Advertisement

Erkrankungen der Hoden

Zusammenfassung

Für die Therapie des Internisten sind nur die Unterfunktionszustände der Hoden von Bedeutung. Sie übertreffen die Überfunktionszustände dieser Organe, die ausschließlich auf tumoröse Neubildungen zurückzuführen sind, zahlenmäßig bei weitem. Der primäre Hypogonadismus umfaßt definitionsgemäß alle Zustände nach einer direkten Schädigung eines oder beider Testikel, wobei die hypophysäre Gonadotropinbildung intakt bleibt. Der Spermien-produzierende Apparat der Tubuli seminiferi sowie die Testosteron- bildenden Leydigschen Zwischenzeiten können unterschiedlich stark betroffen sein. Ein stärkerer Mangel an endogener Testosteron-Produktion ist jedoch immer mit einer gestörten Spermiogenese vergesellschaftet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Günther, E.: Zur FSH-Behandlung der männlichen Subfertilität. Endokrinologie 57, 37 (1970).PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Lunenfeld, B., Shalkovsky-Weissenberg, R.: Assessment of Gonadotrophin Therapie in male infertility. In: Rosenberg, Paulsen: The Human Testis, 613 ff. New York-London: Plenum Press.Google Scholar
  3. 3.
    Mancini, R. E.: Effect of urinary FSH and LH on the testicular function in hypogonadal patients. In: Rosenberg, Paulsen: The Human Testis, 563ff. New York-London: Plenum Press 1970.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Nowakowski, H.: Endokrine Behandlung des Mamma- und Prostatakarzinoms. In: Jores, Nowakowski: Praktische Endokrinologie. S. 369. Stuttgart: Thieme 1968.Google Scholar
  5. 5.
    Tamm, J.: Die Erkrankungen des Hodens und des Ovars. In: Dennig: Lehrbuch der Inneren Medizin, I, 321 ff. 8. Aufl. Stuttgart: Thieme 1969.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • J. Tamm

There are no affiliations available

Personalised recommendations