Advertisement

Die Umbildung des Privatrechts

  • Arthur Nussbaum

Zusammenfassung

Ohne Zweifel hat mit dem Weltkriege für die ganze Kulturwelt ein neuer Abschnitt der Rechtsentwicklung begonnen. Das gilt zumal für Deutschland. Zwar wirken die Erzeugnisse der deutschen Kriegs- und Nachkriegsgesetzgebung heute in ihrer Gesamtheit zunächst noch chaotisch. Die Formen der ordentlichen Gesetzgebung erscheinen aufgelöst, und die Zahl der auf mehr oder minder anomalem Wege erlassenen Verordnungen geht in die Tausende. Immerhin sind in dem Chaos bereits die ersten Spuren eines neuen Werdens zu erkennen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Unten S. 6.Google Scholar
  2. 2).
    Unten S. 6.Google Scholar
  3. 3).
    Unten S. 57, 61, 62, 74, 76.Google Scholar
  4. 1).
    Genauer „Gesetz über die Ermächtigung des Bundesrats zu wirtschaftlichen Maßnahmen und über die Verlängerung der Fristen des Wechsel- und Scheckrechts im Falle kriegerischer Ereignisse“, RGBl. 1914, 327.Google Scholar
  5. 2).
    Vgl. hierzu Waldecker, Annalen des deutschen Reichs 1914, 658; Eb. Schmidt, Zeitschr. f. d. ges. Strafrechtswissenschaft. 37, 69 ff.; Beling, ebenda S. 268; Schiff er, DJZ. 1915, 1160; Miltner LZ. 1915, 1414; Lehmann, Kriegsbeschlagnahme (1916) 23.Google Scholar
  6. 3).
    Preuß. Gesetz vom 4. V. 51, nach Art. 68 der alten RVerf. für das ganze Reich außerhalb Bayerns geltend, und Bayr. Gesetz v. 5. XI. 12.Google Scholar
  7. 4).
    Dazu Conrad, Gesetz über den Belagerungszustand (1916); Strupp, Deutsches Kriegszustandsrecht (1916); W. Münster, Das Verordnungsrecht der kommandierenden Generale usw. (1917); L. Dessauer, Der Militär befehlshaber und seine Verordnungsgewalt in der Praxis des Weltkrieges (1918). Ferner Waldecker Arch. öff.R, 36, 389 ff.Google Scholar
  8. 1).
    RG. (4. IV. 19) JW. 1919. 733; Bay. ObLG. DJZ. 1919, 187; aus dem Schrifttum sei hingewiesen auf Paul LZ. 1919, 346; H aase, Sächs. Arch. für bürg. Recht 1919, 129; Waldecker, JW. 1918, 745; 1919, 130; Schwalb, DJZ. 1919, 281. Siehe auch Alfred Friters (pseudonym), Revolutionsgewalt und Notstandsrecht (1919).Google Scholar
  9. 2).
    Die Gesetze und Verordnungen des alten Reichs bleiben im übrigen grundsätzlich in Kraft, Bekanntmachung vom 28. XII. 18 RGBl. 1919, 16.Google Scholar
  10. 3).
    Im Reichsanzeiger vom 5. IV. 1919, abgedruckt im Preuß. Archiv 1919, S. 1360.Google Scholar
  11. 1).
    Erwin Jacobi, Arch. ÖffR 39, 273 ff.Google Scholar
  12. 2).
    RGes. vom 23. III. 19.RGBl. i342 unten S. 40; vgl. auch das RGes. vom 8. IX. 19 RGBl. 1540 gegen die Kapitalflucht § 8, unten S. 15.Google Scholar
  13. 3).
    RGes. 31. VIII. 19 RGBl. 1530 § 23.Google Scholar
  14. 4).
    Die Ersetzung des Reichstagsplenums durch den Ausschuß findet sich schon in dem RGes. über den Vaterländischen Hilfsdienst vom 5. XII. 16 RGBl. 1333 § 19 1.Google Scholar
  15. 5).
    Vgl. Lohmann, JW. 1919, 468; Delius, Preuß. VerwBl. 40, 347.Google Scholar
  16. 6).
    VO. 7. XI. 18 RGBl. 1292.Google Scholar
  17. 7).
    Die späteren Versuche, die Gesetzgebungsbefugnis des Amtes mit der VO. vom 7. XI. 18 zu rechtfertigen, sind sehr anfechtbar, Jacobi, a. a. O. 305ff. Zum Erlaß von Strafbestimmungen wurde das Amt ermächtigt durch VO. vom 27. XI. 18 RGBl. 1339.Google Scholar
  18. 1).
    Die rechtlichen Bedenken (Jacobi, a. a. O. 323 ff.) sind jedenfalls erledigt seit dem RGes. vom 11. V. 20 RGBl. 949 Art. IV Ziff. IV.Google Scholar
  19. 2).
    Unten S. 47.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1920

Authors and Affiliations

  • Arthur Nussbaum
    • 1
  1. 1.Universität BerlinDeutschland

Personalised recommendations