Advertisement

Kraft- und Wärmewirtschaft in einzelnen Industrien

  • M. Gerbel

Zusammenfassung

Wenn im folgenden die Kraft- und Wärmewirtschaft in den einzelnen Industrien besprochen wird und dieser Abschnitt nach einzelnen Industriezweigen unterteilt ist, soll damit keineswegs gesagt sein, daß nur der jeweilige Abschnitt für die Kraft- und Wärmewirtschaft des betreffenden Industriezweiges maßgebend ist; zwar sind in diesen die für die einzelnen Industriezweige bezeichnenden energiewirtschaftlichen Verhältnisse dargestellt, es wird aber jeder, der die Verhältnisse eines Industriezweiges kennenlernen will, in den Darlegungen, die sich auf die anderen Industriezweige beziehen, auch vieles finden, was für ihn wissenswert ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Ähnliche Wärmestrombilder aus dem Eisenhüttenwesen sind von der Wärmestelle Düsseldorf im Auftrage des Vereins Deutscher Eisenhüttenleute im Verlag Stahleisen m. b. H. 1922 herausgegeben worden. Weitere Angaben hierüber siehe auch Z. V. d. I., Bd. 65, Nr. 8, S. 204. 1921, wo ein Vortrag über die bilanzmäßige Verteilung der Gichtgase als Grundlage der Wärmewirtschaft gemischter Werke auszugsweise wiedergegeben ist.Google Scholar
  2. 1).
    Der Durchschnitts-Eisengehalt der schwedischen Erze beträgt 61,5% gegenüber etwa 58% der amerikanischen, 33 bis 38% der lothringischen, 30% der großbritannischen Erze (V. d. I. Nachr. 13. November 1929); die österreichischen Erze haben 32% (steirische) bis 45% (kärntnerische).Google Scholar
  3. 2).
    Siehe hierüber Backhaus: Beiträge zur Kohlenvergasung im Generator. Arch. Wärmewirtsch. 1928, H. 12 und Morawski: Gas Wasserfach 1929, H. 7.Google Scholar
  4. 1).
    Siehe Tafel: Wärme und Wärmewirtschaft der Kraft- und Feuerungsanlagen in der Industrie. München-Berlin: Oldenbourg 1924.Google Scholar
  5. 1).
    Über die „Wärmewirtschaft in der Lederindustrie“ ist im Jahre 1920 eine lehrreiche Studie von dem inzwischen verstorbenen Ziv.-Ing. Tejessy, Wien erschienen (im Selbstverlage des Verfassers). Viele darin enthaltenen technologischen und fabrikationstechnische Konstanten der Lederindustrie und sonstige Angaben finden sich entsprechend erweitert und vervollständigt in einer von der Hauptstelle für Wärme Wirtschaft im Jahre 1921 (Verlag Deutscher Ingenieure, Berlin) herausgegebenen Schrift gleichen Namens.Google Scholar
  6. 2).
    Z.V. d.I. 2.1. 1929, S.U.Google Scholar
  7. 1).
    In 200 Teilen 2proz. Brühe sind 4 Teile Gerbstoff enthalten; aus 4 = 0,15. x berechnet sich die Brühenmenge x nach erfolgter Eindickung zu rund 26 kg, so daß 200 – 26 = 174 kg Wasser aus der ursprünglichen Brühenmenge herauszudampfen sind. (Der Eindickungsgrad bzw. Gerbstoffgehalt der Brühen wird meist in Grad Beaumé angegeben, z. B. 3–5° Bé, er ist hier zur Veranschaulichung des Rechnungsganges in Prozent angesetzt.)Google Scholar
  8. 1).
    Großkraftschleifer von solcher Kraftaufnahme sind allerdings selten, wenn sie auch nicht als die größten ausführbaren bezeichnet werden können, wie später noch angeführt wird.Google Scholar
  9. 1).
    25 Jahre AEG-Dampfturbine. Berlin: VDI-Verlag 1928.Google Scholar
  10. 1).
    Laßberg, Dr.: Die Wärmewirtschaft in der Zellstoff- und Papierindustrie, 2. Aufl. Berlin: Julius Springer 1926.Google Scholar
  11. 1).
    Siehe Aufsatz von Ing. Axel Håkanson, Helsingfors: Papierfabrikant Jg. 1921, H. 35 u. 36.Google Scholar
  12. 1).
    Laßberg, Dr.: Die Wärmewirtschaft in der Zellstoff- und Papierindustrie.Google Scholar
  13. 2).
    Friedländer, Ing.: Wärmeausnützung bei der Zellstoffkochung. Papierfabrikant 1928, H. 2.Google Scholar
  14. 1).
    Z. V. d. I. Bd. 65, H. 42 und Bd. 66, H. 7. 1922.Google Scholar
  15. 2).
    Papierfabrikant. 1924, Fest- und Auslandsheft.Google Scholar
  16. 3).
    Z. V. d. I. Bd. 72, Nr. 20. 1928.Google Scholar
  17. 4).
    Z. V. d. L Nr. 73, 1929.Google Scholar
  18. 1).
    Papierfabrikant 1928, H. 16, S. 245.Google Scholar
  19. 1).
    Hefner, Ing.: Umbau der Dampfkraftanlage einer Zellulosefabrik. Wochenblatt f. Papierfabrikation 1926, Nr. 49.Google Scholar
  20. 1).
    Besonders verzweigte Shedbauten.Google Scholar
  21. 1).
    Näheres siehe in den Berichten des Arbeitsausschusses für Textilindustrie der österreichischen Gesellschaft für Wärmewirtschaft. Sparwirtsch. 1927, H. 3, 5 un d 12.Google Scholar
  22. 1).
    Nach Versuchen der Ingenieurgesellschaft für Wärmewirtschaft, Köln.Google Scholar
  23. 1).
    Steinmann: Wärme 1928, Nr. 48. 2) Reutlingen Wärme 1929,Google Scholar
  24. 1).
    Eberle, Chr.: Brennstoffausnützung im Bäckereigewerbe. Z. V. d. 1.1927, Nr. 28 und 31.Google Scholar
  25. 2).
    V.d.I. Nachrichten vom 16. XI. 1927.Google Scholar
  26. 1).
    Kratochwil, Ing.: Verwertung elektrischer Abfallenergie. Sparwirtsch. (G.W.) 1924, H. 3/4.Google Scholar
  27. 1).
    Kind, H.: Wärmewirtschaft und Kraftversorgung in der Rübenzuckerindustrie. Z. V. d. I. 1925, Nr. 2.Google Scholar
  28. 1).
    Den Abhandlungen Schieb Is sind einzelne Zahlen der folgenden Ausführungen und die Abbildungen entnommen.Google Scholar
  29. 2).
    Classen, Dr. H.: Die Zuckerfabrikation. Magdeburg: Schallehn & Woll-bruck.Google Scholar
  30. 3).
    Die Zahlen stammen aus einer mährischen Zuckerfabrik und wurden von Dr. Ost er may er in Nr. 4 der Mitteilungen des Deutschen Ingenieurvereins in Mähren, Brunn 1911 veröffentlicht.Google Scholar
  31. 1).
    Sohiebl, Dipl.-Ing. K.: Arch. Warmewirtscli. 1927, H. 12, S. 379.Google Scholar
  32. 1).
    Vgl. fünfter Abschnitt und Niethammer: Die Energie in der Nestomitzer Zuckerraffinerie. Arch. Wärmewirtsch. Bd. 5. 1924.Google Scholar
  33. 1).
    Näheres darüber: Arch. Wärmewirtsch. November 1929.Google Scholar
  34. 1).
    Siehe auch S. 209. „Industrie der Kälteerzeugung“.Google Scholar
  35. 1).
    Bei Verwendung von Gegendruckturbinen liegen die Verhältnisse ungünstiger. Der Wärmebedarf so kleiner Maschinen, wie sie für Molkereibetriebe in Frage kommen (höchstens 500 PS), ist auch dann, wenn schneilauf ende Turbinen verwendet werden, bedeutend größer.Google Scholar
  36. 1).
    Die Bierbrauerei, I.Teil. Stuttgart: Verlag Erike.Google Scholar
  37. 1).
    Bießmann, Dipl.-Ing.: Industriekraftwerke. Wärme 1928, Nr. 42.Google Scholar
  38. 1).
    G. Foth, Handbuch der Spiritusfabrikation 1929. Berlin: Verlag Parey.Google Scholar
  39. 1).
    Hirsch, M.: Die Trockentechnik. Berlin: Julius Springer 1927.CrossRefGoogle Scholar
  40. 1).
    Die Ausführungen und Abbildungen über Brennöfen, Brandführung, Idealkurven und Verbrauchsziffern wurden in eingehender Weise von Dr. Reutlingen Köln, in den Berichten der deutschen keramischen Gesellschaft, Jahrgang 1921–1925 veröffentlicht und sind diesen zum Teil entnommen.Google Scholar
  41. 1).
    Keutlinger (a. a. 0.).Google Scholar
  42. 2).
    Berichte der Deutschen Keram. Ges. H. 3 und 4. 1922.Google Scholar
  43. 1).
    Reutlingen Berichte der Deutschen Keram. Ges. H. 1 von April 1923.Google Scholar
  44. 1).
    Reut linger, Gesundhtsing. H. 40, S. 498. 1925.Google Scholar
  45. 1).
    Bruyn: Aus der Wärmewirtschaft in der Zementindustrie. Sparwirtschaft 1924, H. 11/12.Google Scholar
  46. 2).
    The Fuel Question in the Cement Industry (Bericht vom dänischen Nationalkomitee bei der Brennstofftagung der Weltkraftkonferenz London 1928).Google Scholar
  47. 1).
    Arch. f. W. u. D. 1928, S. 396.Google Scholar
  48. 2).
    Beschrieben von Eck: Zement 1928, S. 1611.Google Scholar
  49. 1).
    Siehe u. a. Power Pl. Engg. v. 5. Juli 1927, S. 37 u. v. 7. August 1928, S. 220. — Naske: Z. V. d. I. 1930, Nr. 1, Neuerungen an Zementbrennöfen.Google Scholar
  50. 2).
    Die Abhitzeverwertung in der japanischen Zementindustrie (Bericht bei der Brennstofftagung der Weltkraftkonferenz, London 1928).Google Scholar
  51. 1).
    Moritz, Ing.: Kalkbrennöfen. Verlag d. V. d. Kalkwerke. Berlin 1924.Google Scholar
  52. 1).
    „Das Kalkbrennen“. Leipzig: Voigt 1927.Google Scholar
  53. 1).
    Tonind. Zg., Jubiläumsausgabe 1926, S. 61.Google Scholar
  54. 2).
    Fischer: Taschenbuch für Feuerungstechniker. Leipzig: Kröner 1925.Google Scholar
  55. 3).
    Arch. Wärmewirtsch. 1922, S. 127.Google Scholar
  56. 4).
    Arch. Wärmewirtsch. 1926, H. 3.Google Scholar
  57. 1).
    Z.V.d.I. 13. VIII. 1927, S- 1152.Google Scholar
  58. 2).
    Beim SO2-Verfahren kommt er nicht in Frage, da die Eigenart des Arbeits-stoffes eine ölschmierung überflüssig macht.Google Scholar
  59. 1).
    Aus Hirsch, M.: Die Kältemaschine. Berlin: Julius Springer 1924.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1930

Authors and Affiliations

  • M. Gerbel
    • 1
  1. 1.Maschinenbau und ElektrotechnikWienÖsterreich

Personalised recommendations