Advertisement

Zusammenfassung

Die Bedeutung der kriminalpolitischen Stellung des Strafrichters richtet sich nach dem Umfang des ihm gewährten freien Ermessens. Soll dieses zum Ausgangspunkt gemacht werden, so bedarf es der Klarheit darüber, was man unter ihm zu verstehen hat. An einer einheitlichen Auffassung fehlt es. Die grundlegenden Werke von Stier-Somlo 1, von Laun 2, W. Jellinek 3 und Bühler 4 vor etwa zwei Jahrzehnten haben das Problem nicht zur Ruhe kommen lassen. Gerade in neuerer Zeit hat sich die Literatur in großem Umfang wieder mit der Frage des freien Ermessens befaßt. Von strafrechtlicher Seite kommen vor allem die Werke von Mannheim 5 und Drost 6 in Betracht. Wenn es im Rahmen dieser Abhandlung auch nicht am Platze ist, die verschiedenen Auffassungen in ihren Einzelheiten darzustellen, so erscheint es doch erforderlich, die Hauptrichtungen zu skizzieren und die eigene Stellungnahme darzutun, um so eine feste Grundlage für die weitere Darstellung zu gewinnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allemann, Paul: Das richterliche Ermessen. Biss. Freiburg 1919.Google Scholar
  2. Auer, Georg: Über die Freiheit des richterlichen Ermessens im Strafgesetzentwurf 1925, LZ. 20 Sp. 787 ff., 1926.Google Scholar
  3. Bendix, Ludwig: Das Problem der Rechtssicherheit. Berlin 1914.Google Scholar
  4. — Gewisses und Ungewisses Recht. Leipzig 1930.Google Scholar
  5. Birkmeyer, Karl: Das richterliche Ermessen im deutschen Entwurf verglichen mit dem österreichischen. GS. 77 S. 353, 1911.Google Scholar
  6. Bühler, Ottmar: Die subjektiven öffentlichen Rechte und ihr Schutz in der deutschen Verwaltungsrechtsprechung. Berlin, Stuttgart, Leipzig 1914.Google Scholar
  7. Bülow, Oskar: Gesetz und Richteramt. Leipzig 1885. Drost, Heinrich: Das Ermessen des Strafrichters. Berlin 1930.Google Scholar
  8. Dyroff, Anton: Bayrisches Verwaltungsgerichtsgesetz, 5. Aufl. Ansbach 1917.Google Scholar
  9. Friedrichs, Karl: Ermessen, Handwb. d. Rechtswiss., hg. von Stier-Somlo und Elster, Bd. 2 S. 337 ff., 1927.Google Scholar
  10. Grünhut, Max: Begriffsbildung und Rechtsanwendung im Strafrecht. Tübingen 1926.Google Scholar
  11. — Die Unabhängigkeit der richterlichen Entscheidung, Monatsschrift, Beiheft 3 S. 1 ff. 1930.Google Scholar
  12. Hagemann: Die Stellung der Staatsanwaltschaft nach den Entwürfen einer Novelle zum GVG. und des Gesetzes über den Rechtsgang in Strafsachen. GA. 69 S. 13 ff.Google Scholar
  13. Heilbron, Brigitte: Freies pflichtmäßiges Ermessen des Richters. Breslau 1929; dazu Finger: GS. 98 S. 448.Google Scholar
  14. Heimberger, Josef: Freiheit und Gebundenheit des Richters im weltlichen und kirchlichen Strafrecht, Sammlung „Frankfurter Universitätsreden“. Frankfurt 1928.Google Scholar
  15. Hofacker, Wilhelm: Die Staatsverwaltung und die Strafrechtsform. Berlin, Stuttgart, Leipzig 1919.Google Scholar
  16. Jellinek, Walter: Gesetz, Gesetzesanwendung und Zweckmäßigkeitserwägung. Tübingen 1913.Google Scholar
  17. — Arch. öff. R. 27 S. 462 ff., 1911.Google Scholar
  18. Kelsen, Hans: Hauptprobleme der Staatsrechtslehre. Tübingen 1911.Google Scholar
  19. von Laun, Rudolf: Bas freie Ermessen und seine Grenzen. Leipzig, Wien 1910.Google Scholar
  20. — Zum Problem des freien Ermessens, Festschrift für Ernst Zittelmann. München, Leipzig 1913.Google Scholar
  21. Mannheim, Hermann: Beiträge zur Lehre von der Revision wegen materiellrechtlicher Verstöße im Strafverfahren. Berlin 1925.Google Scholar
  22. Neuwiem, Erhard: Bie kommunalen Zweckverbände in Preußen. Liegnitz 1919.Google Scholar
  23. Oborniker: Grundprobleme der Strafrechtsform und freies richterliches Ermessen, Justiz II S. 144 ff., 1926/27.Google Scholar
  24. Oertmann, Paul: Gesetzeszwang und Richterfreiheit, Rede bei Antritt des Prorektorats. Erlangen 1908.Google Scholar
  25. — Die staatsbürgerliche Freiheit und das freie Ermessen der Behörden, Vortrag gehalten in der Gehe-Stiftung zu Dresden am 18. November 1911. Leipzig, Dresden 1911.Google Scholar
  26. — Freies und unfreies Ermessen, DJZ. 17 Sp. 186, 1912.Google Scholar
  27. Popitz, Johannes: Rechtsfragen und Ermessensfragen im Schulunterhaltungsrechte, Preuß. Volksschularchiv 15, S. 1, 1916.Google Scholar
  28. Rittler, Theodor: Gesetztes und ungesetztes Straf recht, Z. 49 S. 451 ff. 1929.Google Scholar
  29. — Freiheit und Gebundenheit des Richters nach dem Schweizerischen Strafgesetzentwurf, Schweiz. Z. f. Str. 46, S. 39 ff.Google Scholar
  30. Schelcher, Walter: Justiz und Verwaltung. Leipzig 1919.Google Scholar
  31. Scheuner, Ulrich: Zur Frage der Grenzen der Nachprüfung des Ermessens durch die Gerichte, Verw.-Arch. 1928, S. 68 ff.Google Scholar
  32. Schoen, Paul: Zur Frage der Grenzen der Überprüfung polizeilicher Verfügungen im Verwaltungsstreitverfahren, Verw. Arch. 27, S. 85 ff., 1919.Google Scholar
  33. Seuffert, Lothar: Über richterliches Ermessen, Akademische Festrede. Gießen 1880.Google Scholar
  34. Stier-Somlo: Das freie Ermessen in Rechtsprechung und Verwaltung, Festgabe für Laband II S. 443 ff. Tübingen 1908.Google Scholar
  35. Tetzner, Friedrich: Das freie Ermessen der Verwaltungsbehörden. Leipzig, Wien 1924.Google Scholar
  36. Zittelmann, Ernst: Lücken im Recht. Leipzig 1903.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1932

Authors and Affiliations

  • Karl Peters
    • 1
  1. 1.Universität Köln StaatsanwaltDeutschland

Personalised recommendations