Advertisement

Digitales Ideenmanagement als Mitbestimmung 4.0? Chancen und Herausforderungen der Partizipation von Mitarbeitenden in betrieblichen Veränderungsprozessen

  • Caroline RuinerEmail author
  • Vera Hagemann
  • Marc Hesenius
  • Matthias Klumpp
Chapter
Part of the Zukunftsfähige Unternehmensführung in Forschung und Praxis book series (ZUFP)

Zusammenfassung

Die Akzeptanz neuer Technologien im Arbeitsprozess wird durch die Teilhabe von Mitarbeitenden am Veränderungsprozess gefördert. Eine direkte Partizipation kann insbesondere über ein digitales Ideenmanagement ermöglicht werden, das bestehende Konzepte wie Kontinuierliche Verbesserungsprozesse oder Betriebliches Vorschlagswesen weiterentwickelt. Ziel dieses Beitrages ist es, eine innovative Organisation und Gestaltung des digitalen Ideenmanagements zur Förderung der Partizipation von Mitarbeitenden bei Veränderungsprozessen aufzuzeigen und die damit verbundenen Chancen und Herausforderungen zu diskutieren. Adressiert wird damit, wie digitale Technologien genutzt werden können, um neue Formen der Beteiligung und demokratische Arbeitsformen zu fördern. Im Ergebnis werden ein Prozessmodell des digitalen Ideenmanagements mit den handlungsrelevanten Elementen vorgestellt und die Chancen und Herausforderungen einer Implementierung in der betrieblichen Praxis kritisch diskutiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amor, A. M., Vázquez, J. P. und Faíña, J. A. (2020). Transformational leadership and work engagement: Exploring the mediating role of structural empowerment. European Management Journal, in press.Google Scholar
  2. Beer, D. und Burrows, R. (2010). Consumption, prosumption and participatory web cultures: An introduction. Journal of Consumer Culture, 10, 3-12.Google Scholar
  3. Blaga, P. und Jozsef, B. (2014). Human resources, quality circles and innovation. Procedia Economics and Finance, 15, 1458-1462.Google Scholar
  4. BMAS (2017). Weißbuch. Arbeit 4.0. Berlin.Google Scholar
  5. Book, M., Gruhn, V. und Striemer, R. (2017). Erfolgreiche agile Projekte – Pragmatische Kooperation und faires Contracting. Berlin: Springer Vieweg.Google Scholar
  6. Cachelin, J. L. (2014). HR-Kompetenzen in einer digitalen Welt. Personal Manager, 2, 22-24.Google Scholar
  7. Chesbrough, H. W. (2006). Open Innovation. Researching a New Paradigm. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  8. Cornwall, A. (2016). Women’s empowerment: What works? International Development, 28, 342-359.Google Scholar
  9. Crespo, I., Bergmann, L. und Portmann, S. (2009). Kontinuierliche Verbesserungsprozesse. In: Dombrowski, U., Herrmann, C., Lacker, T. und Sonnentag, S. (Hrsg.). Modernisierung kleiner und mittlerer Unternehmen. Heidelberg: Springer, 169-178.Google Scholar
  10. Dombrowski, U., Schmidt, S. und Tomala, D. (2007). Analyse und Optimierung des Ideenmanagements. Zeitschrift für wirtschaftlichen Fabrikbetrieb, 102, 461-465.Google Scholar
  11. Dörre, K. (2015). Das demokratische Unternehmen – ein zukunftstaugliches Leitbild? In: Sattelberger, T., Welpe, I. und Boes, A. (2015). Das demokratische Unternehmen. Neue Arbeits- und Führungskulturen im Zeitalter digitaler Wirtschaft. Freiburg/München: Haufe, 95-114.Google Scholar
  12. Friedrichsmeier, A. und Wannöffel, M. (2010). Mitbestimmung und Partizipation – Das Management von demokratischer Beteiligung und Interessenvertretung an deutschen Hochschulen. Arbeitspapier 203. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  13. Gamme, I. und Lodgaard, E. (2019). Organizational or system boundaries; possible threats to continuous improvement process. Procedia CIRP, 79, 505-510.Google Scholar
  14. Garza-Reyes, J. A. et al. (2018). A PDCA-based approach to Environmental Value Stream Mapping (E-VSM). Journal of Cleaner Production, 180, 335-348.Google Scholar
  15. Gunasekaran, A. et al. (2019). Quality management in the 21st century enterprises: Research pathway towards Industry 4.0. International Journal of Production Economics, 207, 125-129.Google Scholar
  16. Hackl, B., Wagner, M., Attmer, L. und Baumann, D. (2017). New Work: Auf dem Weg zur neuen Arbeitswelt. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  17. Hauser-Ditz, A., Hertwig, M. und Pries, L. (2008). Betriebliche Interessenregulierung in Deutschland. Arbeitnehmervertretungen zwischen demokratischer Teilhabe und ökonomischer Effizienz. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  18. Holtskog, H. (2013). Continuous improvement beyond the lean understanding. Procedia CIRP, 7, 575-579.Google Scholar
  19. Hosseinabadi, R. et al. (2013). The effect of quality circles on job satisfaction and quality of worklife of staff in emergency medical services. International Emergency Nursing, 21, 264-270.Google Scholar
  20. Ittermann, P. (2009). Betriebliche Partizipation in Unternehmen der Neuen Medien. Innovative Formen der Beteiligung auf dem Prüfstand. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  21. Keller, B. (1999). Einführung in die Arbeitspolitik: Arbeitsbeziehungen und Arbeitsmarkt in sozialwissenschaftlicher Perspektive. München: Oldenbourg.Google Scholar
  22. Kim, S. R. (2017). Idea Management. Identifying the factors that contribute to uncertainty in idea generation practices within front end NPD. The Design Journal, 20, S4398-S4408.Google Scholar
  23. Kunert, S. (2014). Open Innovation im Ideenmanagement. In: Scholl, W., Schmelzer, F., Kunert, S., Bedenk, S., Hüttner, J., Pullen, J. und Tirre, S. (Hrsg.). Mut zu Innovationen. Impulse aus Forschung, Beratung und Ausbildung. Wiesbaden: Springer Gabler, 191-199.Google Scholar
  24. Laloux, F. (2015). Reinventing Organizations: Ein Leitfaden zur Gestaltung sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit. München: Vahlen.Google Scholar
  25. Müller-Jentsch, W. (1986). Soziologie der industriellen Beziehungen. Eine Einführung. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  26. Nickel, T. (1999). Vom betrieblichen Vorschlagswesen zum integrativen Ideenmanagement: Analyse – Organisation – Training. Wiesbaden: Deutscher Universitäts Verlag.Google Scholar
  27. Prashar, A. (2017). Adopting PDCA (Plan-Do-Check-Act) cycle for energy optimization in energyintensive SMEs. Journal of Cleaner Production, 145, 277-293.Google Scholar
  28. Rappaport, J. (1981). In praise of paradox – A social policy of empowerment over prevention. American Journal of Community Psychology, 9, 1-25.Google Scholar
  29. Ritzer, G. und Jurgenson, N. (2010). Production, consumption, prosumption: The nature of capitalism in the age of the digital ‘prosumer’. Journal of Consumer Culture, 10, 13-36.Google Scholar
  30. Rogers, E. M. (2003). Diffusion of Innovations. New York: Free Press.Google Scholar
  31. Ruiner, C. und Wilkesmann, M. (2016). Arbeits- und Industriesoziologie. Paderborn: UTB.Google Scholar
  32. Sattelberger, T., Welpe, I. und Boes, A. (2015). Das demokratische Unternehmen. Neue Arbeits- und Führungskulturen im Zeitalter digitaler Wirtschaft. Freiburg/München: Haufe.Google Scholar
  33. Strobel, M., Tumasjan, A., Spörrle, M. und Welpe, I. (2013). The future starts today, not tomorrow: How future focus promotes organizational citizenship behaviors. Human Relations, 66, 829-856.Google Scholar
  34. Zwick, D., Bonsu, S. K. und Darmody, A. (2008). Putting consumers to work. Co-creation and new marketing govern-mentality. Journal of Consumer Culture, 8, 163-196.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Caroline Ruiner
    • 1
    Email author
  • Vera Hagemann
    • 2
  • Marc Hesenius
    • 3
  • Matthias Klumpp
    • 4
  1. 1.Universität HohenheimHohenheimDeutschland
  2. 2.Universität BremenBremenDeutschland
  3. 3.Universität Duisburg-EssenEssenDeutschland
  4. 4.FOM HochschuleEssenDeutschland

Personalised recommendations