Advertisement

Experimentelle Physiologie des Großhirns

  • Otto Kalischer
Part of the Monographien aus dem Gesamtgebiete der Neurologie und Psychiatrie book series (MONOGRAPHIEN)

Zusammenfassung

Die neuere experimentelle Großhirnforschung schließt sich an die grundlegenden Untersuchungen von Fritsch und Hitzig (1870) an. Zwei Ergebnisse waren es, die Fritsch und Hitzig in ihrer ersten Mitteilung1) ,, Über die elektrische Erregbarkeit des Großhirns“ in einwandfreier Weise bei ihren Versuchen dartun konnten. Erstens wiesen sie nach, daß das Großhirn überhaupt elektrisch erregbar ist, während bis zu der damaligen Zeit dasselbe als unerregbar gegolten hatte, da niemals ein Reizungsversuch geglückt war. Zweitens zeigten sie gleichzeitig, daß nicht die ganze Großhirnoberfläche erregbar ist, sondern daß nur an einer bestimmten Stelle der Konvexität es Punkte gibt, bei deren elektrischer Reizung ganz bestimmte Muskelcontractionen in der gegenseitigen Körperhälfte erfolgen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    E. Hitzig, Physiol. u. klinische Untersuchungen über das Gehirn. Gesammelte Abhandlungen. Berlin 1904.Google Scholar
  2. 2).
    H. Munk, ‘Ober die Funktionen der Großhirnrinde. 2. Aufl. Berlin 1890, und: Über die Funktionen von Hirn und Rückenmark. Neue Folge. Berlin 1909.Google Scholar
  3. 1).
    F. Goltz, Der Hund ohne Großhirn. Pflügers Archiv. 51. 1892.Google Scholar
  4. 1).
    Beevor und Horsley, Philos. Transact. of the Roy. Soc. of London. 178. 1887.Google Scholar
  5. 1).
    Ein der Beschreibung von Goltz ganz ähnliches Bild bot ein groBhirnloser Hund dar, den Rothmann kürzlich demonstrierte.Google Scholar
  6. O. Kalischer, Zur Funktion des Schläfenlappens des Großhirns. Eine neue Hörprüfungsmethode bei Hunden; zugleich ein Beitrag zur Dressur als physiologischer Untersuchungsmethode. Sitzungsber. d. Kgl. Preuß. Akad. d. Wiss. 21. Febr. 1907.Google Scholar
  7. 1).
    Kaliseher, Weitere Mitteilung zur Großhirnlokalisation bei den Vögeln. —Sitzungsber. der Kgl. Preuß. Akad. d. Wiss. 11. April 1901.Google Scholar
  8. 1).
    Lewandowsky und Simons, Zur Physiologie der vorderen und der hinteren Zentralwindung. Pflügers Arch. 129. 1909.Google Scholar
  9. 1).
    v. Monakow, Gehirnpathologie, Wien 1905, 2. Aufl., und Asher-Spiro, Ergebnisse der Physiologie (-Ober den gegenwärtigen Stand der Frage nach der Lokalisation im Großhirn). 1. 1902.Google Scholar
  10. 2).
    Vgl. Kalischer, O., Das Großhirn der Papageien in anatomischer und physiologischer Beziehung. Anhang d. Abhandlg. der Kgl. Preuß. Akad. d. Wiss. Berlin 1905.Google Scholar
  11. Munk, H., Úber das Verhalten der niederen Teile des Cerebrospinalsystems nach der Ausschaltung höherer Teile. Ber. d. KgL PreuB. Akad. d. Wiss. 17. Juni 1909.Google Scholar
  12. 1).
    M. Lewandowsky, Die Funktionen des zentralen Nervensystems. S. 280. Jena 1907.Google Scholar
  13. 1).
    Brodmann, Physiologische Differenzen der vorderen und hinteren Zentralwindung. Neurologisches Zentralblatt 24. 1905. S. 1158.Google Scholar
  14. 1).
    Kalberlah, Über die Augenregion und die vordere Grenze der Sehsphäre Munks. Arch. f. Psychiatrie. 37.Google Scholar
  15. 2).
    Luciani und Seppilli, Die Funktionslokalisation tuf der GroBhirnrinde. 1885. D. Übers. Leipzig 1886.Google Scholar
  16. 1).
    Kali scher, O., Weitere Mitteilung über die Ergebnisse der Dressur als physiologischer Untersuchungsmethode auf den Gebieten des Gehör-, Geruchs-und Farbensinnes. Arch. f. Anat. u. Physiol. Physiol. Abt. 1909.Google Scholar
  17. 1).
    von Monakow, Über den gegenwärtigen Stand der Frage nach der Lokalisation im Großhirn. Ergebnisse der Physiologie von Asher und Spiro. Bd. 1. 2. Abtlg. 1902.Google Scholar
  18. 1).
    Franz Kurzweil, Beitrag zur Lokalisation der Sehsphäre des Hundes. Pflügers Archiv. 129. (Verfasser bestätigt hier eine schon früher von Tschermak ausgesprochene Annahme.)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1910

Authors and Affiliations

  • Otto Kalischer
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations