Advertisement

Die Physiologie des Muskels

  • Hermann Rein
  • Max Schneider
Chapter

Zusammenfassung

Zu den grundlegenden Fähigkeiten lebender Organismen gehört auch die der Beweglichkeit, wobei eine Fülle der verschiedensten Bewegungsformen mit unterschiedlichsten Einrichtungen erreicht wird. Hier soll nur von den Muskeln die Rede sein, wie sie der höhere Organismus entwickelt hat und bei welchen es sich um Gebilde besonderer Struktur handelt, die im Leben befähigt sind, sich in der Längsrichtung zusammenzuziehen und wieder zu erschlaffen. Es findet sich je nach den besonderen Aufgaben eine Spezialisierung in quergestreiften, glatten und Herzmuskel; diese Muskeln unterscheiden sich sowohl in ihrem Bau wie in ihrer Funktionsweise.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bethe-Bergmann: Energieumsatz 1, Muskelphysiologie. In Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 8, S. 1. 1925.Google Scholar
  2. Burn, J. H.: Relation of motor and inhibitor effects of local hormones. Physiol. Rev. 30, 177 (1950).PubMedGoogle Scholar
  3. Burn, J. H. u. a.: A discussion on the action of local hormones. Proc. Roy. Soc. Lond., Ser. B 137, 281 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  4. Brecht, K.: Muskeltonus. Fortschr. Zool. 9, 500 (1952).Google Scholar
  5. Buchthal, F.: Electromyography in the diagnosis of central and peripheral lesions of the nervous system. Rapport IV. Congr. Neurol. Internat. Paris 1949.Google Scholar
  6. Fischer, E.: Vertebrate smooth muscle. Physiol. Rev. 24, 467 (1944).Google Scholar
  7. Hill, A. V.: Adventures in biophysics. Philadelphia 1931.Google Scholar
  8. Hill, A. V. u. a.: A discussion on muscular contraction and relaxation: their physical and chemical basis. Proc. Roy. Soc. Lond., Ser. B 137, 40 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  9. Hunt, C. C., and S. W. Kuffllr: Pharmacology of neuromuscular junction. Pharmacol. Rev. 2, 96 (1950).Google Scholar
  10. Jung, R.: Elektromyogramm in: Neurophysiologische Untersuchungsmethoden. In Handbuch der inneren Medizin, Bd. V/1, S. 1206. 1953.Google Scholar
  11. Krüger, P.: Tetanus und Tonus der quer-gestreiften Skeletmuskehi der Wirbeltiere und des Menschen. Leipzig: Akademie-Verlag 1952.Google Scholar
  12. Ranke, O.: Arbeits-und Wehrphysiologie mit Hinweisen auf die Sportphysiologie. Leipzig: Quelle u. Meyer 1941.Google Scholar
  13. Reichel, H.: Muskelelastizität: Erg. Physiol. 47, 469 (1952).Google Scholar
  14. Szent Györgyi, A.: Chemistry of muscular contraction, 2. Aufl. New York: Acad. Press Inc. 1951.Google Scholar
  15. Szent Györgyi, A.: Nature of life. A study on muscle. New York: Acad. Press Inc. 1948.Google Scholar
  16. Szent Györgyi, A.: Chemical physiology of contraction in body and heart muscle. New York 1953.Google Scholar
  17. Verznr, F.: Theorie der Muskelkontraktion. Basel 1943.Google Scholar
  18. Wachholder, K.: Willkürliche Haltung und Bewegung. Berlin: Springer 1928.CrossRefGoogle Scholar
  19. Weber, H. H., u. H. Portzehl: Kontraktion, ATP-Cyclus und fibrilläre Proteine des Muskels. Erg. Physiol. 47, 369 (1952).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. Whittacker, V. P.: Specificity, mode of action and distribution of cholinesterases, Physiol. Rev. 31, 312 (1951).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • Hermann Rein
  • Max Schneider
    • 1
  1. 1.Instituts für Normale und Pathologische PhysiologieUniversität KölnDeutschland

Personalised recommendations