Advertisement

»Seefahrer« und seine Erklärer

  • Rudolf Imelmann

Zusammenfassung

Die Exeterhandschrift bietet auf fol. 81b–82a (Grein-Wülker, Bibliothek der angelsächsischen Poesie I, 290 ff.) die folgenden Verse1):

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Hier in vier Gruppen geordnet; Stellen, die später ausgeschieden werden, sind durch kleinen Druck kenntlich gemacht. Die Begründung für beides siehe in Abschnitt II.Google Scholar
  2. 2).
    Hs. fet. Da unser Text nicht kritisch sein soll, werden nur evidente und zugleich untergeordnete Fehler beseitigt.Google Scholar
  3. 1).
    Engl. Stud. VI, 322 ff.Google Scholar
  4. 2).
    ELg. I2 74.Google Scholar
  5. 1).
    a. O. 72f.Google Scholar
  6. 1).
    Die altenglische Wielanddichtung sollte in den Literaturgeschichten Erwähnung finden, da wir so viel von ihr wissen: Inhalt, Verbreitung, Volkstümlichkeit und Entstehungszeit aus C und D; die Form aus der Analogie der Odoakerlieder (bes. der strophischen) und den Beziehungen zwischen D und der Vølundarkvipa, die eine gemeinsame Quelle erklärt. Im letzten Grunde wird diese ein niederdeutsches Lied gewesen sein (Symons, Pauls Grundr. III2 723). D kann aber direkt nur auf einer altenglischen Vorlage beruhen.Google Scholar
  7. 1).
    ZfdPh. 35, 1–28.Google Scholar
  8. 2).
    Journal of Germ. Philology IV, 460–480.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1908

Authors and Affiliations

  • Rudolf Imelmann
    • 1
  1. 1.Universität BonnDeutschland

Personalised recommendations