Advertisement

Die Gestaltung neuer, vernetzter und umweltfreundlicher Mobilität

  • Kai VöcklerEmail author
  • Peter Eckart
Chapter
  • 283 Downloads

Zusammenfassung

Wir stehen kurz vor einer großen Veränderung: In Zukunft werden uns viele neue Möglichkeiten geboten werden, uns komfortabel und vor allem umweltfreundlich in urbanen Zentren fortzubewegen. Mit der digitalen Verfügbarkeit (mobiles Internet über das Smartphone) sind neue intelligente Mobilitätsformen möglich: Wir sind nicht mehr auf das eigene Fahrzeug angewiesen und werden zukünftig problemlos eine Vielzahl von verschiedenen Verkehrsmitteln, wie es uns gerade gefällt, nutzen können (Mobility as a Service). Dazu müssen wir uns aber in den unterschiedlichen Mobilitätsräumen nicht nur sicher, sondern auch wohl fühlen – eine große Herausforderung für die Gestaltung der Räume, Abläufe und Systeme.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bürdek, B. (2005): Design. Geschichte, Theorie und Praxis der Produktgestaltung. Basel: BirkhäuserGoogle Scholar
  2. Dettmar, J., Rudolph-Cleff, A., Vöckler, K. (2018): Infrastrukturen anders angehen. Verkehrsinfrastrukturen bilden Räume, die nicht nur dem Transport dienen. In: Holl, Ch., Nowak, F., Vöckler, K. & Schmal, P. C. (Hg.): Rhein-Main – Die Region leben. Die Neugestaltung einer Metropolregion. Tübingen/Berlin: Wasmuth 2018. S. 112-117Google Scholar
  3. Frye, A. (2017): Design und Improvisation: Produkte, Prozesse und Methoden. Bielefeld: transcript (= Diss. HfG Offenbach)Google Scholar
  4. Götz, K.; Deffner, J.; Klinger, T. (2016): Mobilitätsstile und Mobilitätskulturen – Erklärungspotentiale, Rezeption und Kritik. In Schwedes, O.; Canzler, W.; Knie, A. (Hg.): Handbuch Verkehrspolitik. Wiesbaden: Springer VS. S. 781–804CrossRefGoogle Scholar
  5. Hofmann, D. (2019): Förderung einer umweltfreundlichen Verkehrsmittelwahl durch die Emotionalisierung angebotsseitiger Infrastruktur – Eine verkehrswissenschaftliche Analyse unter Berücksichtigung von designorientierten und psychologischen Einflussfaktoren [Ph.D. Thesis]. Darmstadt: TUPrints (http://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/8353/)
  6. Klinger, T.; Lanzendorf, M. (2016): Moving between mobility cultures: what affects the travel behaviour of new residents? In: Transportation 43 (2), S. 243–271CrossRefGoogle Scholar
  7. Kollosche, I. (2011): Verkehrspolitik und Zukunftsforschung – Zur Symbiose von Verkehrsplanung und Szenariotechnik. In: Schwedes, O. (Hg.): Verkehrspolitik. Eine interdisziplinäre Einführung. Wiesbaden: VS, S. 391–410CrossRefGoogle Scholar
  8. Krippendorf, K. (2006): The Semantic Turn. A New Foundation for Design. Boca Raton. London, New York: Taylor&FrancisGoogle Scholar
  9. Mareis, C. (2011): Design als Wissenskultur. Interferenzen zwischen Design- und Wissensdiskursen seit 1960. Bielefeld: transcriptGoogle Scholar
  10. Pripfl, J.; Aigner-Breuss, E.; Fürdös, A.; Wiesauer, L. (2010): Verkehrsmittelwahl und Verkehrsinformation. Emotionale und kognitive Mobilitätsbarrieren und deren Beseitigung mittels multimodalen Verkehrsinformationssystemen. Wien: Kuratorium für VerkehrssicherheitGoogle Scholar
  11. Schwer, T. (2014): Produktsprachen. Design zwischen Unikat und Industrieprodukt. Bielefeld: transcriptGoogle Scholar
  12. Steffen, D. (Hg.) (2000): Design als Produktsprache. Der „Offenbacher Ansatz“ in Theorie und Praxis. Frankfurt/M.: formGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für Gestaltung Offenbach am MainOffenbachDeutschland

Personalised recommendations