Marktplätze im Umbruch pp 203-211

Part of the Xpert.press book series (XPERT.PRESS) | Cite as

HbbRadio oder der personalisierte Rundfunk

Chapter

Zusammenfassung

Die Herausforderungen der Digitalisierung zu überwinden und neue Absatzmärkte zu schaffen, ist ein Abenteuer, dem sich die Musikbranche lange Zeit verschlossen hat. In der Konsequenz ist ihr Umsatz zwischen 2001 und 2011 um die Hälfte zurückgegangen. Junge, agile Unternehmen wie spotify und branchenfremde Riesen wie Amazon haben diese Chance erkannt und einen neun Markt für digitale Musikangebote etabliert, von dem traditionelle Radiosender verdrängt werden. Um das zu verhindern, wird in dem Forschungsprojekt HbbRadio ein personalisierbares Live-Radio entwickelt. Dieser Hybrid aus herkömmlichem digitalen Rundfunk und Internetverbindung ermöglicht es Hörern, Musikstücke aus dem normalen Radiosignal durch „bessere" Stücke zu ersetzen. Gleichzeitig dient eine (mobile) Internetverbindung als Rückkanal zum Sender. Die Hörerschaft und deren musikalische Vorlieben können darüber in Echtzeit analysiert werden. Das bedeutet nicht nur einen enormen Umbruch für den traditionellen Markt. Damit treten Radiosender plötzlich in Konkurrenz zu weltweit agierenden Streaming-Anbietern wie spotify und last.fm, deren Dienste zuweilen auch kostenlos genutzt werden können. Warum das verlockende Chancen bietet und warum Radiosender sich auf dieses Abenteuer einlassen sollten, beleuchtet dieser Artikel.

Literatur

  1. 1.
    Bundesverband Musikindustrie e. V. (2013). „Musikindustrie in Zahlen,“ IFPI.DE, Berlin.Google Scholar
  2. 2.
    Renner, T. (2014). „Schafft den Kopierschutz ab!,“ ZEIT, Nr. 19.Google Scholar
  3. 3.
    Bundesverband Musikindustrie e. V. (2012). „Musikindustrie in Zahlen,“ IFPI.DE, Berlin.Google Scholar
  4. 4.
    „Wikipedia – iTunes Store,“ http://de.wikipedia.org/iTunes_Store. Zugegriffen: 19. Sept. 2014.
  5. 5.
    International Federation of the Phonographic Industry (IFPI). (2014). „Digital Music Report,“ IFPI, London.Google Scholar
  6. 6.
    Schönfeld, M., & Werner, M. (2014). „Distributed Privacy-Preserving Mean Estimation,“ The 2nd International Conference on Privacy and Security in Mobile Systems (PRISMS2014).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für InformatikLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations