Advertisement

Zusammenfassung

Während die neuständischen Bewegung, berubend auf romantischen Staatsanschauungen, die die Interessenpolitik des Großgrundbesitzes in ihren Dienst geftellt hatte, mehr und allen staatlichen Sinsluß dem Großgrundbesitze dienstbar zu machen im Begriff war, hatte der gewaltfame Gegenstoß einer hierdurch in ihren Rechten verkürzten Besitzmasse, des Kapitalismus, sich durch die Revolution in den völligen Besitz der Staatsgewalt gesetzt. Alle gesetzgeberischen Maßregeln der Jahre 1848 bis 1850 dienten dem gesellschaftlichen Interesse des Kapitalismus. Die Bildung des Parlaments schien ihm für immer einen maßgebenden Finslutz auf die Centralverwaltung zu sichern, damit war ihm das ganze Beamtentum unbedingt untergeben. Das Beamtum führte aber doch nur die allgemeine Landesverwaltung und auch diese meist nicht in der untersten Instanz. Die neue Gemeinde-, wei die Kreis-, Berzirks- und Provinzialordrung verdrängte den Großgrundbesitz zu Gunsten des Kapitalismus in der Berwaltung der einzelnen Ortschaften und der Kommunalverbäde, die Gerichtsverfassung wurde umgestaltet nach den Ideen des Kapitalismus, Grund und Boden fo viel als möglich mobilisiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

  1. 1).
    G. S. 1849, S. 125.Google Scholar
  2. 1).
    G. S. 1850, S. 343.Google Scholar
  3. 1).
    G. S. 1852, S. 468.Google Scholar
  4. 1).
    Min. Bl. d. i. Bern. v. 1852, S. 21.Google Scholar
  5. 1).
    Inftr, d. Min. d. Inn., Min. Bl. d. i. B. 1853, S. 116.Google Scholar
  6. 1).
    G. S. 1852, S. 388.Google Scholar
  7. 2).
    G. S. 1853, S. 228.Google Scholar
  8. 3).
    A. a D., S. 238.Google Scholar
  9. 4).
    G. S. 1853, S. 261.Google Scholar
  10. 5).
    G. S. 1853, S. 291.Google Scholar
  11. 6).
    G. S. 1856, S. 237.Google Scholar
  12. 7).
    G. S. 1856, S. 406.Google Scholar
  13. 8).
    G. S. 1856, S. 359.Google Scholar
  14. 9).
    G. S. 1856, S. 265.Google Scholar
  15. 1).
    G. S. 1856, S. 435.Google Scholar
  16. 1).
    Bgl. v. Rönne, Pr. Staatsrecht 3. A. Bd. IIa, S. 530.Google Scholar
  17. 1).
    G. S. 1853, S. 238.Google Scholar
  18. 2).
    G. S. 1852, S. 35.Google Scholar
  19. 3).
    G. S. 1854, S. 7.Google Scholar
  20. 4).
    G. S. 1854, S. 595.Google Scholar
  21. 1).
    G. S. 1858, S. 543.Google Scholar
  22. 2).
    G. S. 1851, S. 193.Google Scholar
  23. 3).
    G. S. 1853, S. 449.Google Scholar
  24. 4).
    G. S. 1852, S. 345.Google Scholar
  25. 1).
    S. S. 246 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1886

Authors and Affiliations

  • Conrad Bornhak

There are no affiliations available

Personalised recommendations