Advertisement

System und Grundlagen

  • Erwin Deutsch

Zusammenfassung

Arztrecht und Arzneimittelrecht sind neue Begriffe, die gegenstftidliche Rechtsge-biete bezeichnen. Der besondere Schwerpunkt macht es notwendig, die her-kommlichen Unterteilungen in Zivilrecht, offentliches Recht und Strafrecht zuriick-treten zu lassen. Das Arztrecht ist nicht ein subjektives Recht, also nicht ein dem Arzt als Person oder Berufsausubender zustehender Anspruch. Vielmehr stellt es als objek-tives Recht die Zusammenfassung aller Rechtsregeln dar, die sich auf die Berufsaus-ubung durch den Arzt und auf das Verhaltnis des Patienten zum Arzt beziehen. Dabei ist “Arzt” hier im weiteren, die Institution ebenso wie die Pluralit&t umfassenden Sinne gebraucht. Auch die das Krankenhaus, soweit es arztliche Dienste vorsieht, be-treffenden Regeln fallen darunter; die Mehrheit von Arzten, die sich zur gemeinsa-men Berufsausiibung zusammengeschlossen hat oder die als Team im Wege moder-ner Arbeitsteilung den Patienten behandelt, ist ebenso einbezogen. Als objektives Recht ist der Begriff Arztrecht nicht auf dem Wort Arzt akzentuiert. Interessen- und wertungsjuristisch erscheint vielmehr der Patient gleichberechtigt. Arzt und Patient bringen beide ihre oft ubereinstimmenden, gelegentlich aber auch kollidierenden Interessen in die Regelung ein: Recht, Ethik und vor allem das die Arzt-Patienten-Be-ziehung beherrschende Vertrauen haben die Aufgabe, den Interessengegensatz zwi-schen Arzt und Patient, wo er besteht, aufzulosen und zu harmonisieren, notfalls zu entscheiden.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Jung, Das Recht auf Gesundheit (1982);Google Scholar
  2. 1a.
    Laufs, Grundlagen des Arztrechts, Feschritft Weitnauer (1980), 363;Google Scholar
  3. 1b.
    Wieland, Strukturwandel der Medizin und ärztliche Ethik (1986), §5Google Scholar
  4. 2.
    Siehe dazu Gitter, Sozialrecht2 (1986), 77ff.; RGRK/Nüßgens 12, § 823 Anh. H, Rdnr. 9; Deutsch/Geiger, “Empfiehlt sich eine besondere Regelung der zivilrechtlichen Beziehung zwischen dem Patienten und dem Arzt im BGB?”, in: Gutachten und Vorschläge zur Über-arbeitung des Schuldrechts, Band 2, hrsgeg. vom Bundesministerium der Justiz, 1981; BGHZ 105,160. Anders OLG Frankfurt VersR 88, 305.Google Scholar
  5. 3.
    Zu den Prinzipien vgl. Laufs, Arztrecht4, Rdnr. 8; Narr, Ärztliches Berufsrecht2, Rdnr. 718ff.Google Scholar
  6. 4.
    Zuletzt auf dem 44. Juristentag 1962 in Hannover ausföhrlich erortert, vgl. Verh. 44. DJT I, 17ff. (Gutachten von Eb. Schmidt); II F.Google Scholar
  7. 5.
    Taupitz, Die Standesordnungen der freien Berufe (1991) passim; ders., Rechtliche Bin-dungen des Arztes: Erscheinungsweisen, Funktionen, Sanktionen, NJW 86, 2851;Google Scholar
  8. 5a.
    Kleine-Cosack, Berufsstandische Autonomic und Grundgesetz (1986), 259ff.Google Scholar
  9. 6.
    Vgl. BVerfG 33, 125 — FachärztebeschluB; OLG Celle NJW-RR 89, 555 — unzulässige An-drohung von standesrechtlichen AufsichtsmaBnahmen gegen Zahnärzte, die an einem Dental-Hygiene-Institut mitarbeiten.Google Scholar
  10. 7.
    Vgl. Illhardt Medizinische Ethik (1985); Wieland, Strukturwandel der Medizin und ärzdi-che Ethik (1986) §§ 1 u. 5;CrossRefGoogle Scholar
  11. 7a.
    Sass u. Viefhues, Ethik in der ärztlichen Praxis und Forschung (1988).Google Scholar
  12. 8.
    Zur inneren Sorgfalt: Engisch, Untersuchungen über Vorsatz und Fahrlässigkeit im Straf-recht (1930), 269f., in das Zivilrecht übemommen von BGH VersR 86, 766.Google Scholar
  13. 9.
    Deutscher Text der Deklaration von Lissabon, in: VersR 82, 716.Google Scholar
  14. 10.
    BVerwG arztrecht 87, 117 — Röntgenreihenuntersuchungen an Soldaten sind zulässig, da 1984 auf 10.000 untersuchte Soldaten 4,6 behandlungsbedürftige TBC-Erkrankungen fest-gestellt wurden.Google Scholar
  15. 11.
    Beecher, Scarce Resources and Medical Advancement, Daedalus 98 (1969), 279f.Google Scholar
  16. 12.
    So ist als Heilbehandlung angesehen worden die operative Verkürzung des Magen-Darm-Trakts zur Behandlung schwerer Fettsucht (OLG Hamm VersR 82, 49), die künstliche Insemination unter Eheleuten (LG Stuttgart VersR 85, 776) und die In-vitro-Fertilisation mit dem Sperma des Ehemannes (BGHZ 99,228).Google Scholar
  17. 13.
    Vgl. Franz u. Hartl, “Doping” durch den Arzt als “ärztliche Tätigkeit”, NJW 88, 2277. Ex-traktion von Zähnen ohne Indikation ist Verstümmelung (BGH NJW 78, 1206); die Dekla-ration von Tokio 1975 des Weltärztebundes richtet sich gegen die Folter.Google Scholar
  18. 14.
    Zur Problematik des Standards und der allgemeinen wissenschaftlichen Anerkennung in der Medizin vgl. Neuhaus (Hrsg.), Pluralität in der Medizin (1980), 137ff. mit Beiträgen von Neuhaus, Deutsch and Wieland.Google Scholar
  19. 15.
    Genauer Deutsch, Vertrauen und Recht im Arzt-Patienten-Verhältnis, in: Medizin und Recht 81,59.Google Scholar
  20. 16.
    BVerfGE 52, 131; Eser, Der Arzt zwischcn Eigcnverantwortung und Recht, FS Auer (1980), 185f.Google Scholar
  21. 17.
    LG Hamburg NJW 89, 1551 — Mitteilung von der Möglichkeit einer HIV-lnfektion durch Bluttransfusion in früherer Zeit.Google Scholar
  22. 18.
    BGH NJW 85, 671 — Umfang des Schadensersatzanspruchs bei fehlgeschlagcnem Schwan-gerschaf ts abbruch.Google Scholar
  23. 19.
    Goetze, Arzthaftungsrecht und kassenärztliches Wirtschaftlichkeitsgebot (1989);Google Scholar
  24. 19a.
    Marsh, Health Care Cost Containment and The Duty To Treat, The Journal of Legal Medicine Vol. 6 No. 2 (1985), 157.CrossRefGoogle Scholar
  25. 20.
    Der Arzt darf nicht den Doktortitel einer Scheinuniversitat führen (Obergericht Aargau SJZ 81, 390); hat ein Arzt die Ernennung zum Professor in einer ausländischen Universität er-langt und keines der herkömmlichen Merkmale fur ein deutsches Professorenamt erfüllt, so ist die Verwendung der Bezeichnung Professor im Rahmen der beruflichen Tätigkeit des Arztes irreführend und verboten (BGH NJW 89, 1545).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Erwin Deutsch
    • 1
  1. 1.Abteilung für Arzt- und ArzneimittelrechtUniversität GöttingenGöttingenBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations