Advertisement

Psychisch Kranke und Behinderte

  • Erwin Deutsch
Chapter

Zusammenfassung

Die rechtliche Bewertung der Diagnose und Therapie einer psychischen Erkrankung folgt zwar den üblichen Regeln, ihr Gegenstand ist aber deutlich anders akzentuiert. Die Andersartigkeit zeigt sich in dreifacher Beziehung, nämlich bei der Mitwirkung des Patienten, bei der Offenheit ihm gegenüber und im Hinblick auf die Wirkung und Wirksamkeit psychopharmakologischer Mittel. Der psychisch Kranke kann nicht stets im gleichen Maße wie der sonst Kranke aufgeklärt werden und an seiner Therapie selbstverantwortlich mitwirken. Arzt und Gesellschaft müssen hier gelegentlich ge gen seinen erklärten Willen auf eine Behandlung oder wenigstens auf eine Sicherung drängen.1 Allerdings darf man nicht umgekehrt daraus schließen, daß ein Patient, der die gebotene und notwendige therapeutische Maßnahme ablehnt, psychisch behindert ist. Die Behandlungsverweigerung kann zwar auf einer psychischen Erkrankung be ruhen, ebensogut aber auch aufgrund einer gesunden Willenserklärung erfolgen. Die gegenwärtigen Rechtsprobleme der Psychiatrie liegen in Aufklärung und Einwilli gung, im Recht des Patienten auf Einblick in die Unterlagen, in der Haftung und in der psychiatrischen Forschung.2 Dabei werden die rechtlichen Probleme von den na turwissenschaftlichen Ausgangsdaten noch verstärkt. Kausalitäten im psychischen Bereich können den naturwissenschaftlichen nur schwer gleichgestellt werden. Auch ist die Komplexität der Reaktion des menschlichen Organismus auf einen Eingriff oder ein Medikament im psychischen Bereich wohl noch gesteigert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Vgl. Eberbach, a.a.O.; Helle, Die Heilbehandlung des untergebrachten psychisch Kranken, MedR 87, 65.Google Scholar
  2. 2.
    Helmchen, Versuche mit psychisch Kranken — Versuche ohne Freiwilligkeit?, in: Helmchen-Winau, Versuche mit Menschen (1986), 172.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Redlich, The past in perspective (25th anniversary of the Foundations’s fund for research and psychiatry); Winslade, Ethics and ethos in psychiatry: Historical patterns and conceptual changes (American College of Psychiatrists [1980]); Venzlaff, Psychische Erkrankungen, in: Therapie hrsg. v. Krüskemper (1978).Google Scholar
  4. 4.
    Eberbach, MedR 86, 14.Google Scholar
  5. 5.
    Schünemann, VersR 81, 306; Appelbaum u. Grisso, Assessing patients’ capacities to consent to treatment, New England Journal of Mediane, 319 (1988), 1635.Google Scholar
  6. 6.
    Helle, Die Heilbehandlung des untergebrachten psychisch Kranken, MedR 87, 65; Deutsch, NJW 79,1907f.Google Scholar
  7. 7.
    Ähnlich Schünemann, a.a.O.Google Scholar
  8. 8.
    Sharpe-Sawyer, Doctors and the Law, 197: Psychiater und Psychologen trifft die gleiche Pflicht.Google Scholar
  9. 9.
    C.cass., 5.2.63, Dalloz 63 J.417.Google Scholar
  10. 10.
    Carbonneau, a.a.O., 754; Dorstier-Dolivet, a.a.O.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. dazu die Anmerkung von Penneau, Dalloz Sirey 1980 J.353.Google Scholar
  12. 12.
    Schon Hippokrates hatte sexuelle Beziehungen zwischen Arzt und Patient untersagt: Sharpe-Sawyer, a.a.O., 199 m.w.N. Ein Psychotherapeut handelt grob fahrlässig und schul det Schmerzensgeld, wenn er mit der Patientin intime Beziehungen aufnimmt: OLG Düssel dorf NJW 90, 1543. Die Approbation eines Psychiaters wegen sexueller Akte mit Patientin nen kann widerrufen werden: Ackermann v. Ambach 530 N.S.Y.2d 893 (1988). Differen zierend Guttn, Sex and the mentally handicapped, MedLaw 1986,255.Google Scholar
  13. 13.
    Ausdruck von Durflinger v. Artilis 673 P.2d 86 (1983). Vgl. auch Tarasoff v. The Regents of the University of California 551 P.2d 334 — Drohung eines Patienten, eine Person zu er morden, was dann geschah; Hamann v. County of Maricopa 775 P.2d 1122 (Arizona 1989) — gewalttätiger Patient war eifersüchtig auf Stiefvater; vgl. dazu Givelber, Bowers u. Blitch, Tarasoff, Myth and Reality, Wisconsin L.R. 1984,443.Google Scholar
  14. 14.
    Deutsch, NJW 80,1305ff.Google Scholar
  15. 15.
    BGH NJW 83, 330; BGH VersR 89, 252.Google Scholar
  16. 16.
    Scull v. Superior Court 254 Cal. Rptr. 24.Google Scholar
  17. 17.
    BGH NJW 68, 2288 (s. Kap. XII. 6. m.w.N.).Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. Pietzcker u. Helmchen, Schweigepflicht und Datenschutz in der Psychiatrie, a.a.O., 110.Google Scholar
  19. 19.
    Helmchen, Kanowski u. Koch, Ethik Med 1989, 83.Google Scholar
  20. 20.
    Revidierte Deklaration von Helsinki I11. Ebenso Schweiz. BG BGE 114 I, 350.Google Scholar
  21. 21.
    Für eine teleologische Reduktion auch Fischer, Medizinische Versuche am Menschen (1979), 68; Bork, NJW 85, 659.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. Helmchen, Ethical and practical problems and therapeutic research in psychiatry (European Medical Research Council 1981), 8.Google Scholar
  23. 23.
    BGHSt2,150;13,161.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. die Entscheidungen im Fall Hackethal: OLG München NJW 87, 2940; VG Karlsruhe NJW 88,1536.Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. dazu Schönke-Schröder-Eser 23 § 216, Rdnr. 11; SK-Horn, § 216, Rdnr. 9ff.Google Scholar
  26. 26.
    MünchKomm-Mertens 2 § 823, Rdnr. 452.Google Scholar
  27. 27.
    Wolfslast, NStZ 84, 105; Ankermann, Gegenwärtiger Stand der Rechtsprechung zum Kliniksuizid, 177ff.Google Scholar
  28. 28.
    OLG Köln VersR 84, 1078 — Alkoholdelir; OLG Braunschweig VersR 85, 576 — Verfol gungsangst; BGH VersR 87,985 — Beruhigungsraum.Google Scholar
  29. 29.
    Zu diesem Urteil Dunz, MedR 84, 69 u. Deutsch, VersR 84, 338.Google Scholar
  30. 30.
    Auf die besonderen Typen des Selbstmords (Kurzschlußreaktion, Bilanzselbstmord, nicht ernstgemeinter Selbstmordversuch) kann hier nicht eingegangen werden.Google Scholar
  31. 31.
    RGSt 7,332.Google Scholar
  32. 32.
    Vgl. Nds. PsychKG v. 30.5.78; Nds. GVB1. 78, 443 u. Helle, MedR 89, 7.Google Scholar
  33. 33.
    Göppinger, Betrachtungen zur Unterbringung psychisch Kranker, FamRZ 80, 856.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Erwin Deutsch
    • 1
  1. 1.Abteilung für Arzt- und ArzneimittelrechtUniversität GöttingenGöttingenBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations