Die Entwicklung der Bluttransfusion

  • J. Benedum

Zusammenfassung

Blut gilt seit altersher als Sitz des Lebens und des Bewußtseins. Sein Verlust bedeutete Tod, seine Zufuhr Nahrung, Kraft und Gesundheit. „Die Seele wird vom Blut genährt“, soll Pythagoras [1] gesagt und Empedokles [2] hinzugefügt haben: „Des Herzens Blut ist der Menschen Denkkraft.“ Hippokrates [3] überlieferte: „Das Blut verleiht dem Menschen das Bewußtsein.“ So hatte schon Odysseus die Schatten der Unterwelt durch Bluttrank zeitweilig ins Leben zurückgerufen [4]. Da Epilepsie als Bewußtseinsstörung infolge Blutleere des Gehirns galt, überrascht die Bluttherapie beim Morbus sacer nicht. „Sie reinigen die Fallsüchtigen mit Blut“ schrieb Hippokrates [5] und Plinius [6] bemerkte: „Das Trinken von Tierblut wird als Heilmittel für Epilepsie in höchstem Maße gepriesen.“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Diogenes Laertius, Vitae philosophorum VIII (Pythagoras), Kap. 30.Google Scholar
  2. 2.
    Die Fragmente der Vorsokratiker, hrsg. von H. Diels, Bd. 1, 11. Aufl., Zürich/Berlin 1952, Nr. 31, B (Empedokles), Fragment 105.Google Scholar
  3. 3.
    Hippokrates, De morbis I, Kap. 30 (VI, 200 Lit-tré).Google Scholar
  4. 4.
    Homer, Odyssee XI, 147 ff.Google Scholar
  5. 5.
    Hippokrates, De morbo sacro Kap. 1 (VI, 362 Littré).Google Scholar
  6. 6.
    Plinius, Naturalis Historia XXX, 10, § 88 (IV, 452 Mayhoff).Google Scholar
  7. 7.
    Scribonius Largus, Compositiones 16 (S. 20 Sco-nocchia).Google Scholar
  8. 8.
    Pseudo-Plinius, De mediana III, 21 (S. 93 f. Rose).Google Scholar
  9. 9.
    Plinius, Naturalis Historia XXX, 10, § 84 (IV, 451 Mayhoff).Google Scholar
  10. 10.
    Plinius, Naturalis Historia XXVIII, 1 § 5 (IV, 277 Mayhoff).Google Scholar
  11. 11.
    Plinius, Naturalis Historia XXVIII, 10 § 43 (IV, 290 f. Mayhoff).Google Scholar
  12. 12.
    J. H. Waszink, Artikel: Blut in: Reallexikon für Antike und Christentum, Bd. II, Stuttgart 1954, Sp. 459–473. Dort ist die wichtigste Literatur verzeichnet.Google Scholar
  13. 13.
    J. Steudel, Der Marasmus senilis und die Geschichte der Alterskrankheiten, Die Med. Welt 16, 1942, 932–935 und 957–961; ders., Zur Geschichte der Lehre von den Greisenkrankheiten, Sudhoffs Archiv für Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften 35, 1942, 1–27; ders., Gerokomie, Dt. Med. Journal 7, 1956, 89–91 und ders., Historischer Abriss der Geriatrie in: Handbuch der praktischen Geriatrie, hrsg. von W. Do-berauer u. A., Bd. 1, Stuttgart 1965, S. 1–13.Google Scholar
  14. 14.
    Galen, De simplicium medicamentorum tempe-ramentis ac facultatibus V, 6 (11, 724 Kühn).Google Scholar
  15. 15.
    R. Bacon, Opera hactenus inedita, Fasz. 5, ed. R. Steele, Oxford 1920. Secretum secretorum II, 6 (S. 73).Google Scholar
  16. 16.
    R. Bacon, De retardatione accidentium senectu-tis, ed. A. G. Little/E. Withington, Oxford 1928, S. 57 ff.Google Scholar
  17. 17.
    Bericht bei Chr. W. Hufeland, Makrobiotik oder die Kunst, das menschliche Leben zu verlängern, Berlin 1860, 8. Aufl. S. 7.Google Scholar
  18. 18.
    J. H. Cohausen, Der wiederlebende Hermippus oder Abhandlung von der seltenen Art, sein Leben durch das Anhauchen junger Mägdchen bis auf 115 Jahr zu verlängern, Sorau 1753, Nachdruck Leipzig 1975.Google Scholar
  19. 19.
    J. Chr. Ehrmann, Psychologische Fragmente zur Macrobiotic, Frankfurt 1797, S. 32.Google Scholar
  20. 20.
    Marsilius Ficinus, De vita libri tres, Venedig 1489, Nachdruck Hildesheim/New York 1978, Buch III (De vita longa), Kap. 11.Google Scholar
  21. 21.
    P.-C. Oré, Etudes historiques, physiologiques et cliniques sur la transfusion du sang, Paris 1868, R. Rinaldi, Annales ecclesistici, Rom 1663, Bd. 19 spricht von einem aus Blut zubereiteten Präparat.Google Scholar
  22. 22.
    H. Cardanus, De rerum varietate libri XVII, Basel 1557 in: Opera omnia, Lyon 1663, Bd. 3 (Physica), Buch 8 (De rerum varietate), Kap. 44 (Cura mor-borum superstitiosa), S. 172.Google Scholar
  23. 23.
    M. Pegel, Thesaurus rerum selectarum, magna-rum dignarum, utilium, suavium, pro generis hu-mani salute oblatus, o.0.1604 (Druckprivileg vom Jahre 1593), S. 3.Google Scholar
  24. 24.
    A. Libavius, Appendix necessaria syntagmatis ar-canorum chymicorum contra H. Scheuneman-num, Frankfurt 1615, Kap. IV, S. 7.Google Scholar
  25. 25.
    J. Colle, Methodus facile parandi iucunda, tuta et nova medicamenta, Venedig 1628, Abschnitt: Pro vita et senectute longius producenda, Kap. 7, S. 170.Google Scholar
  26. 26.
    Die bisherige Literatur erblickt in den frühen Berichten in der Regel nur »theoretische Betrachtungen über die möglichen Wirkungen einer Bluttransfusion, sowie der Vorschläge zu ihrer Ausführung.« (B. Mayrhofer MMW 84, 1937, 1417).Google Scholar
  27. 27.
    W. Harvey, Exercitatio anatomica de motu cordis et sanguinis in animalibus, Frankfurt 1628.Google Scholar
  28. 28.
    E. C. Hoff/Ph. M. Hoff, The life and times of Richard Lower, physiologist and physician (1631–1691), Bulletin of the Institute of the History of Medicine 4, 1936, 517–535. Vgl. W. Artelt, Der Volksglaube als Wegbereiter der Bluttransfusion, Archiv für Geschichte der Medizin 34, 1941, 29–34 und H. Buess a.a.O. 1946, S. 21 f.Google Scholar
  29. 29.
    J. S. Elsholtius, Clysmatica nova, Berlin Berlin/ Köllnl667, S. 59 f.Google Scholar
  30. 30.
    E. C. Hoff/Ph. M. Hoff a.a.O. S. 527 f. Vgl. R. Lower, An Account of Transfusion, practised upon a Man in London, Philosophical Transactions 2, Nr. 30, 1667, 557–559.Google Scholar
  31. 31.
    H. Buess, Die Bluttransfusion, Ciba-Zeitschrift Wehr/Baden, Jhg. 7, Nr. 79, 1956; J. Schiller, La transfusion sanguine et les débuts de l’Académie des Sciences, Clio Medica 1, 1965, 33–40; V Sachs, Einst und Jetzt: Bluttransfusion. Zur Geschichte des Transfusionswesens bis zum zweiten Weltkrieg, MMW 110, 1968, 73–79; M. Matthes, Bluttransfusion und Immunhämatologie in: Einführung in die Geschichte der Hämatologie, hrsg. von K.-G. von Boroviczény, H. Schipperges und E. Seidler, Stuttgart 1974, S. 110–117; N. Müller, Die Transfusionsmedizin in Vergangenheit und Gegenwart, Rheinisches Ärzteblatt 33, 1979, S. 565/ 568/570 und S. 613–614 und S. 616–617; N. Müller, Zur Entwicklung der Transfusionsmedizin, MMW 121, 1979, 1485–1488. Ferner seien zwei Dissertationen genannt: E. Denis, Zur Geschichte der Bluttransfusion, Diss. med. Düsseldorf 1940, 57 S. und E.-J. Isbruch, Zur Geschichte der Bluttransfusion, Diss. med. Münster 1954, 87 S.Google Scholar
  32. 32.
    R. Lower, The Method observed in Transfusing the Bloud (!) out of one Animal into another, Philosophical Transactions 1, Nr. 20, 1666, 353–358. Vgl. ferner R. Lower, Tractatus de Corde item de Motu et Calore Sanguinis et Chyli in eum Transitu, Amsterdam 1669, Kap. IV, S. 181–189. Dort ist auch der Brief von R. Boyle und R. Lower abgedruckt.Google Scholar
  33. 33.
    R. Lower a.a.O. 1669 S. 186: »(canis) in gramine sese volutare, non aliter omnino, neque majore incommodi aut offensae indicio, quam si in pro-fluentem solummodo conjectus fuisset.«Google Scholar
  34. 34.
    P. Manfredi, De nova et inaudita medico-chirur-gica operatione, sanguinem transfundente de in-dividuo in individuum, prius in brutis et deinde in homine experta, Rom 1668.Google Scholar
  35. 35.
    P. Scheel, Die Transfusion des Blutes und Ein-sprützung (!) der Arzneyen in die Adern, Copenhagen, Bd. II1803, S. 8–10.Google Scholar
  36. 36.
    P. Scheel a.a.O. Bd. II, 1803 S. 15–19.Google Scholar
  37. 37.
    G. A. Mercklin, De Ortu et Occasu Transfusionis Sanguinis, Nürnberg 1679.Google Scholar
  38. 38.
    J. S. Elsholtz a.a.O. 1667, Taf IVGoogle Scholar
  39. 39.
    J. S. Elsholtz a.a.O. 1667, S. 36: »At vero barba-rum facinus videri posset, ad servandum unum hominem, alterius uti sanguine.«Google Scholar
  40. 40.
    G. A. Mercklin a.a.O. S. 112: »Fiant ergo cre-briora, circa hanc Transfusionis Sanguinis spe-ciem, experimenta.«Google Scholar
  41. 41.
    An Übersichtswerken zur Entwicklung der Bluttransfusion seit dem Ende des 18. Jahrhunderts seien genannt: J. F. Dieffenbach, Die Transfusion des Blutes und die Infusion der Arzneien in die Blutgefäße, Theil I, Berlin 1828 (= P. Scheel, Die Transfusion des Blutes und Einspritzung der Ar-zeneien in die Adern, Theil III); A. Köhler, Transfusion und Infusion seit 1830. Mit besonderer Berücksichtigung ihrer Verwendung im Kriege, Ge-denkschrift für Dr. Rudolph von Leuthold, Berlin 1906, Bd. II, S. 271–370; A. Ebbinghaus, Die Geschichte der Bluttransfusion im 19. Jahrhundert, Diss. med. Düsseldorf 1937; W. von Brunn, Zur Geschichte der Bluttransfusion, Zentralblatt für Chirurgie 69, 1942, 961–968; H. Buess, Der Ausbau der Bluttransfusion in neuester Zeit, Bulletin der Schweizerischen Akademie der Wissenschaften Bd. 9, 1953, 248–269; M. Schorr, Zur Geschichte der Bluttransfusion im 19. Jahrhundert (Basler Veröffentlichungen zur Geschichte der Medizin und der Biologie, Fasc. VII), Basel/Stuttgart 1956 sowie G. Jorns, Beitrag zur Geschichte der Blutübertragung im 19. Jahrhundert, MMW 100,1958,878–880.Google Scholar
  42. 42.
    J. D. Metzger, Skizze einer pragmatischen Literärgeschichte der Medizin, Königsberg 1792.Google Scholar
  43. 43.
    Chr. W. Hufeland, Medizinische Projecte, Anfragen und Desiderate, Journal der practischen Arz-neykunde und Wundarzneykunst Bd. 8, 1799, Erstes Stück, S. 141–144.Google Scholar
  44. 44.
    J. Blundell, Experiments on the Transfusion of Blood by the syringe, Medico-Chirurgical Transactions 9,1818, 56–92. Zur Person von J. Blundell vgl. u. a. W. Harold/M.D. Jones/G. Mackmull, The influence of James Blundell on the development of blood transfusion, Annals of Medical History 10, 1928, 242–248 und J. H. Young, James Blundell (1790–1878), experimental physiologist and obstetrician, Medical History 8, 1964, 159–169.PubMedGoogle Scholar
  45. 45.
    Abgebildet bei J. Blundell a.a.O. Medico-Chirurgical Transactions 9, 1818, 68 und bei B. F. A. Tietzel, De transfusione sanguinis, Diss. Berlin 1824.Google Scholar
  46. 46.
    J. Blundell, Researches physiological and pathological, London 1825 und ders., The principles and practice of obstetricy, London 1834.Google Scholar
  47. 47.
    J. F. Dieffenbach, Die Transfusion des Blutes und die Infusion der Arzneien in die Blutgefäße, Theil 1, Berlin 1828, S. 211–223.Google Scholar
  48. 48.
    J. Hunter, A treatise on the blood, inflammation and gunshot wounds, London 1794 und Fr. Ma-gendie, Vorlesungen über das Blut, übersetzt von G. Krupp, Leipzig 1839.Google Scholar
  49. 49.
    Th. L. W. Bischoff, Beiträge zur Lehre von dem Blute und der Transfusion desselben, Archiv für Anatomie, Physiologie und für wissenschaftliche Medicin Jhg. 1835, 347–372.Google Scholar
  50. 50.
    W. Hewson, Experimental inquiries into the properties of the blood, London 1771.Google Scholar
  51. 51.
    W. Hewson, Vom Blute, seinen Eigenschaften und einigen Veränderungen desselben in Krankheiten, Nürnberg 1780, Zweyter Versuch (ohne Seiten-zählung).Google Scholar
  52. 52.
    A.-A. Parmentier/N. Deyeux, Abhandlung über das Blut, Archiv für Physiologie 1, H. 2,1796, 76–140 und H. 3,3–27.Google Scholar
  53. 53.
    J.-L. Prévost/J.-B. Dumas, Examen du sang et de son action dans les divers phénomènes de la vie, Annales de Chimie et de Physique 18, 1821, 280–297.Google Scholar
  54. 54.
    Fr. Magendie, Leçons sur les phénomènes physiques de la vie, 4 Bde, Paris 1836–1838.Google Scholar
  55. 55.
    E. A. Martin, Über die Transfusion bei Blutungen Neuentbundener, Berlin 1859.Google Scholar
  56. 56.
    G. Hayem, Leçons sur les modifications du sang, Paris 1882.Google Scholar
  57. 57.
    G. Bizzozero, Su di un nuovo elemento morfolo-gico del sangue, Osservatore 17, 1882, 785–787 und 18,1882,97–99. Vgl. ferner dens., Über einen neuen Formbestandteil des Blutes und dessen Rolle bei der Thrombose und der Blutgerinnung, Archiv für pathologische Anatomie, Physiologie und für klinische Medicin 90,1882, 262–332.Google Scholar
  58. 58.
    A. Schmidt, Über den Fascrstoff und die Ursachen seiner Gerinnung, Archiv für Anatomie, Physiologie und wissenschaftliche Medicin Jhg. 1861, 545–587 und 675–721 sowie Jhg. 1862, 428–469 und 533–564.Google Scholar
  59. 59.
    J. Müller, Handbuch der Physiologie des Menschen, Bd. 1, Koblenz 1835, S. 96 und S. 104.Google Scholar
  60. 60.
    Ch.-E. Brown-Séquard, Transfusion de sang d’une classe dans des vaisseaux d’une autre classe, Journal de la Physiologie de l’homme et des animaux 1,1858, 173–175.Google Scholar
  61. 61.
    P. L. Panum, Experimentelle Untersuchungen über die Transfusion, Archiv für pathologische Anatomie, Physiologie und für klinische Medicin 27,1863, 240–295 sowie 433–459.Google Scholar
  62. 62.
    P. L. Panum a.a.O. S. 455.Google Scholar
  63. 63.
    L. Landois, Die Transfusion des Blutes, Leipzig 1875.Google Scholar
  64. 64.
    Die Statistik ist auch bei V. Sachs a.a.O. MMW 110,1968, 76 wiedergegeben.Google Scholar
  65. 65.
    Fr. Gesellius, Die Transfusion des Blutes. Eine historische, kritische und physiologische Studie, Petersburg/Leipzig 1873.Google Scholar
  66. 66.
    O. Hasse, Die Lammbluttransfusion beim Menschen, Petersburg 1874 und ders., Über Transfusion, Archiv für pathologische Anatomie, Physiologie und für klinische Medicin 64,1875,243–292.Google Scholar
  67. 67.
    Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, Dritter Congress, abgehalten zu Berlin vom 8.–11. April 1874, Berlin 1874.Google Scholar
  68. 68.
    Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie a.a.O. S. 39. Vgl. Fr. Sander, Zur Lammbluttransfusion, Berliner Klinische Wochenschrift 11,1874,173–175 und 189–191.Google Scholar
  69. 69.
    O. Heyfelder, Zur Lehre von der Bluttransfusion, Deutsche Zeitschrift für Chirurgie 4, 1874, 369–381 und 496–507.CrossRefGoogle Scholar
  70. 70.
    A. Köhler a.a.O. S. 298.Google Scholar
  71. 71.
    J. Fr. Eckert, Objective Studie über die Transfusion des Blutes und deren Verwerthbarkeit auf dem Schlachtfelde, Wien 1876.Google Scholar
  72. 72.
    J. Roussel, Leçons sur la transfusion directe du sang, Paris 1885.Google Scholar
  73. 73.
    H. K. Kronecker/J. Sander, Bemerkungen über lebensrettende Transfusionen mit organischen Salzlösungen bei Hunden, Berliner Klinische Wochenschrift 16,1879, 767.Google Scholar
  74. 74.
    Fr. L. Goltz, Über den Tonus der Gefäße und seine Bedeutung für die Blutbewegung, Archiv für pathologische Anatomie, Physiologie und für klinische Medicin 29, 1863, 394–432.Google Scholar
  75. 75.
    E. v. Bergmann, Die Schicksale der Transfusion im letzten Decennium, Rede vom 2. August 1883, Reprint Berlin/Heidelberg/New York 1974, S. 26.CrossRefGoogle Scholar
  76. 76.
    A. Creite, Versuche über die Wirkung des Serumeiweißes nach Injection in das Blut, Zeitschrift für rationelle Medizin 36,1869, 90–108.Google Scholar
  77. 77.
    E. Freund, Ein Beitrag zur Kenntnis der Blutgerinnung, Medizinische Jahrbücher der Gesellschaft der Ärzte in Wien, Wien 1886, 46–48 und ders., Über die Ursache der Blutgerinnung a.a.O. 1888, 239–302.Google Scholar
  78. 78.
    E. Brücke, Über die Ursachen der Gerinnung des Blutes, Archiv für pathologische Anatomie, Physiologie und für klinische Medicin 12, 1857, 81–100 und 172–196.Google Scholar
  79. 79.
    L. Landois, Artikel »Transfusion« in: Real-Ency-clopädie der gesammten Heilkunde hrsg. von A. Eulenburg, Bd. XXIV, Berlin/Wien 1900, S. 410–436 (mit weiterer Literatur).Google Scholar
  80. 80.
    E. Maragliano, Beitrag zur Pathologie des Blutes, Verhandlungen des Congresses für Innere Medicin 11,1892, 152–158.Google Scholar
  81. 81.
    S. G. Shattock, Chromocyte clumping in acute pneumonia, Journal of Pathology and Bacteriology 6,1900, 303–314.CrossRefGoogle Scholar
  82. 82.
    P. Ehrlich/J. Morgenroth, Über Hämolysine, Berliner Klinische Wochenschrift 37,1900, 453–458.Google Scholar
  83. 83.
    K. Landsteiner, Zur Kenntnis der antifermenta-tiven, lytischen und agglutinierenden Wirkungen des Blutserums und der Lymphe, Centralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, Erste Abteilung, 27,1900, 357–362.Google Scholar
  84. 84.
    Ph. Eisenberg, Über Isoagglutinine und Isolysine in menschlichen Seris, Wiener Klinische Wochenschrift 14, 1901, 1020–1024 und K. Landsteiner, Über Agglutinationserscheinungen normalen menschlichen Blutes a.a.O. 1132–1134.Google Scholar
  85. 85.
    A. v. Decastello/A. Sturli, Über die Isoagglutinine im Serum gesunder und kranker Menschen MMW 49,1902,1090–1095.Google Scholar
  86. 86.
    G. W. Crile, Hermorrhage und Transfusion, New York/London, 1909.Google Scholar
  87. 87.
    A. F. Coca, Die Ursache des plötzlichen Todes bei intravenöser Injektion artfremder Blutkörper, Archiv für pathologische Anatomie, Physiologie und für klinische Medicin 196,1909, 92–107.Google Scholar
  88. 88.
    A. A. Epstein/R. Ottenberg, A simple method of performing serum reactions, Proceedings of the New York Pathological Society 8, 1908, 117–123 und dies., A method for hemolysis and agglutination tests, Archives of Internal Medicine 3, 1909, 286–288.Google Scholar
  89. 89.
    W. Schultz, Über Bluttransfusion bei Menschen unter Berücksichtigung biologischer Vorprüfungen, Berliner Klinische Wochenschrift 47, 1910, 407 ff. und 1457 ff.Google Scholar
  90. 90.
    P. Moritsch, Ein Vorschlag zur internationalen Regelung für im Handel erhältliche Testsera zur Blutgruppenbestimmung, Wiener Klinische Wochenschrift 40,1927, 256 ff.Google Scholar
  91. 91.
    Fr. Oehlecker, Ist die Bluttransfusion völlig ungefährlich, wenn vorher eine Blutgruppenbestimmung gemacht worden ist? Medizinische Klinik 24, 1928, 1421–1424. Vgl. dens., Die Bluttransfusion, Berlin 1933.Google Scholar
  92. 92.
    P. Morawitz, Beiträge zur Kenntnis der Blutgerinnung, Deutsches Archiv für Klinische Medizin 79, 1904,1–28, 215–233 und 432–442.Google Scholar
  93. 93.
    F. Sauerbruch, Eine einfache Technik der arteriovenösen Bluttransfusion MMW 62,1915,1545.Google Scholar
  94. 94.
    R. A Kilduffe/M. de Bakey, The blood bank and the technique and therapeutics of transfusions, St. Louis 1942.Google Scholar
  95. 95.
    K. Landsteiner, Individual differences in human blood, Science 73,1931, 403–409.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  96. 96.
    K. Landsteiner/Ph. Levine, A new agglutinable factor differentiating individual human bloods, Proceedings of the Society for Experimental Biology and Medicine 24, 1927, 600–602 und dies., Further observations on individual differences of human blood a.a.O. 941–942.Google Scholar
  97. 97.
    K. Landsteiner/A. S. Wiener, An agglutinable factor in human blood recognized by immune sera for Rhesus blood, Proceedings of the Society for Experimental Biology and Medicine 43, 1940, 223 ff.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • J. Benedum

There are no affiliations available

Personalised recommendations