade Deutschland“ weltweit einen Umsatz von rund 5,5 Milliarden Euro bei einem Wachstum von 15 Prozent im Jahr 2013. Dahinter steckt die Entwicklung, dass Konsumenten ein höheres Problembewusstsein für die sozialen und ökologischen Hintergründe ihres Lebensstils entwickeln. Auch im Bereich Konsumentenelektronik ist in den vergangenen Jahren eine deutlilche öffentliche Problematisierung der Produktionsbedingungen – beispielsweise Finanzierung von bewaffneten Konflikten (Kongo-Konflikt) oder Selbstmorde von Arbeitern in Zuliefererbetrieben – zu registrieren und in Reaktion darauf verschiedene Maßnahmen zur Regulierung (zum Beispiel des Metallhandels) auf politischer oder ökonomischer Seite. In den Niederlanden ist das Unternehmen Fairphone angetreten, um ein möglichst fair produziertes Smartphone herzustellen. In diesem Sinne setzt sich der vorliegende Beitrag mit der Frage auseinander, ob eine Entwicklung in Richtung faire Elektronik zu konstatieren ist und was genau unfair beziehungsweise fair in der Wertschöpfungskette von Konsumentenelektronik bedeutet.

Literatur

  1. Achzet B, Reller A, Zepf V (2015) Strategic resources for emerging technologies. In: Hartard S, Liebert W (Hrsg) Competition and conflicts on resource use. Natural Resource Management and Policy 46:259–272Google Scholar
  2. Bardi U (2013) Der geplünderte Planet. Die Zukunft des Menschen im Zeitalter schwindender Ressourcen. oekom, MünchenGoogle Scholar
  3. Baumgärtel T (2014) Sharing Economy. Teile und verdiene. Die Zeit. http://www.zeit.de/2014/27/sharing-economy-tauschen. Zugegriffen: 25.08.2014Google Scholar
  4. Bernau V (2013) Wie gerechte Smartphones produziert werden sollen. Süddeutsche Zeitung. http://www.sueddeutsche.de/digital/fairphone-statt-iphone-wie-gerechte-smartphones-produziert-werden-sollen-1.1610920. Zugegriffen: 25.08.2014Google Scholar
  5. Bild (2014) Apple verzichtet zukünftig auf „Blut-Mineralien“. http://www.bild.de/geld/wirtschaft/apple/verzicht-auf-blutmineralien-34660436.bild. Zugegriffen: 25.08.2014Google Scholar
  6. Bitkom (2014) Deutsche horten über 100 Millionen Alt-Handys. http://www.zdnet.de/88181881/bitkom-deutsche-horten-ueber-100-millionen-alt-handys/. Zugegriffen: 25.08.2014Google Scholar
  7. Böschen S, Reller A, Soentgen J (2004) Stoffgeschichten – eine neue Perspektive für transdisziplinäre Umweltforschung. Gaia 13:9–25Google Scholar
  8. Chancerel P, Rotter S (2009) Gold in der Tonne. Eine Stoffflussanalyse zeigt erhebliche Systemschwächen bezüglich der Verwertung von Gold aus ausgedienten Mobiltelefonen. Müllmagazin 1/2009:18–22Google Scholar
  9. Collier P, Hoeffler A (2004) Greed and grievance in civil war. Oxford economic papers 56:563–595. http://www.econ.nyu.edu/user/debraj/Courses/Readings/CollierHoeffler.pdf. Zugegriffen: 25.08.2014CrossRefGoogle Scholar
  10. Dießenbacher J, Reller A (2013) Paradigmenwechsel statt Leben auf Pump. Remondis aktuell 3/2013:6–7. http://www.remondis.de/aktuell/remondis-aktuell-32013/aktuelles/paradigmenwechsel-statt-leben-auf-pump/.– Zugegriffen: 02.02.2015Google Scholar
  11. Doevenspeck M (2012) „Konfliktmineralien“: Rohstoffhandel und bewaffnete Konflikte im Ostkongo. Geographische Rundschau 64:12–19Google Scholar
  12. DUH – Deutsche Umwelthilfe (2014) Ergebnisse der Umfrage „Wie nachhaltig ist das Fairphone?“. http://www.duh.de/uploads/media/DUH_Ergebnisse_Fragebogen_Fairphone.pdf. Zugegriffen: 02.02.2015Google Scholar
  13. Erlach K (2000) Das Technotop. Die technologische Konstruktion der Wirklichkeit. LIT Verlag, MünsterGoogle Scholar
  14. Fairphone (2014a) When did Fairphone start?. https://fairphone.zendesk.com/hc/en-us/articles/201313943-How-and-when-did-Fairphone-start. Zugegriffen: 25.08.2014Google Scholar
  15. Fairphone (2014b) What is Fairphone?. https://fairphone.zendesk.com/hc/en-us/articles/201307463-What-is-Fairphone. Zugegriffen: 25.08.2014Google Scholar
  16. Fairphone (2014c) Our story. https://www.fairphone.com/story/. Zugegriffen: 25.08.2014Google Scholar
  17. Gantner O, Köpnick H, Bischlager O, Teipel U, Hagelüken C, Reller A (2014) Handy clever entsorgen. In: Reller A, Teipel (Hrsg) Rohstoffeffizienz und Rohstoffinnovationen. Tagungsband des 3. Symposiums. Fraunhofer Verlag, Stuttgart, S 87–106Google Scholar
  18. Germanwatch (2007) Zinn verbindet Komponenten, aber spaltet lokale Gemeinden. Zusammenfassung der Studie “Connecting components, dividing communities. Tin production for consumer electronics in the DR Congo and Indonesia”, Finnwatch 2007. http://germanwatch.org/corp/it-rohst.pdf Google Scholar
  19. Giddens A (1995) Konsequenzen der Moderne. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  20. Giddens A (o J) Die Konsequenzen der Moderne. Gespräch mit Anthony Giddens über die moderne Gesellschaft. http://library.fes.de/gmh/main/pdf-files/gmh/2000/2000-06-a-328.pdf. Zugegriffen: 05.08.2014
  21. Hagelüken C (2006) Improving metal returns and eco-efficiency in electronic recycling – a holistic approach to interface optimization between preprocessing and integrated metal smelting and refining. Proc. 2006 IEEE International Symposium on Electronics and the Environment San Francisco, 08.–11.05.2006.Google Scholar
  22. Hagelüken C (2009) „Wir brauchen eine globale Recyclingwirtschaft“. Interview durch Cornelia Heydenreich. Germanwatch-Zeitung 1:3. http://germanwatch.org/zeitung/2009-1-int.htm. Zugegriffen: 05.08.2014Google Scholar
  23. Hartmann K (2014) Fairer geht‘s noch. Interview mit Fairphone-Geschäftsführer Bas van Abel. enorm. Das Wirtschaftsmagazin 2014(2):30–33. https://enorm-magazin.de/fairer-gehts-noch. Zugegriffen: 25.08.2014Google Scholar
  24. Hülsmann F, Zimmer W (2014) Klimaschutz durch geteiltes Fahrglück? Politische Ökologie 137:67–73Google Scholar
  25. Huppenbauer M, Reller A (1996) Stoff, Zeit und Energie: Ein transdisziplinärer Beitrag zu ökologischen Fragen. Gaia 5:103–115Google Scholar
  26. Jacobs A, Weller C et al (2013) Ressourcenkonflikte. In: Reller A, Marschall L (Hrsg) Ressourcenstrategie. Eine Einführung in den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen. WBG, Darmstadt, S 65–76Google Scholar
  27. Jansen S (2014) Sozialunternehmen in Deutschland. Springer VS, WiesbadenGoogle Scholar
  28. Keller R (2009) Müll – Die gesellschaftliche Konstruktion des Wertvollen. Springer VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  29. Keller R (2011) Wissenssoziologische Diskursforschung. Grundlegung eines Forschungsprogramms. Springer VS, WiesbadenGoogle Scholar
  30. Lemarchand R (2009) The dynacmics of violence in Central Africa. University of Pennsylvania Press, PhiladelphiaGoogle Scholar
  31. Leser H (2005) Diercke Wörterbuch Allgemeine Geographie. dtv, MünchenGoogle Scholar
  32. LfU – Landesamt für Umwelt (2014) Konfliktmineralien – Hintergründe, Regelungen, Initiativen. http://www.izu.bayern.de/praxis/detail_praxis.php?pid=0215010100340. Zugegriffen: 01.09.2014Google Scholar
  33. Lobo S (2014) Sharing Economy. Auf dem Weg in die Dumpinghölle. Spiegel Online. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/sascha-lobo-sharing-economy-wie-bei-uber-ist-plattform-kapitalismus-a-989584.html. Zugegriffen: 25.08.2014Google Scholar
  34. Manhart A, Schleicher T (2013) Conflict minerals – An evaluation of the Dodd-Frank-Act and other resource-related measures. Öko-Institut, FreiburgGoogle Scholar
  35. Mauelshagen F (2014) Redefining historical climatology in the Anthropocene. The Anthropocene Review 1:171–204CrossRefGoogle Scholar
  36. Obert M (2011) Die dunkle Seite der digitalen Welt. Im Kongo, mitten im Krieg, wird unter unmenschlichen Bedingungen Erz für Handys und Computer geschürft. http://www.zeit.de/2011/02/Kongo-Rohstoffe. Zugegriffen: 25.08.2014Google Scholar
  37. Oertel T (2002) Untersuchung und Bewertung geogener und anthropogener Bodenschwermetallanreicherungen als Basis einer geoökologischen Umweltanalyse im Raum Eisleben-Hettstedt. Dissertationsschrift. Martin-Luther-Universität Halle-WittenbergGoogle Scholar
  38. Rapp F (1978) Analytische Technikphilosophie. Alber Verlag, FreiburgGoogle Scholar
  39. Reller A (2011) Criticality of metal resources for functional materials used in electronics and microelectronics. Phys Status Solidi RRL 5:309–311CrossRefGoogle Scholar
  40. Reller A et al (2013) Ressourcenstrategie oder die Suche nach der tellurischen Balance. In: Reller A, Marschall L (Hrsg) Ressourcenstrategie. Eine Einführung in den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen. WBG, Darmstadt, S 211–219Google Scholar
  41. Reller A, Allen M, Bublies T, Meißner S, Oswald I, Staudinger T (2009) The mobile phone – Powerful communicator and potential metal dissipator. Gaia 18:127–135Google Scholar
  42. Reller A, Zepf V, Achzet B (2013) The importance of rare metals for emerging technologies. In: Angrick M, Burger A, Lehmann H (Hrsg) Factor X. Re-source – Designing the recycling society. Springer, Dordrecht, S 203–219Google Scholar
  43. Röbke T (2012) Krieg um Rohstoffe. An unseren Handys klebt Blut. P.M. Magazin. http://www.pm-magazin.de/a/unseren-handys-klebt-blut. Zugegriffen: 25.08.2014Google Scholar
  44. Rogall H (2002) Neue Umweltökonomie – ökologische Ökonomie. Ökonomische und ethische Grundlagen der Nachhaltigkeit, Instrumente zu ihrer Durchsetzung. Leske + Budrich, OpladenGoogle Scholar
  45. Sachs J, Warner A (1995) Natural resource abundance and economic growth. Working Paper 5398, National Bureau of Economic Research. http://www.nber.org/papers/w5398.pdf?new_window=1. Zugegriffen: 25.08.2014Google Scholar
  46. Schäfers M (2010) Kein Blut ins Handy. Frankfurter Allgemeine Zeitung. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/rohstoffe-kein-blut-ins-handy-1939649.html. Zugegriffen: 25.08.2014Google Scholar
  47. Schmidt-Bleek F (2004) Der ökologische Rucksack. Wirtschaft für eine Zukunft mit Zukunft. Hirzel, StuttgartGoogle Scholar
  48. Schmidt-Bleek F (2007) Nutzen wir die Erde richtig? Die Leistungen der Natur und die Arbeit des Menschen. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  49. Schmidt-Bleek F (2009) The earth: Natural resources and human intervention. Haus Publishing, LondonGoogle Scholar
  50. Soentgen J (2014) Volk ohne Stoff. Zum Mythos der Ressourcenknappheit. Merkur 777:182–186Google Scholar
  51. Statista (2013) Absatz von Smartphones in den Jahren 2009 bis 2013. http://de.statista.com/statistik/daten/studie/173049/umfrage/weltweiter-absatz-von-smartphones-seit-2009/. Zugegriffen: 06.08.2014Google Scholar
  52. Statista (2014a) Umsatz mit Fairtrade-Produkten weltweit in den Jahren 2004 bis 2012 (in Millionen Euro). http://de.statista.com/statistik/daten/studie/171401/umfrage/umsatz-mit-fairtrade-produkten-weltweit-seit-2004/. Zugegriffen: 01.08.2014Google Scholar
  53. Statista (2014b) Statistiken und Studien zum Thema Smartphones. http://de.statista.com/themen/581/smartphones/. Zugegriffen: 01.08.2014Google Scholar
  54. Stehr N (2007) Die Moralisierung der Märkte. Eine Gesellschaftstheorie. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  55. Stengel O (2013) Suffizienz. Die Konsumgesellschaft in der ökologischen Krise Wuppertaler Schriften. Oekom, MünchenGoogle Scholar
  56. Universität Bonn (2014) App warnt vor Handy-Abhängigkeit. Forscher der Universität Bonn haben das Miniprogramm entwickelt. Pressemitteilung. http://www3.uni-bonn.de/Pressemitteilungen/009-2014 (Erstellt: 15.01.2014). Zugegriffen: 01.08.2014Google Scholar
  57. UN-Sicherheitsrat (2008) Final report of the Group of experts on the Democratic Republic of the Congo. https://www.un.org/ga/search/view_doc.asp?symbol=S/2008/773. Zugegriffen: 25.08.2014Google Scholar
  58. USGS – U.S. Geological Survey (2013) Mineral commodity summaries: Indium. http://minerals.usgs.gov/minerals/pubs/commodity/indium/mcs-2013-indiu.pdf. Zugegriffen: 28.09.2014Google Scholar
  59. US-Regierung (2010) Dodd-Frank Wall Street Reform and Consumer Protection Act. http://thomas.loc.gov/cgi-bin/bdquery/z?d111:HR04173:@@@L&summ2=m&. Zugegriffen: 25.08.2014Google Scholar
  60. Wantchekon L (1999) Why do resource abundant countries have authoritarian governments? Yale University. http://biowww2.biology.yale.edu/leitner/resources/docs/1999-11.pdf. Zugegriffen: 25.08.2014Google Scholar
  61. Young JE (1992) Mining the earth. Worldwatch Paper, Bd. 109. Worldwatch Institute, Washington DCGoogle Scholar
  62. Zepf V, Reller A, Rennie C, Ashfield M, Simmons J (2014) Materials critical to the energy industry. An introduction, 2. Aufl. BP, LondonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für RessourcenstrategieUniversität AugsburgAugsburgDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für RessourcenstrategieUniversität AugsburgAugsburgDeutschland

Personalised recommendations