Advertisement

Die Entstehung des Schuldverhältnisses

  • Heinrich Titze
Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE, volume 8)

Zusammenfassung

Für die Schuldverhältnisse gibt es einen doppelten Entstehungsgrund. Die Rechtsordnung läßt jemanden zum Schuldner entweder deshalb werden, weil er selbst erklärt hat, Schuldner sein zu wollen: sie vollstreckt hier gewissermaßen, indem sie ihm die Schuldnerrolle aufbürdet, nur den eigenen Willen des Schuldners; oder sie läßt jemanden aus einem Schuldverhältnis verpflichtet werden ohne Rücksicht darauf, ob er einen Willen zu solcher Verpflichtung zu erkennen gegeben hat: sie ignoriert hier also die Stellungnahme des Schuldners zu der ihm auferlegten Gebundenheit. In dem einen Falle entstammt das Schuldverhältnis einem Rechtsgeschäft, im andern Falle hat es keine rechtsgeschäftliche Grundlage, sondern ruht lediglich auf dem Gesetz1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Nipperdey, Kontrahierungszwang und diktierter Vertrag (Jena 1920). Über die Literatur zur Unmöglichkeit der Leistung vgl. unten Vorbem. zu § 29 und über die Literatur zum verbotenen und zum unsittlichen Vertrag die Angaben im Allgemeinen Teile des Bürgerlichen Rechtes.Google Scholar
  2. Otto Bähr, Die Anerkennung als Verpflichtungsgrund (Leipzig 1894, 3. Aufl.); Klingmüller, Schuldversprechen und Schuldanerkenntnis (Jena 1903).Google Scholar
  3. Loewenfeld, Die Anweisung in Gesetz und Verkehr (Heft 3 der von Nussbaum herausgegebenen Beiträge zur Kenntnis des Rechtslebens; Berlin 1922).Google Scholar
  4. Krahmer, Gegenseitige Verträge (Halle 1904); Oertmann, Entgeltliche Geschäfte (München 1912); vgl. auch die oben zu § 11 angeführte Schrift von Reuter.Google Scholar
  5. Hedemann, Der Vergleichsirrtum (Jena 1903).Google Scholar
  6. Hellwig, Die Verträge auf Leistung an Dritte (Leipzig 1899).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1926

Authors and Affiliations

  • Heinrich Titze
    • 1
  1. 1.Universität BerlinDeutschland

Personalised recommendations