Advertisement

Einleitung: Die Gegensätze in dem Problem der Willensfreiheit

  • Berthold v. Kern

Zusammenfassung

Die Willensfreiheit gehört nicht bloß zu den umstrittensten, sondern viel mehr noch zu den gefürchtetsten Problemen der Philosophie und greift weit über deren erkenntnistheoretische Interessen hinaus bis in die Gebiete der ethischen Lebensauffassung, der sozialen Rechtsordnung und der Religion. Innerhalb der antiken Philosophie wird, im Streite gegen die Stoa mit ihrem starken Kausalitätsbewußtsein, eine absolute Willensfreiheit zuerst von Epikur vertreten. In der patristischen Periode des Christentums taucht sie von neuem auf; besonders schroff vertritt hier Augustinus 1) das Prinzip einer vorn Intellekt unabhängigen und ihn ohne bewußte Gründe in der Entscheidung meisternden Freiheit des Willens, und in demselben extremen Sinne hat in der Scholastik Duns Scotus die Willensfreiheit als grundlose Willkür nachhaltig zur Geltung gebracht. Sie hat sich ausgewachsen bis zu einem systematischen Voluntarismus, der dem Willen in unbeschränkter Freiheit die entscheidende Führung in allem menschlichen und außermenschlichen Leben zuspricht.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1914

Authors and Affiliations

  • Berthold v. Kern

There are no affiliations available

Personalised recommendations