Advertisement

Smart Rail

Bewertung von Innovationsideen und Management von Innovationsbarrieren am Beispiel integrierter Mobilitätsketten für ländliche Räume
  • Marco RehmeEmail author
  • Susann Oehme
  • Uwe Götze
  • Sören Claus
Chapter
  • 161 Downloads

Zusammenfassung

Die Bahn steht seit langem für eine nachhaltige Mobilität. Sie verursacht im Vergleich zu Straßenverkehr und Luftfahrt geringere Klimagasemissionen ([1]; [9], S. 91 f.) und ermöglicht Menschen, die nur eingeschränkten Zugang zum motorisierten Individualverkehr haben, eine gesellschaftliche Teilhabe. Einem höheren Anteil des Bahnverkehrs am Gesamtverkehr stehen aber verschiedene Defizite aktueller Bahnangebote entgegen, die entsprechende Innovationsbedarfe auslösen: So bestehen im Hinblick auf die Kundenattraktivität Bedarfe, die Zuverlässigkeit zu erhöhen, den Komfort zu steigern, die Verkehrszeiten flexibler am Bedarf auszurichten sowie Lücken in den Mobilitäts- und Serviceketten zu schließen – dies gilt speziell im ländlichen Raum für die „letzte Meile“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1].
    Allianz pro Schiene e. V.: Daten und Fakten, Juli 2018, URL: https://www.allianz-pro-schiene.de/themen/umwelt/daten-fakten/ (Zugriff am 24.03.2019).
  2. [2].
    Automotive Industry Action Group (AIAG)/Verband der Automobilindustrie e. V. (VDA): Fehler-Möglichkeits- und -Einfluss-Analyse. FMEA-Handbuch, Berlin Southfield 2017.Google Scholar
  3. [3].
    Barrow, Keith: Overcoming barriers to innovation: what can rail learn from developers?, International Railway Journal, August 2016, URL: https://www.railjournal.com/in_depth/overcoming-barriers-to-innovation-what-can-rail-learn-from-developers (Zugriff am 18.02.2019).
  4. [4].
    Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur: Roadmap Digitale Vernetzung im öffentlichen Personenverkehr, Juli 2016.Google Scholar
  5. [5].
    Cordero Sapién, Josephine: The B.A.R.R.I.E.R.S.Report. Barriers to Innovation in the Rail Industry, in: railway-news.com Magazine, Issue 3/2016, S. 14–19.Google Scholar
  6. [6].
    Eckhardt, Jenni/Nykänen, Lasse/Aapaoja, Aki/Niemi, Petri: MaaS in rural areas – case Finland, in: Research in Transportation Business & Management 27 (2018), S. 75–83.Google Scholar
  7. [7].
    Götze, Uwe/Mikus, Barbara: Strategisches Management, Chemnitz 1999.Google Scholar
  8. [8].
    Höpner, Axel/Hoppe, Till: Entscheidung der EU-Kommission. Zugfusion von Siemens und Alstom untersagt – Kaeser fordert Strukturreform, Handelsblatt vom 06.02.2019, URL: https://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/entscheidung-der-eu.kommission-zugfusion-von-siemens-und-alstom-untersagt-kaeser-fordert-strukturreform/23955002.html (Zugriff am 08.04.2019).
  9. [9].
    Neumann, Lars/Krippendorf, Walter: Branchenanalyse Bahnindustrie. Industrielle und betriebliche Herausforderungen und Entwicklungskorridore. Study der Hans-Böckler-Stiftung, Nr. 331, Düsseldorf, September 2016.Google Scholar
  10. [10].
    o. V.: WIR!-Konzept – Smart Rail Connectivity-Campus, regionales Innovationskonzept des WIR!-Bündnisses in der Region Chemnitz-Erzgebirge, Oktober 2018.Google Scholar
  11. [11].
    Osterwalder, Alexander/Pigneur, Yves: Business Model Generation, New Jersey 2010.Google Scholar
  12. [12].
    Rehme, Marco/Lindner, Romy/Götze, Uwe: Barrieren bei Geschäftsmodell-Innovationen der Neuen Mobilität. Implikationen für Innovationsmanagement und Geschäftsmodellentwicklung, in: Proff, H.; Fojcik, T. M. (Hrsg.): Nationale und internationale Trends in der Mobilität. Technische und betriebswirtschaftliche Aspekte, Wiesbaden 2016, S. 63–81.Google Scholar
  13. [13].
    Rehme, Marco/Richter, Stefan: Das Mobilitätsunternehmen. Primärer Akteur in der neuen Mobilitätswelt?, IVM-Whitepaper 2016/2.Google Scholar
  14. [14].
    Rehme, Marco/Richter, Stefan/Temmler, Aniko/Götze, Uwe: Urbane Mobilitäts-Hubs als Fundament des digital vernetzten und multimodalen Personenverkehrs – Ein Ansatz zur Geschäftsmodellgestaltung mit Fallbeispiel, in: Proff, H.; Fojcik, T. M. (Hrsg.): Mobilität und digitale Transformation. Technische und betriebswirtschaftliche Aspekte, Wiesbaden 2018, S. 310–330.Google Scholar
  15. [15].
    Richter, Stefan/Rehme, Marco: Auto FipS. Automatisiertes Fahren in peripheren Siedlungsstrukturen. Potentiale zur Bewältigung demographieinduzierter Immobilität, Studie in Auftrag gegeben und finanziert vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), Förderkennzeichen: 16AVF2002A, Oberlungwitz, August 2018, URL: https://www.tib.eu/de/suchen/id/TIBKAT%3A1035298368/ (Zugriff am 18.04.2019).
  16. [16].
    Romeike, Frank: Risikomanagement, Wiesbaden 2018.Google Scholar
  17. [17].
    Specht, Günter/Michel, Kay: Integrierte Technologie- und Marktplanung mit Innovationsportfolios, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft (ZfB), 58. Jg. (1988), Heft 4, S. 502–520.Google Scholar
  18. [18].
    Zimmermann, Per-Alexander/Rathmann, Thies: Smart Mobility. Analyse von Mobilitätsplattformen, mgm consulting partners GmbH, Juli 2017, URL: https://www.mgm-cp.com/wp-content/uploads/2017-07-24-Smart-Mobility-Marktanalyse.pdf (Zugriff am 18.02.2019).

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Marco Rehme
    • 1
    Email author
  • Susann Oehme
    • 2
  • Uwe Götze
    • 1
  • Sören Claus
    • 3
  1. 1.Fakultät für WirtschaftswissenschaftenTechnische Universität ChemnitzChemnitzDeutschland
  2. 2.Zentrum für Wissens- und TechnologietransferTechnische Universität ChemnitzChemnitzDeutschland
  3. 3.Projekt Smart Rail Connectivity CampusAnnaberg-BuchholzDeutschland

Personalised recommendations