Advertisement

Gutachten des Reichs-Gesundheitsrats, betreffend die Abwässerbeseitigung der Stadt Offenbach a. Main

  • K. B. Lehmann
  • Keller
  • Spitta
Part of the Arbeiten aus dem Kaiserlichen Gesundheitsamte book series (AKG)

Zusammenfassung

Der Reichs-Gesundheitsrat (Unterausschuß für Beseitigung der Abfallstoffe usw.) hat in den Sitzungen vom 27. und 28. Juni 1912 den Entwurf des über die vorliegende Angelegenheit zu erstattenden Gutachtens beraten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Vergl. Gutachten des Reichs-Gesundheitsrats über die Einleitung des Mainzer Kanalwassers einschließlich der Fäkalien in den Rhein. Arbeiten aus dem Kaiserlichen Gesundheitsamte, 20. Bd., S. 269, 302 u. f.Google Scholar
  2. 1).
    Breidenbach, Der Zustand des Mainwassers und der Mainufer oberhalb, unterhalb und innerhalb Würzburgs. Würzburg 1908.Google Scholar
  3. 1).
    Gutachten über die Zulässigkeit der Fäkalienabschwemmung der Stadt Hanau in den Main. Mitteilungen der Königl. Prüfungsanstalt für Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung. Heft 5 (1904).Google Scholar
  4. 1).
    Bis zur Mündung in den Rhein finden sich dann noch folgende Stauanlagen: Höchster Wehr, Okrifteler Schleuse, Flörsheimer Schleuse und Kostheimer Schleuse.Google Scholar
  5. 1).
    Seit dem Jahre 1909 sind regelmäßige Mainwasseruntersuchungen sowohl in Preußen als auch in Bayern und Hessen im Gange. In Preußen werden sie ausgeführt durch das besonders hierzu errichtete Mainwasseruntersuchungsamt der Königlichen Regierung in Wiesbaden, in Hessen durch das chemische Untersuchungsamt der Provinz Rheinhessen zu Mainz. Im Auftrag der Stadt Frankfurt hat auch das städt. Hygienische Institut in Frankfurt a. M sich mit Mainwasseruntersucbungen befaßt.Google Scholar
  6. 1).
    Bei 10 Minuten langem Kochen auf der Flamme (Drahtnetz) in schwefelsaurer Lösung.Google Scholar
  7. 1).
    Es hatte im Juli nur 12,6 mm, im August nur 9,6, im September nur ein paar Millimeter geregnet. Der Mainpegel stand im Oberwasser des Wehres bei 94,0 m, ca. 20 cm unter dem mittleren Mittelwasserstande. Der extrem trockene Sommer 1911 bot für die Untersuchung Bedingungen, wie sie für die Stadt Offenbach möglichst ungünstig waren. Während der Untersuchungstage regnete es nicht.Google Scholar
  8. 1).
    Am 12. Dezember wurden nochmals Proben für die Sauerstoffbestimmung entnommen. Diese Ergebnisse finden sich in der Tabelle III zusammengestellt.Google Scholar
  9. 1).
    Beim Sauerstoffdefizit in ccm für den Liter.Google Scholar
  10. 2).
    Die Ergebnisse der Septemberuntersuchungen sind größtenteils Mittelwerte aus je 12 (beim gelösten Sauerstoff aus je 2) Analysen.Google Scholar
  11. 3).
    Mittel aus zwei Plattenkulturen (einmalige Probeentnahme).Google Scholar
  12. 4).
    Einmalige Probeentnahme.Google Scholar
  13. 5).
    Als total anzunehmen.Google Scholar
  14. 1).
    Zur Kenntnis der gebundenen schwefligen Säuren. V. Abhandlung. Über Sulfitzellulose-Ablaugen pp. Arb. aus dem Kaiserl. Gesundheitsamte, 32. Bd., S. 120 (Berlin 1909, Julius Springer).Google Scholar
  15. 1).
    Die Nummern entsprechen denen der vorstehenden Übersicht.Google Scholar
  16. 1).
    Suspendierte Stoffe sind nicht bestimmt worden. 2) Sonnabend bis Sonntag.Google Scholar
  17. 3).
    Aufzeichnung von 1 Stunde fehlt, ist entsprechend ergänzt. Arb. a. d. Kaiserl. Gresundheitsamte Bd. XLIV.Google Scholar
  18. 1).
    Zeitschr. f. Untersuch, d. Nahrungs- u. Genußmittel 1901, S. 385. 2) Ebenda S. 631.Google Scholar
  19. 1).
    Untersuchungen von Breidenbach. Würzburg 1908 (C. Kabitzsch) Mittelzahlen aus den „am Holztor“ entnommenen 6 Proben.Google Scholar
  20. 2).
    Untersuchungen des Berichterstatters, niedergelegt im vorliegenden Gutachten.Google Scholar
  21. 3).
    Untersuchungen bei Cöln von Steuernagel und Große-Bohle, Mitteilungen aus der Königl. Versuchs- und Prüfungsanstalt für Wasserversorgung, Heft 8 (1907), bei Coblenz (Bakterienzahlen) aus den Ergebnissen der systematischen Rheinuntersuchungen (noch nicht veröffentlicht).Google Scholar
  22. 4).
    Untersuchungen aus dem Jahre 1901/02 Breslauer Statistik, 22. Bd., III, S. 236.Google Scholar
  23. 5).
    Untersuchungen der Königl. Versuchs- und Prtifungsanstalt für Wasserversorgung im Mai 1904 (als Manuskript gedruckt).Google Scholar
  24. 6).
    Untersuchungen von Kolkwitz und Ehrlich. Mitteilungen aus der Königl. Versuchsund Prtifungsanstalt für Wasserversorgung, Heft 9 (1907). Mittelzahlen aus 5, bezw. 4 Proben, in der Nähe des Hamburger Wasserwerks geschöpft.Google Scholar
  25. 7).
    Untersuchungen des Berichterstatters.Google Scholar
  26. 8).
    Untersuchungen des Mainuntersuchungsamts.Google Scholar
  27. 9).
    Nur eine Untersuchung.Google Scholar
  28. 1).
    Der Wasserverbrauch beträgt z. Z. in Frankfurt a. M. im Mittel etwa 160 Liter pro Kopf und Tag.Google Scholar
  29. 2).
    Spillner, Absetzgläser zur Kontrolle mechanischer Kläranlagen, Gesundheits-Ingenieur 1910, S. 721.Google Scholar
  30. 1).
    Nach Angabe des Magistrats vom 20. Dezember 1910 im Mittel 100000 cbm im Tag.Google Scholar
  31. 1).
    Vergl. Übersichtstabelle im Text unter B.Google Scholar
  32. 1).
    Vergl. Übersichtstabelle unter E.Google Scholar
  33. 1).
    Vergl. Übersichtstabelle unter L.Google Scholar
  34. 1).
    Vergl. Übersichtstabelle unter G, H und I.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1913

Authors and Affiliations

  • K. B. Lehmann
    • 1
  • Keller
    • 2
  • Spitta
    • 2
  1. 1.WürzburgDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland

Personalised recommendations