Advertisement

Die Wärme

  • Alfred Dengler

Zusammenfassung

Ob und in welchem Maße die Pflanze die von außen kommende Wärme als Kraftquelle benutzt und in Arbeit oder Stoff umsetzt, ist in der Pflanzenphysiologie (im Gegensatz zum Licht) heute noch ungeklärt. Daß aber ein gewisses Maß von Wärme zum Leben überhaupt notwendig ist, ist bekannt, ebenso auch, daß dieses Maß sehr verschieden bei den einzelnen Arten ist. So kommen niedere Lebewesen noch bei sehr tiefen Temperaturen unter 0° fort, höhere, wie unsere Holzarten, brauchen schon eine erheblich größeres Maß. Experimentelle Untersuchungen liegen wegen der Schwierigkeit der Versuchsanstellung meist nur für krautige Kleinpflanzen vor. An diesen hat man gefunden, daß sich überall drei Kardinalpunkte ergeben: ein Minimum, bei dem das Leben oder die Lebensäußerungen beginnen, ein Optimum, bei dem sie ihren Höhepunkt erreichen, um darüber hinaus wieder abzufallen, und ein Maximum, bei dem sie wieder aufhören bzw. Starre oder Tod eintreten. Die Lage dieser Kardinalpunkte ist aber für die einzelnen Äußerungen des Lebens: Assimilation, Atmung, Verdunstung und Wachstum verschieden. In ganz groben Zahlen liegen diese Werte für die Assimilation bei den höheren Pflanzen etwa zwischen 0–5° (Minimum), 25–30° (Optimum) und 40–50° (Maximum). Wie die entsprechenden Werte für die Tätigkeit der Wurzeln liegen, die ja im meist viel kühleren Boden leben und arbeiten müssen, ist nicht näher bekannt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Hauptsächlichste Literatur: Außer den schon bei Abschnitt I angeführten Werken von Schimper, Warming, Rübel, Walther, Mayr, Rubner und Morosow die neueren Werke über Pflanzenphysiologie, besonders Benecke-Jost: Pflanzenphysiologie, 4. Aufl. Jena 1924. — Ferner: Lundegardh, H.: Klima und Boden in ihrer Wirkung auf das Pflanzenleben. Jena 1925. — Rein forstlich:Heß, R.: Die Eigenschaften und das forstliche Verhalten der wichtigeren in Deutschland vorkommenden Holzarten, 3. Aufl. Berlin 1905.Google Scholar
  2. 2.
    Mitscherlich: Bodenkunde, 3. Aufl. 1920.Google Scholar
  3. 3.
    Zitiert nach Schmidt: Neue Untersuchungen zum Kohlensäureproblem. Z. f.. Forst-u. Jagdwes. 1923, S. 536.Google Scholar
  4. 1.
    Brockmann-Jerosch: Baumgrenze und Klimacharakter, S.21. Zürich: Rascher & Co.Google Scholar
  5. 1.
    Oelkers: Standort und Holzart. Festschrift z. Feier d. Einführung d. neuen Hochschulverfassung an d. seitherigen Forstakad. H.-Münden. Frankfurt a. M.: Sauerländer 1924.Google Scholar
  6. 2.
    Bericht über die 60. Hauptversammlung d. bad. Forstver. 1926, S. 11.Google Scholar
  7. 1.
    Vonhausen: Allg. Forst-u. Jagdztg. 1873, S. B. — Hartig, R.: Lehrbuch der Pflanzenkrankheiten, 3. Aufl., S. 228. 1900.Google Scholar
  8. 2.
    Mayr, H.: Waldbau, 2. Aufl., S. 88. — Münch: Hitzeschäden an Waldpflanzen Naturwiss. Z. f. Forst-u. Landw. 1913, H. 11; 1914, H. 12; 1915, H. 13. — Ramann: Bodenkunde, 3. Aufl., S. 397.Google Scholar
  9. 3.
    Ein derartig strenger Winter wie der jüngst vergangene von 1928/29 zeigte das alles bei uns in ungewöhnlichem Maße. Hier haben auch manche Bäume gelitten, von denen man das früher kaum vermutet hätte, z. B. Buche, Hainbuche, Erle, AkazieGoogle Scholar
  10. 1.
    Augst: Forstwiss. Zbl. 1903, S. 266.Google Scholar
  11. 2.
    Dengler: Junifrostschäden an der Kiefer. Z. f. Forst-u. Jagdwes. 1910, S. 670.Google Scholar
  12. 3.
    Gerbing, Luise: Die frühere Verteilung von Laub-und Nadelwald im Thüringer Wald. Mitt. d. Ver. f. Erdkunde zu Halle a. d. S. 1900.Google Scholar
  13. 1.
    Schubert, J.: Das Klima des Harzgebirges. 1909.Google Scholar
  14. 2.
    Literatur in Dru de: Deutschlands Pflanzengeographie.Google Scholar
  15. 3.
    Wi mmenauer: Die Hauptergebnisse 10jähriger forstlich-phänologischer Beobachtungen in Deutschland. Berlin 1897.Google Scholar
  16. 1.
    Schubert, J.: Der jährliche Gang der Luft- und Bodentemperatur. Berlin 1900.Google Scholar
  17. 1.
    Schubert, J.: Die Sonnenstrahlung im mittleren Deutschland. Meteorol. Z. 1928, H. 1.Google Scholar
  18. 2.
    Geiger, R.: Das Klima d. bodennahen Luftschicht, S. 104. Braunschweig 1927Google Scholar
  19. 1.
    Wagner, Ch.: Die räumliche Ordnung im Walde, S. 42. 1911.Google Scholar
  20. 2.
    Vgl. G. Kraus: Boden und Klima auf kleinstem Raum. Jena 1911. — Geiger, R.: Das Klima der bodennahen Luftschicht. II. Abschnitt: Orographische Mikroklimatologie. Braunschweig 1927.Google Scholar
  21. 1.
    Vgl. Geiger: a. a. O., S. 154ff.Google Scholar
  22. 2.
    Schubert, J.: Der jährliche Gang der Luft-und Bodentemperatur im Freien und in Waldungen. Berlin 1900.Google Scholar
  23. 1.
    Müttrich: Über den Einfluß des Waldes auf die periodischen Veränderungen der Lufttemperatur. Z. f. Forst-u. Jagdwes. 1890.Google Scholar
  24. 2.
    Ebermayer: Die physikalischen Einwirkungen des Waldes auf Luft-und Bodenwärme. Aschaffenburg 1873.Google Scholar
  25. 3.
    v. Lorenz -Liburnau: Resultate forstlich-meteorologischer Beobachtungen. Mitt. a. d. forstl. Versuchswes. Osterr. Bd. 12 u. 13. Wien 1890.Google Scholar
  26. 4.
    Zusammenstellung siehe Wollny: Forschungen auf dem Gebiete der Agrikulturphysik Bd. 5.Google Scholar
  27. 6.
    Schubert, J.: Vergleichende Temperatur-und Feuchtigkeitsbestimmungen. Abh. d. Kgl. preuß. meteorol. Inst., Berlin Bd. 1, H. 7, 1901. — Der jährliche Gang der Luft-und Bodentemperatur im Freien und in Waldungen. Berlin 1900.Google Scholar
  28. 1.
    Markgraf, Fr.: Die Bredower Forst. Berlin-Lichterfelde: Naturschutz-Verlag 1922.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1930

Authors and Affiliations

  • Alfred Dengler
    • 1
  1. 1.Forstlichen Hochschule EberswaldeEberswaldeDeutschland

Personalised recommendations