Advertisement

Haftungsumfang (Schaden, Kausalität, Schutzbereich) und Haftungsfolgen (Ersatz, Schmerzensgeld, Strafe)

  • Erwin Deutsch

Zusammenfassung

Nach den Grundsätzen des Haftungsrechts hat derjenige, der einen Behandlungsfehler begangen hat, oder sofern Einwilligung und Aufklärung unterblieben ist, allen daraus resultierenden Schaden zu ersetzen. Das gilt sowohl für die vertragliche als auch die außervertragliche Haftung und umfaßt den Vermögensschaden als auch die immaterielle Unbill, welche durch ein Schmerzensgeld auszugleichen ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Mommsen, Zur Lehre von dem Interesse (1855); Lange, Schadensersatz2 (1990), 45.Google Scholar
  2. 2.
    Max Weber, Die Kategorie der adäquaten Verursachung, in: Methodologische Schriften (1968), 146f.Google Scholar
  3. 3.
    Franz. Kassationshof v. 24.3.81 Recueil Dalloz Sirey 81, 545 m.Anm. Penneau, Oberge richt Zürich SJZ 89, 119. Grundsätzlich anders Hotson v. East Berkshire Area Health Authority 1987 W.L.R. 232 (House of Lords).Google Scholar
  4. 4.
    BGHZ 18,149.Google Scholar
  5. 5.
    OLG Schleswig VersR 87, 1098; 45.000,- DM Kapital und 150,- DM Monatsrente wegen Dauerschäden nach fehlerhaft ausgeführter Blinddarmoperation; OLG Hamm VersR 88, 1181 — 60.000,- DM Kapital und 400,- DM Schmerzensgeldrente im Monat für Harninkontinenz nach Steinoperation.Google Scholar
  6. 6.
    OLG München VersR 89, 1203 — Erblindung einer 26-jährigen Frau, DM 100.000,- Kapital und Schmerzensgeldrente von monatlich 200,- DM; OLG Köln VersR 88, 139 — ungesicherte Mitteilung eines schnell wachsenden Tumors.Google Scholar
  7. 7.
    Lorenz, Schuldrecht II14, § 75 IE. Grundsätzlich anders Egon Lorenz, Immaterieller Schaden und “billige Entschädigung in Geld”(1981).Google Scholar
  8. 8.
    Beispiele: OLG Düsseldorf VersR 87, 572 (krasses ärztliches Versagen bei einem in der konkreten Ausführung nicht indizierten Eingriff); OLG Hamm VersR 88, 1181 (schleppende Regulierungspraxis).Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Larenz, Schuldrecht I14, § 27 EI; Esser-Schmidt, Schuldrecht I6, § 33 ILGoogle Scholar
  10. 10.
    RG JW 11,747 (754) — Lehrer hat für Verletzung des Schülers einzustehen, auch wenn Arzt die Wunde nicht vollständig reinigt; RG JW 13, 322 — irrige Diagnose des Arztes. Weitere Nachweise bei Deutsch, NJW 89, 769.Google Scholar
  11. 11.
    Lange, Schadensersatz2 (1990), 89ff.; OLG Stuttgart NJW 87, 2934; OLG Celle VersR 87, 941; OLG Frankfurt VersR 88, 637.Google Scholar
  12. 12.
    Stoll, Kausalzusammenhang und Normenzweck im Deliktsrecht (1968); Rabel, Die Grundzüge des Rechts der unerlaubten Handlung (1932), in: Gesammelte Aufsätze, Bd. 3, lOlff.Google Scholar
  13. 13.
    BGH VersR 81, 954.Google Scholar
  14. 14.
    BGH NJW 86, 1540 (grober Behandlungsfehler); BGH NJW 89, 1533 (nicht aufklärungs bedürftiges Risiko).Google Scholar
  15. 15.
    Zur Lehre von der Gefahrerhöhung im Strafrecht Roxin, ZStW 94, 430ff.; im Zivilrecht Deutsch, Gefahr, Gefährdung, Gefahrerhöhung, FS Larenz (1973), 885.Google Scholar
  16. 16.
    Die Lehre von der Sorgfaltsausgleichung durch Gefahrherabsetzung nach Gefahrerhöhungist genauer begründet in Deutsch, Rechtswidrigkeitszusammenhang, Gefahrerhöhung und Sorgfaltsausgleich bei der Arzthaftung, FS v. Caemmerer (1978), 329.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. Lange, Schadensersatz2 310f.; Deutsch, Haftungsrecht 1,441f.Google Scholar
  18. 18.
    Sachverhalt der Entscheidungen LG Itzehoe VersR 69, 265; LG Limburg NJW 69, 1574; BGH NJW 85, 671; BGHZ 76, 249.Google Scholar
  19. 19.
    Zur Kritik vgl. Diederichsen, Die Haftung des Warenherstellers (1967), 386; Lankers, FamRZ 69, 384; Klimke, VersR 75,1083; Selb, TL 71, 201; Stürner, FamRZ 85,753.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. dazu Löwe, VersR 69, 573; LG München I VersR 70,428.Google Scholar
  21. 21.
    So die erste Instanz in Emeh v. Kensington, Chelsea and Fulham Area Health Authority [1985]2W.L.R.233.Google Scholar
  22. 22.
    BGHZ 76, 249; BGH NJW 85, 671. Zum geringeren Umfang des Anspruchs BGHZ 76, 259. Eine umfassende Darstellung findet sich bei RGRK-Nüßgens § 823 Anh. II, Rdnr. 226ff. und Waibl NJW 87,1513.Google Scholar
  23. 23.
    A.A. BGH NJW 85,2749; Staudinger-Medicus, § 249, Rdnr. 17.Google Scholar
  24. 24.
    BGHZ 95, 199; OLG Frankfurt VersR 87,416.Google Scholar
  25. 25.
    OLG Frankfurt, a.a.O.Google Scholar
  26. 26.
    Sachverhalt der Fälle Howard v. Lecher, 366 N.E. 2d 64 (New York 1977); Curlender v. Bio-Science Laboratories 106 Cal. App. 3d 811 (1980); BGH 89, 95; McKay v. Essex Area Health Authority (1982) 2 W.L.R. 890 (Court of Appeal).Google Scholar
  27. 27.
    BGH a.a.O.; Deutsch, JZ 83, 452; Fischer, NJW 81, 1991; Schünemann, TZ 81, 574; Schlund, arztrecht 82, 64.Google Scholar
  28. 28.
    Vgl. genauer Deutsch, JZ 83, 451. Sympathisch auch Giesen, International Medical Mal-practice Law, 89. Grundsätzlich anders BGHZ 86, 240 und die h.L.Google Scholar
  29. 29.
    Der Ausdruck wurde zuerst benutzt in der Entscheidung des Zepeda v. Zepeda 190 N.E. 2d 849 (Court of Appeals Illinois 1963). Vgl. genauer Deutsch, MDR 84, 793.Google Scholar
  30. 30.
    Grunsky, TL 86, 171; Deutsch, TL 83,452. A.A. BGHZ 89, 95.Google Scholar
  31. 31.
    Die Breite der Ansichten zum deutschen Recht zeigen Aret, JZ 84, 719, der schon den Kausalbeitrag verneint, und Faerber, “Wrongful Life”(1988), welcher dem Kind zwar keinen Schadensersatz, wohl aber ein Schmerzensgeld gewähren will.Google Scholar
  32. 32.
    Deutsch, NJW 65,1985.Google Scholar
  33. 33.
    Wiethölter, Arzt und Patient als Rechtsgenossen, in: Stiftung zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung über Wesen und Bedeutung der freien Berufe (Hrsg.), Die Aufklärungspflicht des Arztes (1962), 109ff.; Laufs, NJW 79,1230.Google Scholar
  34. 34.
    Das verlangt BGHZ 35, 363. Vgl. auch BVerfGE 34, 269.Google Scholar
  35. 35.
    Vgl. grundsätzlich Reimer Schmidt, Die Obliegenheiten (1953). !Google Scholar
  36. 36.
    Lorenz, Schuldrecht I14, § 31 I; Esser-Schmidt, Schuldrecht I6, § 35 I; Wochner, Einheitliche Schadensteilungsnorm im Haftpflichtrecht (1972), S. 153,154.Google Scholar
  37. 37.
    Anders österr. OGH JB1 90, 524 (Konkurrenz von schuldhaftem Behandlungsfehler mit ei nem dem Patienten zurechenbaren Zufall führt zur Hälftung des Anspruchs) mit abl. Anm. Holzer.Google Scholar
  38. 38.
    OLG Stuttgart VersR 87, 515 (Nichtaufklärung der Eltern, diese hatten keinen Anlaß nach zufragen).Google Scholar
  39. 39.
    BGH NJW 70, 511 — Kontrolle bei der Einnahme eines arsenhaltigen Mittels gegen Warzen durch eine 15-jährige Patientin; OLG Köln VersR 78, 552 — plastische Operation auf intensives Drängen des Patienten.Google Scholar
  40. 40.
    BGH VersR 87, 408; BGH VersR 89, 701. Grundsätzlich und rechtsvergleichend Deutsch, VersR 87, 559f.Google Scholar
  41. 41.
    OLG Koblenz VersR 89,629.Google Scholar
  42. 42.
    Vgl. BGHZ 76,249; RGRK-Nüßjens12, § 823 Anh. n. Rdnr. 238.Google Scholar
  43. 43.
    OLG Karlsruhe VersR 89, 808.Google Scholar
  44. 44.
    BGH VersR 83, 690.Google Scholar
  45. 45.
    Vgl. v. Marschall, Reflexschäden u. Regreßrechte (1967); Gitter, Schadensausgleich im Arbeitsunfallrecht (1969); H. Bogs, Die Sozialversicherung im Staat der Gegenwart (1973).Google Scholar
  46. 46.
    BSG VersR 83, 956.Google Scholar
  47. 47.
    Uhlenbruck, Das Recht und die Pflicht des Arztes zur restitutio ad integrum, FS Weißauer, 150.Google Scholar
  48. 48.
    Jescheck, Strafrecht AT4, 382ff. m.w.N.Google Scholar
  49. 49.
    Engisch, Untersuchungen über Vorsatz und Fahrlässigkeit im Strafrecht (1930), 349ff.; Nowakowski, JZ 58, 335 (337f.).Google Scholar
  50. 50.
    Arzt, Strafrecht BT l3, 125f.Google Scholar
  51. 51.
    RGSt 25, 375; BGHSt 11, 111; 12, 379; 16, 309; vgl. dazu genauer LK-Hirsch, § 226a, Rdnr. 14.Google Scholar
  52. 52.
    Schönke-Schröder-Eser 2\ § 223, Rdnr. 37ff., 40.Google Scholar
  53. 53.
    LK-Hirsch , § 226a, Rdnr. 50 zur Haltung der Rechtsprechung; SK-Horn, § 226a, Rdnr. 7.Google Scholar
  54. 54.
    Fincke, Arzneimittelprüfung, strafbare Versuchsmethoden (1977), 135.Google Scholar
  55. 55.
    Gegen die These von Fincke haben sich ausgesprochen: Eser, Das Humanexperiment, Gedächtnisschrift für Horst Schröder (1978), 191 (203); Hasskarl, Rechtliche Zulässigkeit der klinischen Prüfung, DÄB1 78, 1097ff.; Samson, Strafbarkeit der klinischen Arzneimittelprüfung, NJW 78,1182; Laufs, Arztrecht4, Rdnr. 500.Google Scholar
  56. 56.
    Vgl. dazu genauer Schönke-Schröder-LencknerM, § 203, Rdnr. 5ff.; SK-Samson, § 203, Rdnr. 5ff.Google Scholar
  57. 57.
    Schönke-Schröder-Lenckner , § 203, Rdnr. 22 SK-Samson, § 203, Rdnr. 38ff.Google Scholar
  58. 58.
    RG DR 42, 1223; Schönke-Schröder-Cramer, § 323c, Rdnr. 5.Google Scholar
  59. 59.
    SK-Rudolphi, § 323c, Rdnr. 6; Schönke-Schröder-Cramer § 323c, Rdnr. 6.Google Scholar
  60. 60.
    BGHSt 6,147; 13, 162; SK-Rudolphi, § 323c, Rdnr. 8.Google Scholar
  61. 61.
    Schönke-Schröder-Cramer 2 \ § 323c, Rdnr. 25a; Lackner, StGB14, § 323c Anm. 4; Kreuzer,Ärztliche Hüfeleistungspflicht bei Unglücksfällen im Rahmen des § 330c StGB (1965).Google Scholar
  62. 62.
    Die fahrlässige Einwirkung auf den Foetus ist nicht strafbar, BVerfG NJW 88, 2945; OLG Bamberg arztrecht 89,196.Google Scholar
  63. 63.
    Lachten StGB14, § 218a Anm. 3aff.; Schönke-Schröder-Eser t§ 218a, Rdnr. 7ff.Google Scholar
  64. 64.
    Schönke-Schröder-Lenckner 2\§ 164, Rdnr. 30; SK-Rudophi, § 164, Rdnr. 31.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Erwin Deutsch
    • 1
  1. 1.Abteilung für Arzt- und ArzneimittelrechtUniversität GöttingenGöttingenBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations